24/7 Towerserver Selbstbau

Dieses Thema im Forum "Dedizierter Server (Hardware)" wurde erstellt von featMarcel, 28. Januar 2014.

  1. featMarcel

    featMarcel New Member

    Registriert seit:
    4. Februar 2013
    Beiträge:
    15
    Moin,
    ich muss mir einen neuen Server konfigurieren und selbst zusammenbauen. Dazu muss ich sagen, dass ich schon lange mit Linux arbeite und dieser Server ein Linux Betriebssystem haben soll. Ich habe noch nie einen Server selbst zusammengebaut (nur PCs) und hoffe, dass mir hier einige Leute kompetente Antworten geben können ;-)

    Ich habe mir das Ganze so vorgestellt:
    Intel Xeon E3-1230V3
    24Gb DDR3 (1600 MHz) RAM
    2x SSD 60/ 64Gb im RAID 1
    AsRock H87 Pro4 Mainboard

    Das waren erstmal die Grundkonfigurationen. Ich werde mir auf jeden Fall den Xeon holen, aber bei dem Arbeitsspeicher, den SSDs, dem Kühler und dem Netzteil bin ich mir noch unsicher.

    Ich würde mir auf jeden Fall 1600 MHz RAM holen und die Latenz ist mir relativ egal. Mit welcher Marke habt ihr gute Erfahrungen gemacht? Pro 8Gb-RAM Riegel hatte ich vor, nicht mehr als 70€ auszugeben.

    Die SSDs müssen nicht super schnell sein, nur ausdauernd (24/7 werden Daten gelesen und geschrieben)

    Das Netzteil und der Kühler müssen auf jeden Fall für den 24/7 Betrieb bedacht sein. Das Gehäuse werde ich mir später noch kaufen, aber das ist mir jetzt erst einmal egal. Zum Mainboard: Ich habe das Mainboard selbst verbaut und ich finde es super - ich bin aber für Kritik offen!

    Anwendungsbereich ist Minecraft (also Java, welches auf einem Kern läuft). Tagsüber - besonders am Nachmittag und Abend - wird der Server ausgelastet sein. Von 2-6 Uhr geht's in den Leerlauf

    Ich hoffe auf eure Unterstützung und vielen Dank im Voraus!

    Marcel
     
  2. [netcup] Felix

    [netcup] Felix Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    4.871
    Ort:
    Karlsruhe
    Firmenname:
    netcup.de
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: 24/7 Towerserver Selbstbau

    Für einen 24/7 Betrieb würde ich keinen selbst gebauten Tower nutzen. Das Gehäuse und die Luftdurchfuhr ist für einen 24/7 Betrieb das A und O. Auch das die Komponenten aufeinander abgestimmt sind ist wichtig. Auf keinen Fall sollte auf eine redundante Strom und Netzwerkverbindung verzichtet werden.

    Ich empfehle in so einem Fall einen fertig konfigurierten Server der Hersteller DELL oder HP zu kaufen.
     
  3. [StorageBase] Julian

    [StorageBase] Julian Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    21. Juni 2013
    Beiträge:
    141
    Geschlecht:
    männlich
    Firmenname:
    StorageBase
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: 24/7 Towerserver Selbstbau

    Den Shock muss ich erst mal verdauen - NIEMALS würde ich für einen Server der 24/7 Leistung bringen muss ein AsRock Board verbauen.

    Bedenke, dass SSD's für viele Schreib und Lesezugriffe nur bedingt geeignet sind, jedenfalls im unteren Preissegment. Hier wäre vielleicht eine Hybrid Festplatte eine Lösung oder einen gescheiten RAID Controller mit Caching.

    Ich persönlich empfinde jedoch auch einen E3 für einen Minecraft Server als reine Verschwendung.

    Was den Kühler angeht, reicht eigentlich der Standard Kühler vollkommen aus. Dieser ist ja für diese CPU angedacht. Sofern du einen gescheiten Airflow in das Gehäuse bekommst, dürften auch die Komponenten ausreichend Kühlung erhalten.

    Prinzipiell ist mein Fav aber auch DELL, jedenfalls was z.B. Virtualisierung angeht. Für z.B. GameServer oder Voiceserver würde ich dann auch ehr auf Custom setzen, denn diese Hardware muss im Prinzip nicht viel bringen.
     
  4. kkeppler

    kkeppler Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    1.895
    Ort:
    Erlangen
    Firmenname:
    Keppler IT GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: 24/7 Towerserver Selbstbau

    Wenn der Server 24/7 laufen soll, rate ich zu ECC-Speicher. Kostet deutlich mehr als Billig-RAM, hat aber seine Berechtigung. Nicht umsonst kommt bei professionellen Servern nur ECC-RAM zum Einsatz. :)

    Außerdem dürfte es bei den SSDs schnell eng werden (gerade bei Minecraft) - vielleicht wäre es eine Option, lieber 2x1 TB HDDs zu verbauen und eine SDD für Swap/Datenbanken zu verwenden.

    Bei SSDs gilt übrigens das selbe wie für den RAM: die billigen Consumer-Produkte sind nur begrenzt für den Serverbetrieb geeignet (Stichwort: Schreibzyklen). Bei HDDs: lieber 5 Euro mehr zahlen und eine 24/7 HDD nehmen statt einer Consumer-Platte.

    Grundsätzlich ist gegen selbst geschreinerte Server aus Consumer-Hardware nichts einzuwenden, so lange man keine allzu hohen Ansprüche an die Ausfallsicherheit stellt. Viele große Serveranbieter nutzen billigste Komponenten (nur so kann man für <20 EUR pro Monat an Hardwarekosten einen "neuen" Server anbieten).
    Ist halt die Frage, wie schnell und ggf. wie teuer bei Bedarf defekte Komponenten im Rechenzentrum getauscht werden können.

