Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von XeNeOn, 3. Februar 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. XeNeOn

    XeNeOn New Member

    Registriert seit:
    3. Februar 2009
    Beiträge:
    4
    Guten Abend liebe Webhostlist-Community,

    mein Berufswunsch ist es, eine leitende Position in einem Softwareunternehmen einzunehmen. Der Weg der mich zu diesem Ziel führen soll, ist dabei eine Frage, bei deren Antwort ich mir unsicher bin.

    Zu meiner Person:
    Ich besuche derzeit ein Gymnasium und erreiche mit Abschluss des derzeitigen Schuljahres den schulischen Teil der Fachhochschulreife mit einem relativ gutem Abgangszeugnis.
    Weiterhin besitze ich sehr gute Kenntnisse in PHP, sowie fundierte Kenntnisse in SQL (ggf. ist auch das relevant).
    Zurzeit überlege ich, nach diesem Schuljahr abzugehen und ein einjähriges Praktikum in einem IT-Unternehmen durchzuführen, um schon relativ früh einen Einblick in Geschäftsprozesse und Bereiche zu erhalten, die für meinen späteren Berufswunsch relevant sind. Mit Abschluss dieses Praktikums erhalte ich die vollwertige Fachhochschulreife, mit welcher ich dann ein Studium im Bereich Wirtschaft und Management beginnen möchte - die genaue Studienkurswahl steht allerdings noch nicht fest, ich hoffe die Tendenz der Richtung reicht trotzdem für qualitative Antworten aus.

    Vorteile dieses Weges wären, dass ich mich relativ früh auf die Bereiche konzentrieren kann, die ich später einmal für meinen Berufswunsch benötige und diese gezielter in ein Fachhochschulstudium einbringen könnte.

    Von vielen Seiten höre ich nun allerdings, dass ich mein Abi machen solle, da man mich sonst, selbst wenn das Studium hervorragend beendet werden würde, "nicht für voll nehmen würde" oder mir erklärt wird, dass ich weiter als bis zur Position X ohne Abi nicht kommen könne - trotz Studium.

    Um von vornherein klarzustellen: Ich hätte keine Probleme das Abi zu schaffen. Lediglich die größere Praxiserfahrung reizt mich, den Weg der Fachhochschulreife zu gehen, da ich persönlich immer davon ausging, dass ein Personalleiter eher auf das Studium sieht, als auf den Weg dorthin (Abi oder FHR) und ich bei einem abgeschlossenem Studium gleichwertige Chancen wie ein Student mit ähnlich gutem Ergebnis besäße, der allerdings ein Abitur gemacht hat.

    Nun die Frage an euch:
    Wie seht ihr diesen Sachverhalt aus Sicht eines Unternehmers oder allgemein Aufgrund persönlicher Erfahrung? Ist ein abgeschlossenes Studium mit Fachhochschulreife statt Abitur trotz guter Ergebnisse trotz allem weniger Wert?
    Differenzieren Personalleiter, Chefs etc. in diesem Falle nach einem persönlichen Bewerbungsgespräch doch eher, als nach dem Zeugnis?

    Vielen Dank für euren Rat!
    Mit freundlichen Grüßen
    XeNeOn
     
  2. spdata

    spdata Guest

    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    ein Universitätsstudium ist mehr Theoretisch, der Schwerpunkt liegt in der Wissenschaft. Das fh Studium ist sehr praxisorientiert vermittelt wenig Wissenschaft.
    Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich nur zum Universitätsstudium raten, die Erfolgsaussichten sind ebenso aus meiner persönlichen Erfahrung höher.
    Ein FH Studium ohne nun abwertend zu klingen ist eine bessere Betriebliche Ausbildung ohne Vergütung ;)
     
  3. XeNeOn

    XeNeOn New Member

    Registriert seit:
    3. Februar 2009
    Beiträge:
    4
    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    Zu Deutsch: Wenn ich in eine leitende Position will, ohne irgendwann einmal zu hören "hier ist die Grenze", dann ist die FH deiner Meinung nach der falsche Weg?
     
