Du kannst nach Hause fahrn...

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von alx, 23. September 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Kelle

    Kelle New Member

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    313
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    Aber so wie sich Stoiber hin und hergedreht hat (Irak, Dosenpfand etc.) war er für mich nicht wählbar.
    Wenn der sich in der Regierung so drehen würde, au weia.

    gruss kelle!
     
  2. alx

    alx New Member

    Registriert seit:
    21. März 2001
    Beiträge:
    328
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    @ webcontrol

    > Und ein Vergleich mit 1931 ist, mit Verlaub, nicht nur
    > ungerecht sondern unerhört. Für solche Aussagen mussten
    > Politiker gedae den Stuhl räumen. "Rechts" sind die
    > Braunen und die Schills dieser Welt.

    Das sollte auch eher ein Hinweis auf den angesprochenen Politiker sein. Wenn Du Dich angesrpochen gefühlt hast, dann hab ich mich vielleicht etwas falsch ausgedrückt. Pardon. Ich finde nur, dass es ebenfalls unerhört ist, die (größere) Hälfte der Bevölkerung aufgrund ihrer politischen Einstellung und Überzeugung für dumm zu halten.

    Ich halte Stoiber auch nicht für einen Rechtsaußen, wie etwa Strauß 1.0 oder Schill, sondern für rechtspopulistisch. Er versucht schon am rechten Rand Stimmen zu holen und nicht etwa den rechten Rand in die Mitte zu holen.

    Gruß

    Alex
     
  3. commplex

    commplex New Member

    Registriert seit:
    24. Oktober 2000
    Beiträge:
    2.168
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    die USA ist für einen weltweiten gerichtshof. dann, wenn amerikaner davon ausgeschlossen sind, also immunität genießen. die USA behalten sich präventiv schonmal kriegsverbrechen vor und sehen es garnicht ein, für sowas im fall der fälle auch noch bestraft zu werden.

    schaust du mal ami-fernsehen und hörst dir die reden von bush im original-text an, fühlst du dich automatisch 50 jahre zurück nach deutschland versetzt. insofern war z.b. die herta deubler-gmehlin zwar nicht gerade sehr diplomatisch aber sie hat geäußert, was viele denken bzw. an was sich viele erinnert fühlen.

    dann kommt der "druck der USA auf die UNO" - andere würden das erpressung und nötigung nennen. kein anderes land könnte sich ein solch respektloses verhalten allen anderen "souveränen" staaten gegenüber leisten. es ist auch eine riesen frechheit jedem staat das messer an die kehle zu setzen der art "für oder gegen uns".

    die irak-story wird doch nur dazu mißbraucht, um die allgemeine machtposition der USA weiter auszubauen und zu festigen.

    für die USA sind die europäer milchkühe, die gemolken werden bzw. moderne sklaven, die gefälligst zuarbeiten sollen und das maul halten. europa (die mehrzahl der ami´s kennt die einzelnen länder erst garnicht) ist nur ein weiterer untergeordneter, weil nicht auf dem eigentlichen kontinent zu findender, bundesstaat der usa. fertig. so werden wir dort gesehen...

    die USA ordnet sich allen anderen staaten dieser erde gegenüber übergeordnet ein. sie ist die alleinige "führer"nation. gerade die deutschen müssten derartige sprüche noch im ohr nachklingen höhren.
    wie gesagt, hört euch die feurigen reden von bush mal im original an.. und gleich darauf eine von 1938-42. passagenweise fast exakt das gleiche geblubber. man tausche nur die damaligen feindbilder gegen heutige aus, dann passts wirklich genau.

    c u
     
  4. Uwe Janssen ( Webjanssen )

    Uwe Janssen ( Webjanssen ) Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    24. August 2000
    Beiträge:
    1.875
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Barssel
    Firmenname:
    WebJanssen ISP ltd &...
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    So, nun habe ich wieder etwas Zeit und habe hier schon viel gelesen. Einige haben sich mal richtig gedanken gemacht, wasmich sehr freut.

    So nun wieder zum Thema :

    Ökosteuer :
    Warum eine Ökosteuer ? Ist es nicht besser die Autoindustrie dazu zu verdonnern auf andere Kraftstoffe ( Energien ) umzusteigen ??
    Warum dürfen mit den Einnahmen löcher gefüllt werden , die mit Öko nun aber auch garnichts zu tun haben.

    Bundeswehr :
    Es darf von deutschem Boden aus niemals wieder ein Angriffskrieg geführt werden. Jedoch Afganistan war ein solcher Angriff auf einen Staat der nichts getan hat, die Tat am 11 September ( so grausam sie auch wahr ) wahr eine Tat von Terroristen und nicht die des Afganischen Volkes. Somit haben wir ( Nato ) uns an einem Krieg beteidigt, der Verurteilt gehört. Nach einem verlorenen 2. Weltkreig sollte Deutschland keinen Soldaten mehr ins Ausland schicken, da haben unsere Kinder nichts zu suchen.

    Arbeitslosigkeit:
    Nicht mit Kommissionen, sondern mit Kaufkraft und ankurbeln unserer Wirtschaft schffen wir Arbeitsplätze. Bedingt durch unsere immer steigende Kundenzahl stellen wir immer mehr Leute ein, dadurch sind wir zum Ausbildungsbetrieb geworden usw. Was wir im kleinen sind, kann man auch auf die Grossindustrie umsetzen.
    Ein weiterer Fehler ist die Aufgabe des Mittelstands, denn der ist das Rückgrad unserer Wirtschaft.

    Ausländer:
    Ausländer werden in Deutschland gebraucht, sie sind wichtig um gewisse Arbeitsmarktbereiche überhaupt besetzen zu können. Dieses heisst aber nicht , dass wir eine wilde Zuwanderung gebrauchen. Da hat Ausnahmsweise mal die SPD den ersten Schritt gewagt mit dem Zuwanderungsgesetz, jedoch leider mit dem falschen Ansatz. Wir brauchen eine Greencard, je nach Arbeitsmarktlage, qualifiziertes Personal ansiedeln und Integrieren.

    Schuldenberg :
    Hier wird immer wieder über die Staatsverschuldung geredet, wir haben garnicht so viele Schulden, der vergleich hingt. Die Staatsverschuldung in unseren Nachbarländern oder auch die grosse USA ist ein vielfaches höher. Warum sollen denn nicht für Notfälle wie die Flutkatastrophe neue schulden gemacht werden ??
    Für das Militär ist sowas kein Problem, da nehmen wir einfach mal ein paar Milliarden auf . Warum entlasten wir die Länder denen wir Kredit gegeben haben, wir schenken diese Kredite einfach her ( Nigeria 1998 ). Weiterhin ist die Zeit für Reperationszahlungen abgelaufen, jeder der versucht heute noch aus den Vorkommnissen des 2. Weltkrieges profit zu schlagen muss zurückgewiesen werden. Auch Israel muss einsehen , dass die heutige Generation nichts mehr mit dem Nazitum zutun hat und kann nicht immer weiter fordern.
    Wir sind kein Sozialamt, wir müssen lernen nicht jedem hilfeschrei sofort mit Grosszügigkeit entgegen zu rennen.

    Aufbau Ost :
    Der Osten hat jetzt 11 Jahre Zeit bekommen sich Aufzubauen. 11 Jahre nach dem grossen knall hatten wir 1956, da war die Wirtschaft in der BRD soweit angekurbelt, dass wir voll in den Wirtschaftswunderjahre reingerannt sind. Im Osten läuft da wohl einiges schief, also Schluss mit der Unterstützung und Übergabe aller der unrentablen Betriebe an die freie Wirtschaft. Gleichberechtigte Förderung , egal ob Ost oder West ist das einzige was hilft. Nur so kann es ein Deutschland werden. Die ungleiche Behandlung geht nicht so weiter, denn das schneidet nur noch weiter die klufft zwischen Ossis und Wessis und wir werden nie ein Volk was sich wieder einig wird.

    Bildung:
    Auch wenn nur 20 % Studieren ist es der richtige weg über Leistung die Bildung festzusetzen. Eine Grundbildung muss staatlich garantiert und finanziert werden. Eine höherwertige Ausbildung muss über Leistung verdient werden und zwar nicht über den Staat sondern über die Wirtschaft finanziert werden. Diese Ausbildung wird somit dann auch eingesetzt und Zielorientiert sein. Somit Studieren nicht mehr soviele Zweige, die dann unweigerlich in die Arbeitslosigkeit führen.

    Sozialleistungen :
    Wir müssen den empfängern von Sozialleistungen schon vorschreiben dürfen, dorthin zu ziehen, wo es Arbeitsplätze gibt. Es kann nicht sein, dass jemand der ITler ( alleinstehend ) ist im tiefsten Ostfriesland Arbeitslos ist und nicht bereit ist nach Stuttgart zu ziehen, trotzdem dort ein Job bei Daimler auf Ihn warten würde. In solchen Fällen muss der Sachbearbeiter in der Lage sein, Sozialleistungen bis auf ein Minimum zu kürzen.

    Ich weiss, dass meine Ansichten vielen nicht schmecken werden, jedoch denke ich, nur so können wir einen Weg schaffen, dass unsere Kinder morgen noch in einem feien Deutschland leben können.

    Grüsse Uwe Janssen
     
  5. Gast

    Gast Guest

    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    Ökosteuer:
    Die Gelder aus der Ökosteuer geht in die Rentenkassen, weil das Geld aus den Kassen bereits vorher für etwas anderes ausgegeben wurde.

    Bundeswehr:
    Warum sollte sich die Bundeswehr an keinen Kriegen beteiligen sollen? Zur Zeit übernehmen die ja nur nicht so ganz wichtige Aufgaben und werden daher auch nicht ernst genommen.
    Dann koennen wir die Bundeswehr auch ganz abschaffen. Bei den heutigen Waffen würden die als Verteidigung auch nichts mehr bringen.
    Nur wohin dann mit den ganzen Soldaten.

    Arbeitslosigkeit/Sozialleistungen:
    Die Arbeitslosen und Sozialhilfeempfänger wählen überwiegend SPD. Aus gutem Grund. Ich glaube nicht, dass die SPD wirklich daran interessiert ist diese Situation zu ändern.
     