    Alternativ mal bei eBay o.ä. nach abgeschriebenen Servern gucken (Dell/IBM/HP) und die frisch mit HDDs und RAM bestücken. Dürfte wohl das beste Preis-/Leistungsverhältnis haben.

    Viel Erfolg...

    -Klaus Keppler
     
  5. featMarcel

    featMarcel New Member

    Registriert seit:
    4. Februar 2013
    Beiträge:
    15
    AW: 24/7 Towerserver Selbstbau

    Ich habe mich vielleicht etwas unklar ausgedrückt - Entschuldigung deswegen;

    Der Server wird nicht im Hosting Bereich, sondern als ein Minecraft Server für 100-150 Spieler benutzt.
    Wenn ein Teil der Hardware ausfallen sollte, ist es zwar ärgerlich, aber nicht besonders schlimm. Der Server ist dann für eine Woche nicht erreichbar, was allerdings nicht die Hölle auf Erden ist.
    Ich brauche wirklich nur eine 60/64Gb SSD, da ich jetzt schon einen Server habe, der gerade einmal 34Gb der 1,5Tb HDD benutzt.
    Zum Mainboard: für Alternativen bin ich gerne offen, aber das o.g. Mainboard habe ich selbst für den 24/7 Betrieb verbaut und es läuft perfekt.
     
  6. DjGL

    DjGL Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    28. November 2005
    Beiträge:
    1.085
    Ort:
    Wien
    Firmenname:
    Light-Gap.net
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: 24/7 Towerserver Selbstbau

    Ist ja alles richtig was die Vorredner gesagt haben aber wenn es kein produktiver Server und eventuell eine gewisse Ausfallszeit akzeptabel ist dann finde ich an eine Selbstbau nichts verwerfliches. Ich kann Dir auch sagen, dass wir für interne Testserver durchaus auch bereits ASRock Boards im Einsatz haben sogar mit Consumer CPUs die erstaunlicherweise bisher nie einen Defekt hatten.

    Ob ein Intel Xeon E3 notwendig ist sei mal dahingestellt.

    Günstige SSDs kann ich Dir in einem solchen Setup aber tatsächlich nicht empfehlen da die Anzahl der Schreib/Lesezyklen begrenzt ist. Investier besser ein wenig mehr Geld in einen guten RAID Controller mit Cache bzw. manche können auch SSDs als Cache nutzen, oder verbau SSHDs.

    Lüfter möglichst mit Kugellager.

    Redundantes Netzweil wäre auch gut, gibts aber für Tower eher selten.
    Vielleicht wäre es besser ein 2HE Servergehäuse inkl. redundantem Netzteil zu kaufen und alles dort zu verbauen?

    MFG
     
  7. Daniel G

    Daniel G New Member

    Registriert seit:
    21. August 2000
    Beiträge:
    307
    AW: 24/7 Towerserver Selbstbau

    Hallo Marcel,

    gegen die von Dir gewählte Konfiguration spricht erstmal gar nichts.
    Und auch das ganze in einen Tower zu verfrachten ist m.E. nach
    vollkommen in Ordnung. 1-2 ordentliche 12cm Lüfter und ggf.
    noch einen vierten 8-GB Riegel und ab gehts. :)

    Natürlich gibt es bei einem solchen Server gewisse Nachteile wie
    fehelende Hot-Plug Fähigkeiten der Festplatten oder eben die
    nicht redundanten Netzteile.

    Bei dem beschriebenen Einsatzgebiet sollte sowas aber auch zu
    vernachlässigen sein. Und die meisten Anbieter werden auch
    problemlos Ersatzteile (RAM, Netzteil und evtl. auch SSD)
    direkt im RZ haben.

    Was ich gar nicht unterschreiben kann ist der Vorschlag bei
    eBay irgendwelche alten, abgeschriebenen, Xeon Kisten von DELL
    und Co zu kaufen. Die Hardware ist in der Regel weder von der
    Leistung noch von der effizienz her zeitgemäß.

    Gruß
    Daniel Grapatin
     
  8. nickpicks

    nickpicks Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    20. März 2012
    Beiträge:
    16
    Firmenname:
    Living-Bots.net
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: 24/7 Towerserver Selbstbau

    Hallo Marcel,

    solche Kisten habe ich selbst schon zu genüge zusammengebaut und auch für den Anwendungsbereich Minecraft.
    Wenn du Fragen dazu hast dann schreib mir doch eine PN oder füge mich im Skype hinzu: OliverH84
     
  9. dopeusk18

    dopeusk18 New Member

    Registriert seit:
    15. Dezember 2013
    Beiträge:
    3
    AW: 24/7 Towerserver Selbstbau

    Ich empfehle ein anderes Board sowie auf jeden Fall ECC RAM, im ersten Moment dachte ich 64GB SSD sei zu wenig, aber ich denke mal Du wirst kein Windows sondern Linux verwenden und das einsatzgebiet ist Minecraft, deshalb reicht das aus. Die SSDs sollten hochwertig sein und wenn möglich für ein 24/7 ausgelegt. Wer billig kauft, kauft zweimal.

    Zudem ist für ein soliden 24/7 betrieb wichtig das eine mehr als ausreichende Belüftung gegeben ist. Ich würde das System diesbezüglich der Wärmeentwicklung zuhause vorher in ruhe Testen.



    Das versteh ich nicht ganz, weshalb grade bei Minecraft? Eben bei Minecraft reicht wenig Plattenplatz aus die Map wiegt nicht die Welt c.a 100-800MB sonstige Files sollte der Minecraft Server nicht >2GB werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Februar 2014

Diese Seite empfehlen