  4. spdata

    spdata Guest

    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    klare antwort "ja"
     
  5. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    Praxismäßig lernt man in der betrieblichen Ausbildung deutlich mehr. Die Therorie ist inner FH nur Praxisorientierter ;)

    (Die Aussage bezieht sich auf das Informatikstudium, zu anderen kann ich schlecht was sagen ;) )
     
  6. onlinenetz

    onlinenetz Guest

    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    Kurze knackige Antwort. Mach Dein Abi. Danach kannst Du immer noch entscheiden, wie der Weg wirklich weiter geht. Versuch neben Schule und Studium Dir so noch Praxis im Berufsleben zu holen. Mit eventuellen Nebentätigkeiten (Programieren usw.).
    In einigen Jahren könnte es sein, dass Du es bereust kein Abi gemacht zu haben. Erfahrungsgemäß kommt ein Abi besser als eine Fachhochschulreife.
     
  7. [netcup] Felix

    [netcup] Felix Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    4.871
    Ort:
    Karlsruhe
    Firmenname:
    netcup.de
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    Als ehemaliger BA Student weiß ich das viele große Firmen immer mehr Wert auf die Praxis legen. Bei reinen Uni-Studenten bemängeln die Firmen häufig fehlende Praxiserfahrungen. Als Student mit praktischen Erfahrungen kann man viel schneller Führungspositionen einnehmen. Auch bekommt man leichter einen Job. Kritikpunkt wäre das reine Uni-Studenten meist ein höheres Gehalt erhalten.

    Bei uns hat sich letzte Woche ein Informatikstudent der Uni-Karlsruhe (Eliteuni für Informatik) für einen studentischen Aushilfsjob beworben. Wir mussten seine Bewerbung ablehnen, da ihm grundlegende Kenntnisse in SQL fehlten.

    Das Abi würde ich aber auf jeden Fall machen. So könntest du auch an der BA studieren, statt nur an der FH.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Februar 2009
  8. Goldmember

    Goldmember Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    23. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.131
    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium


    Wenn man die Möglichkeit hat, soll man das Abi ruhig machen. Allerdings kannst du auch mit der Fachhochschulreife einen sehr guten Bachelor- oder Masterabschluss (auf Diplom-Niveau) machen. Willst du dir dann danach noch eine Uni (schnarch) antun, kannst du das dann dranhängen. ICH hätte keine lust auf ein staubtrockenes theoriebasiertes Studium.

    Mein FH-Studiengang hat z.B. eine sehr hohe Arbeitsplatzgarantie (auch in hohen Führungspositionen) im Gegensatz zu manchen Uni-Studiengängen, da unsere Abgänger in der Medienbranche mit Handkuss genommen werden und meist maximal 1-2 Bewerbungen schreiben müssen. Viele lernen ihren zukünftigen Arbeitgeber bereits im Praxissemester kennen.

    Im übrigen kommt es auf den Studiengang an, was man danach verdient. Natürlich sind die Gehaltsaussichten eines Jurastudenten höher als bei bei einem Absolventen eines praxisorientierten Medienstudiums. Aber studier mal Soziologie oder was ähnliches aus meiner Sicht bescheuertes. Da kenne ich jemanden, der wäre froh um das Gehalt eines FH-Abgängers...

    Und was das Thema leitende Position angeht: Nicht umsonst haben wir Vorlesungen zu Medienmanagement und Personalführung...

    Ach übrigens: Schon mal was von Bologna gehört? Bevor jetzt einer ankommt und meint, ein Master-Studium sei geringwertiger als ein Diplom.

    Immer wieder lustig, diese angestaubte FH Vorstellung von manchen Leuten ;). Den Arbeitgeber möchte ich sehen, der einem Master-Studenten wegen seines Abschlusses / Fachabis die Einstellung verwehrt :D. Mag ja sein, dass man geringfügig weniger verdient bzw. dass es in manchen Bereichen größere Unterschiede gibt. Aber man soll das studieren was einem Spaß macht und nicht nach dem Motto "Naja, der FH-Studiengang gefällt mir zwar, aber da hab ich eh keine Berufsaussichten gegenüber Uni-Absolventen.")

    Ich kenne Informatik Studenten von der FH, die jetzt richtig dick Geld verdienen und meinen, dass sie im Vergleich zu Uni-Absolventen bei der Einstellung nicht benachteiligt wurden. Oftmals hat ein FH-Student

    1. mehr Referenzen vorzuweisen
    2. mehr Praxiserfahrung


    Wenn ich vorhätte, Informatik zu studieren, würde ich immer die FH bevorzugen! Das ist meine persönliche Meinung. Andere Leute mögens vielleicht theoretischer.
     
  9. Fritz11

    Fritz11 Guest

    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    Hi Xeneon,
    bitte mach Dein Abi! Bitte!

    Schau mal hier
    http://www-05.ibm.com/employment/de/
    wie viele Angebote es dort mit Abi und wie viele es ohne Abi gibt.

    Auch das, was Du bis zum Abi noch lernst, ist für Dein gesamtes Leben noch nützlich - nicht nur für den Beruf.
    Du kannst auch 'trotz Abi' die anderen Wege trotzdem gehen ;)

    Gruß Fritz
     
  10. rgs

    rgs New Member

    Registriert seit:
    3. Februar 2009
    Beiträge:
    8
    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    Unbedingt erstmal Abi machen.

    In Sachen Studium - "Angewandte Informatik" an einer TU und wortwörtlich wurde gesagt:

    Meine Windows Zeiten sind lange vorbei.

    Schön für den Mann, schlecht für den Student wenn daran "vorbei studiert" wird, was leider immer noch zu viele einsetzen.
    Dass ging leider so weiter - viel Theorie, die Praxis muss man sich selbst aneignen.

    Wenn dir dass aber liegt, ist ein Hochschulstudium natürlich ein richtiger Weg. Sonst ist FH / BA auch sehr gut - liegt an dir.
     
  11. XeNeOn

    XeNeOn New Member

    Registriert seit:
    3. Februar 2009
    Beiträge:
    4
    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    Guten Morgen!

    Ich nutze mal meine Freistunde um schnell zu antworten.

    Erst einmal: Vielen Dank für die vielen Meinungen und Zusatzgedanken!

    Allerdings ging die Diskussion, wenn auch nett gemeint, bei einigen in die falsche Richtung :).
    Das ich an einer FH studieren will, steht fest, weil es dort relativ praxisorientiert zugeht. Meiner Meinung nach sollte man den Bachelor an einer FH machen und den Master an einer Uni - das ist aber eine andere Geschichte und wahrscheinlich auch eher Ansichts- als Faktensache.

    Mir geht es um den Umstand, dass ich das Abitur "fallen" lasse und stattdessen eine Fachhochschulreife mache. Inwiefern kann sich das schlecht auf mein späteres Berufsleben, bei gutem Studiumsabschluss auswirken bzw. wirkt sich das überhaupt spürbar aus?

    @ onlinenetz: Außer das mir theoretisch nach dem Abi mehr Wege freistünden - was eigentlich nicht SO SEHR relevant ist, wenn man das Ziel kennt und weiß wohin man will - was für Argumente sprechen noch fürs Abitur?
    Die Frage klingt vielleicht naiv, aber nach genau diesen Gründen, bei 'eingeschlagenem' Weg, suche ich.

    Dankeschön!
     
  12. Fritz11

    Fritz11 Guest

    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    XeNeOn,
    sicher mag es noch Argumente geben. Aber manchmal ist es wie mit der gefühlten Temperatur. Nicht immer sind die Fakten alleine entscheidend.

    Du hast ja Deine Karriere schon völlig klar vor Augen. Wer soll Dir denn nun Deine letzten Zweifel nehmen, an welcher Stelle Du das Abi mal vermissen könntest.
    Wenn Du am Ende Deines Kochkurses Dein Menü fertig hast, mag es ja allen prima schmecken. Vielleicht ist das Abi dann nur die kleine Prise Salz, die ein Gast, Du selbst oder Dein Chef vermissen könnte....oder es merkt keiner, weil es auch so schon mundet. Eine Suppe kann man zur Not nachsalzen, aber wenn Du ganz am Ende Deiner Ausbildung doch das Abi vermissen solltest, ist das schon schwieriger.

    Ich kann Dir nur sagen, ob es vor vielen Jahren unwichtig, nützlich oder Bedingung war.
    Heute sieht es anders aus, und wie es morgen sein wird, vermuten wir auch nur.
    Wer soll das Dir denn heute mit Sicherheit voraussagen?

    Vor allem zerbrechen wir uns hier die Rübe und morgen gewinnst Du im Lotto, oder heiratest Paris Hilton, oder .....dann war das auch alles vergeblich ;)

    Gruß Fritz
     
  13. freelancer

    freelancer Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2002
    Beiträge:
    1.066
    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    Hallo Fritz,
    du triffst mal wieder den Nagel aufm Kopp ;-)

    Christian Rach
    Abi, Abgebrochenes Studium der Mathematik und Philosophie, keine klassische Koch-Ausbildung

    1 Stern Michelin

    http://lexikon.huettenhilfe.de/koeche/christian-rach.html

    PS: Jeder Hochschul-Absolvent ist in der IT-Branche Anfänger. Der Einstiegspunkt liegt höher (zZ. 38k - 40k / Jahr). Aber wohin die Reise geht ist damit nicht festgelegt, da spielen andere Faktoren ausser einem Studium eine wichtigere Rolle ;-)
     
  14. PaySol GmbH & Co. KG

    PaySol GmbH & Co. KG Member

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    146
    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    Klare Antwort: Ja!

    Mache unbedingt Dein Abi zu Ende. Z.B., um Dir die Möglichkeit offenzuhalten, später im Fernstudium einen Hochschul- Abschluss nachzuholen.

    Alleine die Tatsache, dass ich über ein Hochschul- Diplom verfüge, hat mir aus rein rechtlichen Gründen bestimmte Türen geöffnet.
    Der Dipl.- Ing. einer Hochschule reicht z.B. dazu aus, um an einer Fachhochschule als Professor arbeiten zu können;-). Zum Vergleich: Um an einer Hochschule als Prof. zu arbeiten, benötigt man Dissertation (Dr.) und Habilitation (Lehrbefähigung).
     
  15. chilltier

    chilltier Guest

    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    Als Mann im fortgeschrittenen Alter kann ich dem nur beipflichten; zumal diese Diskussion aktuell auch in unserem Haushalt stattfindet. Töchterlein überlegt auch, sich das Abi zu sparen und mit der Fachhochschulreife die vermeintliche Abkürzung gehen zu können. Sie pendelt zwischen Fremdsprachensekretärin (Ausbildung mit der Option, später draufzusatteln) und Dolmetscherin (Uni Studium).

    Es kommt später nichtmehr darauf an, ob man 1 Jahr länger in der Schule war und das Studium 8 oder 10 Semester gedauert hat. Zeit relativiert sich in diesem Zusammenhang. Vermeintlich schnelles Geld sollte den Blick nicht trüben.

    So rate auch ich dir, investiere heute lieber mehr Zeit in dein eigenes Fundament, umso stabiler stehst Du in 5, 8 oder 10 Jahren da.

    Und falls deine Motivation rein monetär ist, so wird sich auch das auf lange Sicht lohnen.
    Ansonsten hätte ich zu deinem Plan, gleich möglichst weit oben einsteigen zu wollen ein Chinesisches Zitat: Aufstieg fängt immer unten an.

    Es sei denn, Du willst so eine Pfeife werden wie jene, die gerade hauptverantwortlich für die Wirtschaftskrise sind ;-) Dieser Typus hat jedoch in absehbarer Zeit ausgedient.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Februar 2009
  16. mfehleisen

    mfehleisen Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    2. Juni 2003
    Beiträge:
    530
    Ort:
    71364 Winnenden
    Firmenname:
    UCS UG & Co. KG
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    Mach das Abi, damit stehen einfach mehr Türen offen ;-)

    -Matthias
     
  17. chilltier

    chilltier Guest

    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    Jetzt fährst Du mir gewaltig an den Karren!
    Ich habe Paris bereits Anträge und sogar Blumen (aber keine Bilder von mir) geschickt und, sofern noch Vermögen vorhanden ist, auch ZaZa Gabor angeboten, sie ihre letzten Meter im Rahmen eines Ehevertrages zu begleiten ;-)
     
  18. onlinenetz

    onlinenetz Guest

    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    Hallo XeNeOn,
    ich schrieb dies, weil ich mittlerweile z.T. Dinge bereue die ich während meiner Ausbildungszeit unterlassen habe. Damals sollte auch alles so schnell wie möglich Praxis bezogen laufen. Blos nicht weiter die klassische Schulausbildung. Das heißt ich habe damals vor dem selben Problem gestanden, auch wenn ich beruflich noch einen ganz anderen Weg gegangen bin, als den Du planst.
    In zwanzig Jahren wirst Du Dir weniger Gedanken über die evntuell zwei Jahre mehr Ausbildung machen. Aber die gewonnen Erkentnisse dieser Ausbildung wirst Du dann nicht vermissen müssen.

    Heute würde ich den Weg anders gehen. Mit der Sicht von 24 Jahre später ;-)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Februar 2009
  19. onlinenetz

    onlinenetz Guest

    AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    Auch wenn es OT ist. Aber da muss ich Dir Recht geben.
    Es gibt nichts über eine fundierte schulische wie praktische Ausbildung. Hat man die Möglichkeit und die Fähigkeiten, beides zu erlangen, sollte man sie auch nutzen.
    Dies ist eine Weisheit, die leider heute viele Vergessen.
    Heute wollen viele schnell alles, und übersehen auf dem dann nur kurzen Weg, die wesentlichen Dinge.
    Der längere steinigere Weg nach oben, schärft die Sinne und die Sicht für das Wesentliche.
    Einem zu schnellen Aufstieg, folgt oft ein brutaler und noch schnellerer Abstieg.
     
  20. AW: Berufliche Zukunft, FHR, ohne Abi, mit Studium

    Mach das Abitur und geh dann an die Uni, wäre mein Rat.

    Ich selbst bin knapp 22 (wohne in der Schweiz), habe den Sekundarschulabschluss (das ist in unserem Kanton vom 7-9 Schuljahr die Schule mit den höchsten Leistungsanforderungen) und ein eidg. Fähigkeitszeugnis als http://de.wikipedia.org/wiki/Bauzeichner#Schweiz - (als ich mich zu dieser 4 jährigen Ausbildung entschieden habe, gab es noch keine Firma und Webhosting war für mich kein Thema) und werde ab nächsten Januar selbst das Abitur (in der Schweiz Matura) nachholen über 4 Jahre Abendschule und anschliessend noch ein Studium anhängen. Klar könnte ich mir sagen ich mache nichts mehr (ich verdiene heute mehr als mancher Ing. und es wird jeden Monat ein tausender mehr), aber ohne Abschluss kann man noch lange von seinen "praktischen" Erfahrungen erzählen und was man für Erfolge hatte, wenn es einmal "schief" läuft (was man natürlich nicht hofft). Ein Abschluss hingegen steht auf einem Blatt Papier, welches man dann auf sicher hat und auch gegenüber Geschäftspartnern kann man mit einem entsprechenden Abschluss eher Umsätze machen als ohne.

    Gruss Marc
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Februar 2009
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen