Enterprise-Class Storage für VMWare Virtualisierung I'm High-End Bereich

Dieses Thema im Forum "Technik-Smalltalk" wurde erstellt von smartTERRA GmbH Falk, 7. September 2011.

  1. smartTERRA GmbH Falk

    smartTERRA GmbH Falk Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    23. Dezember 2000
    Beiträge:
    4.240
    Ort:
    Düsseldorf
    Firmenname:
    smartTERRA GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    Hallo,

    derzeit evaluiere ich für mein Unternehmen verschiedene Storage-Lösungen. Diese sollen allesamt im VMWare ESX Bereich genutzt werden, mit welchem ich meinen Kunden hochverfügbare und professionelle Lösungen für Ihr Business im Internet anbiete.

    Ich habe mich bereit mit Geräten von Dell, HP und NetApp beschäftigt, sowie mit den Vor- und Nachteilen bei einer Anbindung über iSCSI und NFS. Mein Favorit ist aktuell ein redundanter Aufbau eines NetApp 3xxxer Clusters und Plattenshelves bestückt mit SAS-Festplatten, welcher über NFS angesprochen wird.

    Dabei sind für mich die Effizienz der Speicherplatznutzung (z.B. Deduplizierung), Komfort (z.B. Snapshots mit vCenter Integration), einheitliche Bedienung und Skalierbarkeit (ein einheitliches Softwareinterface in allen Geräteklassen und Upgrade durch einfachen Tausch der Heads) und natürlich Geschwindigkeit (Hohe iops-Zahl trotz hoher Ausfallsicherheit (Raid6 bzw. Raid-DP)) wichtig.

    Nun würde mich interessieren, wie Eure Erfahrungen im SAN-Bereich sind, sehr gerne aus der gelebten Praxis.

    Schönen Gruß aus Düsseldorf,

    Falk Brockerhoff
     
  2. TecServer.com

    TecServer.com Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    24. August 2003
    Beiträge:
    1.065
    Ort:
    Innsbruck
    Firmenname:
    TecServer
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Enterprise-Class Storage für VMWare Virtualisierung I'm High-End Bereich

    Hast du dir auch FC angesehen oder brauchst du die Bandbreite nicht?

    Wir haben hier einen LBC der per iSCSI auf ein Storage von EuroStor geht. Die Firma kann ich mit bestem gewissen empfehlen. Sehr gute Beratung und individuelle assemblierung. Erweiterungen etc. natuerlich kein Problem.

    Wenn du mit denen Kontakt aufnimmst, richte ihnen liebe gruesse von mir aus
     
  3. Dorijan

    Dorijan Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    29. August 2002
    Beiträge:
    1.054
    Ort:
    Frankfurt/Main
    AW: Enterprise-Class Storage für VMWare Virtualisierung I'm High-End Bereich

    Wie willst du deine NetApps aufbauen? Als vollwertiger MetroCluster oder Local Cluster (1 Box mit 2 Controllern) oder mittels vFiler im DR Modus ?

    Du solltest auf jedenfall einen Benchmark fahren ob dir SATA Platten in Verbindung mit einer FlexCache/PAM Karte auch ausreichen oder ob du 2 Storage Klassen definierst, für OS Speicher, und für DB/Applikations Speicher. Wichtig beim Aufbau wenn du vernünftig in VMWare deduplizieren willst solltest du Pagefile/Swap von den restlichen Daten Isolieren.

    @TecServer: NFS hat klare Vorteile gegenüber iSCSI/FC.
     
  4. TecServer.com

    TecServer.com Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    24. August 2003
    Beiträge:
    1.065
    Ort:
    Innsbruck
    Firmenname:
    TecServer
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Enterprise-Class Storage für VMWare Virtualisierung I'm High-End Bereich

    Dorijan: dann bitte ich ueber Aufklaerung. Denn Performant ist NFS als Dateibasierendes System sicherlich nicht im vergleich zu einem Blockbasierenden System
     
  5. MisterT

    MisterT Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    5. März 2005
    Beiträge:
    1.036
    Ort:
    Gütersloh
    Firmenname:
    de-punkt
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Enterprise-Class Storage für VMWare Virtualisierung I'm High-End Bereich

    Hi,

    ich möchte einfach mal nen paar Sachen in´ Raum werfen ;-)

    Was ist mit Nexenta? :)
    Diverste Benchmarks, als auch unsere eigenen Erfahrungen (haben Nexenta selbst bei Kunden im Einsatz - wenngleich auch nicht im Bereich Virtualisierung, sondern als wirklich normalen Storage) zeigen, dass Nexenta bis auf wenige Mbytes/Sec genau so performant ist wie eine NetApp bei _deutlich_ geringeren Anschaffungskosten.

    Weiterhin nochmal in den Raum geworfen, wenn auch noch nicht 100% stable:

    Wie schauts mit ZFS aus? :)
    In dem Moment sparst Du Dir jeglichen Storage-Cluster im Hintergrund für Deine vServer.
    Hast eine höhere Performance und Sicherheit als mit jedem Storage.... (denn so ein Fail-Over im Cluster schlägt ja auch ab und an mal fehl.

    LG
    Sven
     
  6. Dorijan

    Dorijan Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    29. August 2002
    Beiträge:
    1.054
    Ort:
    Frankfurt/Main
    AW: Enterprise-Class Storage für VMWare Virtualisierung I'm High-End Bereich

    Das hängt ganz von deinem Einsatzszenario ab, wenn es darum geht z.B. eine große DB zu virtualisieren hat FC ganz klar Performance Vorteile aber wenn du viele kleine Systeme virtualisierst bringt es Vorteile da ESX I/O Anforderungen viele kleine Random IOPS erzeugen, du kannst deine Bandbreite nie wirklich voll ausnutzen.

    NFS hat darüber hinaus den Vorteil das keine I/O Queue wie bei einer FC Disk auf dem ESX Hosts existiert, d.h. Anfragen werden parallelisiert auf die NetApp losgelassen (natürlich ist die Performance Abhängig davon wie groß deine Aggregate/Raidgroups sind bzw wieviele Spindeln, welche Priorität und ob eine PAM Karte zum Einsatz kommt)

    Größere Datastores NFS : 16 TB , FC : ~4 TB

    Einfacheres Provisioning besonders mit NetApp Agenten/Tools (FlexClone).

    Verkleinern/Vergrößeren von Datastores ist einfacher möglich als bei FC (du gibst dem System einfach mehr Platz und der ESX sieht ihn sofort)

    NFS wird nicht mit VMFS Formatiert snodern die VMDK Dateien liegen direkt im NFS Bereich.

    Multiple ESX Hosts können auf das gleiche Volume schreibend zugreifen (nicht verwechseln mit Zugriff auf die gleiche VMDK)

    Du hast nicht mehr den Verwaltungsaufwand mit LUN IDs über deine ESX Hosts (kein SAN Zoning - dafür dann Ethernet vLans je nach Netzwerkaufbau)

    Mit dem Software Paket von NetApp kannst du mehrfache VMs snapen/restoren auf dem gleichen Volume.




    Warum spart man sich einen Cluster wenn man ZFS einsetzt??? Wenn mein Storage Server stirbt dann ist mein Storage weg und die Maschinen hängen in der Luft. Warum mir ein File System mehr Sicherheit bietet würde mich mal interessieren. ZFS ist sicher keine schlechte Wahl aber ich kenne ausser zfs send/recieve keine Möglichkeit sauber zu spiegeln bzw überhaupt Synchron zu spiegeln.

    Ist mir auch bei Nexenta bisher nicht aufgefallen, die reden zwar von Cluster/Failover aber synchron finde ich nirgends. Die Anschaffungskosten bei NetApp sind Verhandlungsgeschick, (abhängig auch von der Abnahme) , mich würde mal Vergleichsweise interessieren ob du mit Nexenta 22TB Storage (raw) mit Dual Controller (Local Cluster), FC+CIFS für unter 15k realisieren kannst (inkl. 4h Vor Ort Support)
     
  7. webcontrol

    webcontrol Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    5. Juli 2000
    Beiträge:
    707
    Ort:
    Düsseldorf
    Firmenname:
    WebControl GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Enterprise-Class Storage für VMWare Virtualisierung I'm High-End Bereich

    Falk, Du kennst meine Meinung. Ich kann Dir wirklich empfehlen mit Isilon zu sprechen. Bei dem Geld was Du in die Hand nehmen willst lohnt sich das. NetApp kommt mir in 100 Jahren nicht ins Haus, dann lieber selber bauen: GlusterFS.

    LG

    Michael
     

Diese Seite empfehlen