  6. Elchie

    Elchie New Member

    Registriert seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    73
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    Hi,

    ich hab nun mal eine Zeit lang mitgelesen und werde mich auch mal dazu äußern - als "Aufhänger" nehm ich mal Uwe's letzten Beitrag, da wir wohl so ziemlich einer Meinung sind (nicht in allem - wie sich gleich zeigen wird ;)).

    > Ökosteuer :
    > Warum eine Ökosteuer ? Ist es nicht besser die
    > Autoindustrie dazu zu verdonnern auf andere
    > Kraftstoffe ( Energien ) umzusteigen ??
    > Warum dürfen mit den Einnahmen löcher gefüllt werden
    > , die mit Öko nun aber auch garnichts zu tun haben.

    Eigentlich stimme ich dem zu: Ökosteuer nur für Ökoförderung. Aber: Die Rentenkasse ist nicht mehr finanzierbar. Der Generationenvertrag mit der derzeitigen Arbeitslosenrate und vor allem dem Verhältnis Arbeitnehmer/Rentner nicht mehr vereinbar.

    Ich bin auch für eine Selbstverantwortung - jeder sollte für seine Rente selbst verantwortlich sein und sich selbst darum kümmern - vom Staat soll es nur noch eine minimale Grundrente geben (wenn überhaupt). Aber: Es ist nun einmal so, dass die derzeitigen Rentner existieren. Und - bitte köpft mich jetzt nicht, aber ich denke stets betriebs-/volkswirtschaftlich und meine das gewiss nicht persönlich - diese Rentner sind nun mal (rein wirtschaftlich) ein Kostenfaktor, der gegenfinanziert werden will.

    Deshalb kann schlecht das System von heut auf morgen abgeschafft werden - und deshalb müssen die Arbeitnehmer weiter in die Rentenkasse des Staates zahlen. Und schon haben wir das Dilemma:

    1. ) Wir wollen raus aus dem staatlichen Rund-Um-Sorglos-Rentenpaket. Geht aber nicht, da die derzeitigen Rentner jahrzehntelang für Ihre Rente gearbeitet haben und diese nun zu recht auch erhalten sollen. Also Konsequenz: Die derzeitigen Arbeitnehmergenerationen müssen weitereinzahlen, sonst ist das ganze nicht tragbar.

    2. ) Wenn nun aber Arbeitnehmer einzahlen in diesen Rententopf entsteht daraus etwas: Wre in diesen gemeinschaftlichen Topf zahlt, soll auch etwas erhalten. Es ist ja keine Rentensteuer - sondern ein Beitrag, damit man später etwas wieder bekommt. Doch wenn wir nun ständig weiterzahlen mit dem Anspruch, etwas wiederhaben zu wollen, werden wir das System, dass sich nicht mehr bewährt nie los.

    Schon wegen 2.) stimm ich sogar ausnahmsweise mit der derzeitigen Regierung überein, nach anderen Finanzierungsmethoden für die Rentenkasse zu suchen - um den Ausstieg zu schaffen.

    Zum eigentlichen Thema "Öko"-Steuer: Die Idee mit der Automobilindustrie ist gut, nur wie bereits erwähnt: Um mehr Selbstverantwortung bei den Renten zu erreichen brauchen wir eine Gegenfinanzierung, die dafür sorgt, dass Arbeitnehmer nicht immer weiter immer mehr in die Kasse einzahlen - damit der Anspruch auf Auszahlung nicht noch weitere Jahrzente besteht.

    > Bundeswehr :
    > Es darf von deutschem Boden aus niemals wieder ein
    > Angriffskrieg geführt werden. Jedoch Afganistan war
    > ein solcher Angriff auf einen Staat der nichts getan
    > hat, die Tat am 11 September ( so grausam sie auch
    > wahr ) wahr eine Tat von Terroristen und nicht die
    > des Afganischen Volkes. Somit haben wir ( Nato ) uns
    > an einem Krieg beteidigt, der Verurteilt gehört. Nach
    > einem verlorenen 2. Weltkreig sollte Deutschland
    > keinen Soldaten mehr ins Ausland schicken, da haben
    > unsere Kinder nichts zu suchen.
    >
    Zum letzten kann ich nicht viel sagen - denn mein Geburtszeitpunkt liegt erst knapp 21 Jahre zurück ;)

    Doch zum ersten: Ich sehe den Krieg in Afghanistan als richtig an. Dort wurde ja nicht gegen das "Volk" gekämpft sondern gegen die Taliban, die die Menschen unterdrückt haben und die Menschenrechte auf das Übelste mißachtet haben. Selbst China nähert sich - langsam zwar doch immerhin - immer mehr an die Menschenrechte heran. Warum sollen wir es als zivilisierte Menschen dann einem Regime erlauben, diese Rechte mit Füßen zu treten?

    Es war meiner Meinung nach ein Kampf für ein hohes Gut - die Menschenrechte. Und diese gilt es zu verteidigen. Im Gegensatz zu Militärstrategen gebe ich offen zu, dass sich zivile Opfer in einem großflächigen Krieg leider nicht vermeiden lassen - doch es ist (so verachtend es dem einzelnen gegenüber auch klingen mag) es wert, wenn wir nur dafür sorgen, dass dafür die Menschen, die überleben ihre Grundrechte bekommen, die Ihnen zustehen.

    > Arbeitslosigkeit:
    > Nicht mit Kommissionen, sondern mit Kaufkraft und
    > ankurbeln unserer Wirtschaft schffen wir
    > Arbeitsplätze. Bedingt durch unsere immer steigende
    > Kundenzahl stellen wir immer mehr Leute ein, dadurch
    > sind wir zum Ausbildungsbetrieb geworden usw. Was wir
    > im kleinen sind, kann man auch auf die Grossindustrie
    > umsetzen.
    > Ein weiterer Fehler ist die Aufgabe des Mittelstands,
    > denn der ist das Rückgrad unserer Wirtschaft.
    >

    Volle Zustimmung - da brauch ich dann nix mehr zu sagen ;)

    > Ausländer:
    > Ausländer werden in Deutschland gebraucht, sie sind
    > wichtig um gewisse Arbeitsmarktbereiche überhaupt
    > besetzen zu können. Dieses heisst aber nicht , dass
    > wir eine wilde Zuwanderung gebrauchen. Da hat
    > Ausnahmsweise mal die SPD den ersten Schritt gewagt
    > mit dem Zuwanderungsgesetz, jedoch leider mit dem
    > falschen Ansatz. Wir brauchen eine Greencard, je nach
    > Arbeitsmarktlage, qualifiziertes Personal ansiedeln
    > und Integrieren.

    Green Card wirklich? Die Green Card bisher ist kaum genutzt worden. Wenn man Fachkräfte aus Indien fragt, sagen Dir diese, dass Deutschland einfach keinen Anreiz hat - sie gehen lieber in die USA.

    Hier muss einfach ein Anreiz geschaffen werden, und dann sag ich auch ja zur Green Card. Es muss die Möglichkeit für Fachkräfte und Talente - und vor allem die - gegeben sein sich hier fortzubilden und auch mal eine Durststrecke von 2,3 Monaten ohne Job zu haben, ohne gleich wieder ausreisen zu müssen.

    >
    > Schuldenberg :
    > Hier wird immer wieder über die Staatsverschuldung
    > geredet, wir haben garnicht so viele Schulden, der
    > vergleich hingt. Die Staatsverschuldung in unseren
    > Nachbarländern oder auch die grosse USA ist ein
    > vielfaches höher. Warum sollen denn nicht für
    > Notfälle wie die Flutkatastrophe neue schulden
    > gemacht werden ??
    > [...] Warum entlasten
    > wir die Länder denen wir Kredit gegeben haben, wir
    > schenken diese Kredite einfach her ( Nigeria 1998 ).

    Richtig - wenn es für sinnvolle Dinge, wie Bildung oder Investitionen zur Ankurbelung der Wirtschaft ist habe ich auch nichts gegen Staatsverschuldung. Sicher möchte ich damit nun nicht den Blankoscheck an die Regierung verteilen - doch diese eklatante Sparpolitik, wie sie betrieben wird, ist bestimmt kein Konjunkturmotor.

    >
    > Aufbau Ost :
    > Der Osten hat jetzt 11 Jahre Zeit bekommen sich
    > Aufzubauen. 11 Jahre nach dem grossen knall hatten
    > wir 1956, da war die Wirtschaft in der BRD soweit
    > angekurbelt, dass wir voll in den
    > Wirtschaftswunderjahre reingerannt sind. Im Osten
    > läuft da wohl einiges schief, also Schluss mit der
    > Unterstützung und Übergabe aller der unrentablen
    > Betriebe an die freie Wirtschaft.

    Hier sag ich nur: Das Problem begann damit, das die BRD nach der Wende so weitergemacht hat, wie in der DDR aufgehört wurde. Viele Betriebe wurden in staatliche (später glaube ich privatisiert)Hand gegeben: Die Treuhand. Und diese Gemeinschaft war nicht gerade effizient und hat verlustreiche Betriebe gehalten und rentable geschlossen - dort ging es, ohne mich jetzt des politischen Mordes betätigen zu wollen, leider allzu oft nur um den Profit der einzelnen Beteiligten, aber nicht um die Wirtschaft und unsere damals neuen Mitbürger - Hauptsache Treuhänder und "westliche" Wirtschaftsbosse hatten etwas davon...

    > Sozialleistungen :
    > Wir müssen den empfängern von Sozialleistungen schon
    > vorschreiben dürfen, dorthin zu ziehen, wo es
    > Arbeitsplätze gibt. Es kann nicht sein, dass jemand
    > der ITler ( alleinstehend ) ist im tiefsten
    > Ostfriesland Arbeitslos ist und nicht bereit ist nach
    > Stuttgart zu ziehen, trotzdem dort ein Job bei
    > Daimler auf Ihn warten würde. In solchen Fällen muss
    > der Sachbearbeiter in der Lage sein, Sozialleistungen
    > bis auf ein Minimum zu kürzen.
    >
    Ja und nein - das ist so ein Grenzfall. Denn: Was ist, wenn die Frau des Ostfriesen einen Job - z.B. als Lehrerin. Wenn nun die Familie nach Stuttgart zieht und die Frau dort keine Stelle findet was dann?

    Arbeitslosenstatistik:

    -1 (Der Mann, der die Stelle in Stuttgart bekommt)
    +1 (Die Frau, die Ihre Stelle aufgibt und keine neue bekommt)
    = +/- 0 ....

    Ich bin ja dafür, dass die Leute dort hinziehen sollen, wo es Arbeit gibt und sie auch dazu gezwungen werden können. Aber es kommt gerade da auf den Einzelfall an. Besonders wenn es um Familien geht sollte dieser Zwang vermieden werden - denn ich bin gegen eine Familientrennung und ich bin auch dagegen, dass nur damit ein Arbeitsloser vermittelt wird, der Lebenspartner seine Stelle aufgeben muss...das find ich unsinnig.

    Doch bei Alleinstehenden - nur zu.

    > Ich weiss, dass meine Ansichten vielen nicht
    > schmecken werden, jedoch denke ich, nur so können wir
    > einen Weg schaffen, dass unsere Kinder morgen noch in
    > einem feien Deutschland leben können.
    >

    Ich find sie gut - und vor allem diskussionsfähig ;)

    Gruß


    Tobias
     
  7. Inet

    Inet Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    29. Januar 2002
    Beiträge:
    3.721
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    Ich halte Stöiber auch für etwas mehr Rechts als den ehemaligen Abgeordneten Özdemir (Grüne)
    Das war es aber dann auch schon.
    Im allgemeinen geht ein Rechtsruck durch unsere Gesellschaft.
    Man beachte das Schilly bei der Vorlage seines Gesetzentwurfes zur Zuwanderung ein Angebot von der CSU bezüglich Parteiwechsel erhalten hat.
    Persönlich begrüße ich das auch da eine andere Ausländerpolitik der braunen Brühe den Wind aus den Segeln nimmt.
    Ich bin wirklich nicht ausländerfeindlich aber wenn ich sehe das in einem türkischem Supermarkt (keine Preisauszeichnung) deutsche Kunden i. d. R. 20 % höhere Preise bezahlen habe ich das Gefühl im eigenem Land diskriminiert zu werden.
    Mir sind einige Moslemische Mitbürger bekannt die offen bekundet haben das die Anschläge am 11.9.2001 vollkommen zu recht geschehen sind.
    Politische Flüchtlinge ja, wenn sie hier politisch nicht aktiv werden.
    Wirtschaftsflüchlinge Nein.
    Wer in Deutschland leben möchte soll sich anpassen.
    Unter meinen Freunden und Bekannten sind auch viele Ausländer die das ganz genau so sehen.

    Witschaftlich halte ich die Entscheidung der Wähler für sehr bedenklich.
    Die alte (und neue) Regierung hat es nicht verstanden etwas für das Wachstum zu unternehmen.
    Wenn ich dann höre das Tritin (Bundesumweltminster) vor 6 Wochen angekündigt hat das ab 2003 die ausschreibung von Gewerbeflächen um 70 % reduziert werden soll frage ich mich wie sich das ändern soll.
    8 (9 mit Däubler-Gmelin) Ministerwechsel in 4 Jahren ist wenn ich mich recht erinnere Rekord.
    Wahrscheinlich wären es noch mehr gewesen aber der Personalmangel hat es eben nicht möglich gemacht.
    (Man bedenke wie lange ein Scharping durchgeschleppt wurde der in einer Pressekonferenz Militärgeheimnisse hochoffiziell veröffentlicht)
    Aufgrund der Hochwasserkatastrophe wird die Steuersenkung verschoben.
    OK es muß bezahlt werden.
    Aber das ist das einzigste was Rot / Grün in Sachen Steigerung der Kaufkraft in Aussicht gestellt hat.
    Na gut, verschieben wir ein mögliches Wachstum eben um ein Jahr.
    Wer weiß was dann wieder bezahlt werden muß.
    Leider kann man eben nicht jedes Jahr UMTS Lizenzen für 49 Mio. € versteigern.
    Davon abgesehen glaube ich das nur ein geringer Prozentsatz der Steuer(mehr)einnahmen dann auch wirklich da ankommt.
    Es gibt genug Löcher zu stopfen.
    Lange vor der Wahl habe ich schon mit vielen Leuten diskutiert.
    Bei sehr vielen Wählern konnte man wirklich sehr viele Klischees heraushören.
    "Mir ist der Benzinpreis egal ich tank nur für 10 €" etc.
    Oder ich wähle Schröder weil ich keinen Bayern als Kanzler will.
    (Wer ist hier Rassist ?)

    Wie gerne ich es auch würde aber an einen positiven Wandel kann ich nicht recht glauben.

    Gruß
    INET
     
  8. Uwe Janssen ( Webjanssen )

    Uwe Janssen ( Webjanssen ) Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    24. August 2000
    Beiträge:
    1.875
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Barssel
    Firmenname:
    WebJanssen ISP ltd &...
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    Die Bundeswehr sollte in eine Berufsarmee umgewandelt werden, der Einsatz sollte auf das Innland und reine Verteidigung begrenzt werden. Die Anzahl der Soldaten kann auf die hälfte reduziert werden. Einsätze für den Bundesgrenzschutz wären auch ein denkbares Aufgabengebiet.

    Zu den Arbeitslosen, denke ich , mann sollte auch soziale Arbeiten an die Arbeitslosen vergeben dürfen, wer Geld bekommt kann dann auch in Altenheimen, Gartenpflege in öffentlichen Parks oder zu Strassenreinigungsarbeiten herrangezogen werden, solnage bis er wieder einen Job in seinem Bereich findet. Doch muss auch Platz sein für Leute die bedingt durch Krankheit oder andere sonderlangen in eine solche Situation gekommen sind. Dort muss unser soziales Netz schon greifen.

    Weiterhin müssen die Kindertagesstätten in Deutschland ausgebaut werden, so dass eine alleinerziehende Mutter nicht mehr auf Sozialhilfe angewiesen ist, sonder auch die Möglichkeit hat Arbeiten zu gehen. Dieser Weg muss dann für diese Frau auch rentabel gemacht werden, so dass sie dann mehr vom Arbeiten im Geldbeutel hat , als wenn sie vom Sozialamt lebt, dann ist der Weg frei.

    Genauso wie die Benachteidigung der Singelhaushalte aufhören muss, gleiche Steuern für alle , egal ob Verheiratet oder nicht. Nur die Gleichberechtigung bring uns zueinander.

    Staatskassen können wir auch wieder füllen, ganz Europa muss über deutsche Strassen, die Einführung einer Strassennutzungsgebühr model Schweiz / Österreich ist da der richtige Weg.

    Erhöhung der MWST ist tödlich, dieser Schritt sollte erst nach einem Wirtschaftswachstum von min. 10 % / Jahr über 3 Jahre getan werden.

    Förderung zum Ansiedeln von Betrieben:
    Wir sollten beigehen und die Förderung bei mittelständischen Betrieben durch kostenlose Bereitstellung von Bauland ansetzen, denn dann werden Betreibe langfristig gebunden.

    Grüsse Uwe Janssen
     
  9. alx

    alx New Member

    Registriert seit:
    21. März 2001
    Beiträge:
    328
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    > Förderung zum Ansiedeln von Betrieben:
    > wir sollten beigehen und die Förderung bei
    > mittelständischen Betrieben durch kostenlose
    > Bereitstellung von Bauland ansetzen, denn dann werden
    > Betreibe langfristig gebunden.

    Wird bei uns in Gütersloh seit längerem erfolgreich praktiziert.
    Allerdings nur in den industriellen Randgebieten.

    Eine Audehnung auf Bundesgeiet wäre mehr als wünschenswert.

    Gruß

    Alex
     
  10. Kelle

    Kelle New Member

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    313
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    Uwe, zum Thema Schulden:
    Was wir den anderen Länder in dem falle "voraus" haben, ist das diese Schulden seit gerade mal 50 jahren, sprich nach dem 2. WK aufgehäuft worden sind, teilweise ohne Sinn und Verstand, und in meinen Augen auch, seitens Waigel um vor Wahlen das Volk ruhig zu stellen.

    Und der zweite Punkt, die Verschuldung steigt immer noch. Nur um laufende Kosten zu decken, daran muß gearbeitet werden.
    Gegen einmalige Schulden ist nichts einzuwenden, aber systematische Schulden, da geht zwangsläufig das Licht aus.

    Von den Zinsen schweig ich mal lieber, da das ja Geld ist, was momentan ohne verwertbare Gegenleistung weg ist.

    Wenn Du jedes Jahr xtausend Euro Schulden machen würdest, nur um die Stromrechnung des RZ zu zahlen, würdest Du innerhalb kürzester Zeit
    a) pleite sein
    b) Deine Preise erhöhen
    (nehm ich mal an)
    Das kann man aber auf den Staat nicht übertragen, da der ja keine Insolvenz anmelden kann, also bleiben ihm nur die Steuern, und ob das nun Ökö-, Mehrwert-, Lohn-, oder was für ne Steuer auch immer ist, sie schadet dem Konsumverhalten der Einwohner.

    Also, meiner Meinung nach, Neuverschuldung auf 0 €, Schulden abbauen, weniger Zinsen, mehr Geld übrig, Steuersenkungen möglich, oder noch mehr Schulden zurückzahlen.

    gruss kelle!
     
  11. diskogaenger

    diskogaenger New Member

    Registriert seit:
    28. Januar 2002
    Beiträge:
    538
    Ort:
    Rossau
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    > Also, meiner Meinung nach, Neuverschuldung auf 0 €,
    > Schulden abbauen, weniger Zinsen, mehr Geld übrig,
    > Steuersenkungen möglich, oder noch mehr Schulden
    > zurückzahlen.

    um erstmal neuverschuldung auf 0 zu setzen müssen zu viele abstriche gemacht werden, die der wirtschaft alles andere als gut tun - das mag vielleicht ein oder 2 jahre gut gehn --> schneeballprinzip

    und auf eine abschaffung der wehrpflicht hoffe ich auch noch - ich bin jetzt 21 (ende des studiums bin ich 23) und hab mich erfolgreich davor drücken können - aber irgendwann muss ich mal - blos wozu frag ich mich, da ich keinen erkennbaren grund sehe wehrdienst und zivi zu "leisten" - es bringt einfach nix ausser dass der staat dafür jede menge geld ausgibt und man selber in der zeit !!verpflichtet!! ist einen hungerlohn für 9 monate zu bekommen wo man in der freien wirtschaft ein vielfaches bekommen würde

    1 woche crashcourse mit ner waffe für jedermann (und vielleicht auch frau) würde schon reichen - alles andere über eine berufsarmee
     
  12. Inet

    Inet Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    29. Januar 2002
    Beiträge:
    3.721
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    Berufsarmee würde vollkommen reichen.
    Das mit dem Crashkurs für alle ist wohl nicht dein Ernst.
    Eine Berufsarmee aber dann mit allen Konsequenzen.
    Ein alter Schulkamerad hat im Vorfeld des Golfkrieges mal zu mir gesagt das wenn er auch an den Golf soll würde er den Wehrdienst verweigern.
    Allerdings hatte er da als Z8 schon 4 Jahre gut bezahlten Wehrdienst hinter sich.

    Das kann es auch nicht sein.

    Gruß
    INET
     
  13. Ccicero

    Ccicero New Member

    Registriert seit:
    6. April 2002
    Beiträge:
    150
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    Gerhard Schröder zur Wiedervereingung

    "Nach 40 Jahren Bundesrepublik sollte man eine neue Generation in Deutschland nicht über die Chancen einer Wiedervereinigung belügen. Es gibt sie nicht." (Bild, 12. 6. 1989)

    "Die Wiedervereinigung ist eine Lebenslüge." (Hannoversche Allgemeine Zeitung, 12.3.1987)

    "Wir können die ja schließlich nicht an Polen abtreten." (Leipziger Volkszeitung, 15.1.1996)

    "Absurde Situation, dass die Bundesregierung das Geld, das von westdeutschen Firmen verdient wird, dazu verwendet, um in Ostdeutschland Konkurrenz aufzubauen." (Deutscher Depeschen Dienst, 15.9.1993)

    "Mit neuen Forderungen muß erstmal Schluß sein." (BamS, 23.8.1992)

    "Wir müssen verhindern, dass DDR-Bürger über Gebühr Leistungen in Anspruch nehmen, für die Bundesbürger Beiträge geleistet haben, also z. B. aus der Renten- und Arbeitslosenversicherung." (Express, 27.1.1990)

    "Das ist ein zutiefst redlicher Mann." (über Erich Honecker, Vorwärts, 21.12.1985)

    "Dafür müssten sich zuerst die Menschen in der DDR krumm legen." (zum Aufbau Ost, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 25.6.1990)

    Das mal für alle in den sog. "Neuen Bundesländern", die SPD gewählt haben und damit wohl auch Schröder. Das ist
    ja wohl eine Ohrfeige für eben all diese.
    Zur weiteren Lektüre empfehle ich wahlfakten.de
     
  14. alx

    alx New Member

    Registriert seit:
    21. März 2001
    Beiträge:
    328
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    > Zur weiteren Lektüre empfehle ich wahlfakten.de

    Whoisabfrage ergibt:

    Domaininhaber ist die CDU Deutschland aus Berlin.
    Eine wirklich sehr unabhängige Quelle, muss ich schon sagen ;-)

    Naja, nix für ungut.

    Alex
     
  15. Helmuts

    Helmuts New Member

    Registriert seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    395
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    Eigentlich ganz egal, wer da regiert. Es muss eine Verantwortlichkeit der Politiker her! Wer Mist baut, zahlt und geht. Wer wegen Mist geht, bitte ohne Leibrente oder die ganzen Abfindungen und ähnliches! Muss für alles gelten, ob Olympia-GmbH, Treuhand, Wasserwerk, ....
    Das würde doch sowohl die Vetternwirtschaft (mein Onkel ist Bauunternehmer und baut das schnell, kostet ja nur das Doppelte, fällt in drei Jahren zusammen, Sanierung übernimt er wieder!) verhindern und den Selbstbedienungsladen stoppen!
    Bund der Steuerzahler mit seinen Listen, das wäre doch ein Anfang zum Sparen und Politiker entlassen!

    Und die Verwaltung? Die verwaltet doch nur noch die Verwaltung?! Ist das sinnvoll?

    Greencard wozu? Da muss schon wieder einer gehen, entweder wurde die Ausbildung vernachlässigt (Pisa) oder der Industrie soviele Vorschriften gemacht, das die nicht bedarfsgerecht ausbildet. Oder sind die Deutschen zu doof für "höhergeistige" Jobs in der IT? Glaub ich nicht!

    Arbeitslose muss man nicht zum Wohnortwechsel zwingen, solange man genug Unterstützung gewährt, wird das sowieso nichts. Steht aber richtiger finanzieller Druck dahinter (nix arbeiten gehen, nix Geld - ja, auch Ausnahmen wird es immer geben müssen), regelt sich das alles von selbst, siehe u.a. auch USA. Da finden dann auch Ehepaare einen Weg.
    Und der Spruch: "Das ist mir zu wenig Geld" wäre auch erledigt, Du musst ja nicht!
    Und der AG muss auch jemanden entlassen können, ohne sofort vor dem Arbeitsgericht zu landen. Wenn ich die Leute im Notfall nicht wieder loswerde, stell ich doch garnicht erst welche ein, logisch - oder?

    Es gibt ca. 1,5 Mill freie Stellen in D., will die keiner???
    Gerichte sind wegen Personalmangel arbeitsunfähig, Termine dauern ewig.
    Das HRB in Berlin benötigt schon mal 9 Monate zu einer Eintragung?! Keine Leute!
    Gerade jetzt wieder gelesen, zu wenig Neulehrerausbildung in Berlin (gilt da nicht sowieso Einstellungsstopp?).

    Sorry, wenn ich mich etwas in Rage geschrieben habe, ich beschäftige mich etwas damit, daher der Frust!
     
  16. Ccicero

    Ccicero New Member

    Registriert seit:
    6. April 2002
    Beiträge:
    150
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    @ getahost

    Um herauszufinden, dass die Seite von der CDU ist, brauchts ja wohl keine Whois-Abfrage, das sieht man ja auf den ersten Blick.
    Allerdings sind das Fakten, die vielleicht einseitig gesammelt, aber letztlich nur wiedergegeben wurde!
     
  17. NCO

    NCO New Member

    Registriert seit:
    8. Oktober 2002
    Beiträge:
    785
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    Traurig !!!
    Ich kann dazu nur sagen, wähle was Du willst. Stoiber hat auf Staatsverschuldung gesetzt. Schröder auf Schuldenabbau. ABER....

    Kaufkraft fängt nicht im Bundestag an, sondern bei den ganz großen Konzernen. Wenn man in der Zeitung ließt, das ein Riesenkonzern wer weiß was an Überschuß erwirtschaftet hat, dann aber die Belegschaft mal schnell um 10.000 verkleinert, dann ergibt sich daraus ein wahrer Teufelskreis.

    10.000 Arbeitslose, die Ihre Bedürfnisse und Lebensgewohnheiten zurückschrauben müssen. 10.000 Arbeitslose die nicht mehr UNSERE (ich rede von allen) Kunden werden. 10.000 Arbeitslose, die keinen DVD-Player bei Elektro Meier kaufen, sorgen dafür das bei kleinen Betrieben die Umsätze zurück gehen. Diese können sich dann einfach entscheiden:

    1. Leute entlassen (hält die Kundschaft)
    2. Preise erhöhen (Kunden suchen sich was neues)

    Beides wahrhaftig keine gute Lösung.

    Demnach fängt wirtschaftlicher Aufschwung bei den großen Konzernen an, nicht bei Eddi oder Gerd.

    Gruß
    Joe

    P.S.
    Ich wünsche ein schönes Wochenende :)
     
  18. Inet

    Inet Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    29. Januar 2002
    Beiträge:
    3.721
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    Ganz schön blauäugig alles auf die Konzerne schieben.

    Wenn in einem Konzern ganze Geschäftsbereiche wegbrechen, weil zum Beispiel in anderen Ländern die Lohnnnebenkosten deutlich niedriger sind und daher günstiger produziert werden kann muß der Konzern reagieren.
    Ansonsten hat man antelle von 10000 Arbeitslosen ganz schnell 150000.

    Um das mal auf ein verständliches Maß zu reduzieren.
    Gehen wir mal davon aus du hast eine Webdesignagentur mit 20 angestellten Webdesignern.
    Aufgrund der Auftragslage hast du aber nur Arbeit für 10 - 12 Leute.
    Aber egal, die sind ja alle gut, immer nett und freundlich also siehst du dich moralisch dazu verpflichtet diese weiter zu beschäftigen.
    Nein nicht beschäftigen sondern nur weiter zu bezahlen !
    Die können ja Karten spielen, surfen oder sonst wie die Zeit totschlagen.
    Durch diese soziale, wenn auch rechtlich nicht einwandfreie, Einstellung ersparst du dem Sozialstaat Deutschland, der ja schließlich auch für die Lohnnebenkosten mitverantwortlich ist, eine Zeit lang die Kosten für die Arbeitslosen.
    Bis zu dem Zeitpunkt wo du Konkurs machst.
    Dann sind alle Arbeitslos und du evtl. ein Sozialfall.
    Aber das ist ja egal.
    Deine Arbeitnehmer werden dich schon mit durchschleifen weil du immer gut, nett und freundlich warst.
    Oder ist das doch der Staat der dann für dich aufkommt ?

    Mal drüber nachdenken

    Gruß
    INET
     
  19. NCO

    NCO New Member

    Registriert seit:
    8. Oktober 2002
    Beiträge:
    785
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    hi Inet,
    es tut mir leid, aber ich mus Dich leider mal berichtigen.

    Ich schrieb eindeutig von gesunden Betrieben, die einen Überschuss erwirtschaftet haben. Nicht von einem Betrieb wo die Umsatzzahlen zurück gingen.

    Sicherlich hängt auch viel von der Politik ab, aber auch ganz sicher viel von Großkonzernen. Und auch vom normalen Bürger, denn wir stellen seit Jahren immer wieder fest, wie es um die Zahlungsmoral der Deutschen steht.

    Mfg
    Joe
     
  20. Inet

    Inet Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    29. Januar 2002
    Beiträge:
    3.721
    AW: Du kannst nach Hause fahrn...

    Gilt nicht.
    Um einen Überschuß zu erwirtschaften muß man sich auch von negativen Faktoren trennen.

    Gruß
    INET
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen