[ERLEDIGT] Ein Grauen kommt selten allein...

Dieses Thema im Forum "Webdesign" wurde erstellt von Gast, 19. Oktober 1999.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Gast

    Gast Guest

    Liebe Webdesigner,

    im Rahmen unser routinemäßigen Überprüfung der bei uns eingetragenen Webdesigner besuchen wir derzeit alle Homepages dieser Unternehmen. Und so leit es mir tut: Was man dort zu sehen bekommt ist teilweise wirklich unerträglich.

    So werden dem Kunden individuelle Dienstleistungen verkauft und dabei auf den eigenen Seiten Frontpage-Themes benutzt oder aber die Gestaltung ist selbst für Frontpage-Begriffe noch schrecklich, oder aber es wird frech das Design von anderen Anbietern (vorzugsweise Strato...) abgekupfert.

    Wer Webdesign anbietet, der sollte zumindestens die eigenen Seiten in Schuß halten. Wir arbeiten uns jetzt Schritt für Schritt durch alle Homepages durch und bewerten die besten mit einer besonderen Auszeichung. Denn es gibt Sie doch: Einfallsreiche, gut anzuschauende Homepages die etwas von der Kreativität und dem Können der Agentur verraten. Leider viel zu wenig davon...

    Gruß,

    Carsten Bernhard
     
  2. Gast

    Gast Guest

    RE: Ein Grauen kommt selten allein...

    Gute Idee .... :eek:)

    darauf warte ich schon lange ....

    unser Design ist denke ich ganz OK .... obwohl ab Freitag abend das neue online sein wird

    Grüße

    Tobias Huch
    Pixelstyle media
     
  3. Gast

    Gast Guest

    RE: Ein Grauen kommt selten allein...

    Sie haben uns immer noch nicht verraten wie Sie das bewerten wollen... Denn ohne genaue Kriterien wird es wohl keiner so ernst nehmen was Sie da erzählen. Ich denke nicht, dass Sie geplant hatten auch z. B. ergonomische Aspekte mitzuberücksichtigen. Oder aber technische Feinheiten, Farbgebungen, Miteinbeziehung der CI, Suchmaschinenoptimierung, Auflösungs- und Browsergeschichten, etc...<br>
    Auch finde ich es fraglich eine solche Bewertung alleine vornehmen zu wollen. Denn da wird vor allem bei der Optik Ihre eigene Meinung und Ihr eigener Geschmack sehr hoch gewichtet werden.<br>
    Die Idee Webseiten zu kritisieren und zu prämieren finde ich dagegen sehr gut, wobei es aber keine Konzentration auf nur einen ersten Platz geben sollte, da es mehr als nur eine einzige gute Website gibt. Wir planen derzeit ein Qualitätssiegel... noch sind wir aber bei den Vorbereitungen. Der Kriterienkatalog steht schon, wird aber zum Ende hin "entschärft".<br>
    MfG
    Glenn Kusardi
    www.evogue.de webconsulting
     
  4. Gast

    Gast Guest

    RE: Ein Grauen kommt selten allein...

    unser Design ist denke ich ganz OK .... obwohl ab Freitag abend das neue online sein wird
    ---

    Bis auf ein paar kleinere technische und ergonomische Aspekte... sicherlich...

    gk
     
  5. Andre Vesen

    Andre Vesen New Member

    Registriert seit:
    20. Juni 2000
    Beiträge:
    71
    RE: Ein Grauen kommt selten allein...

    Na auf die Bewertungen können wir ja wohl alle getroßt verzichten !
    Wenn schon voreingenommen bewertet wird.
    Schonmal das neue FP gesehen ? Vergleicht es zur Vorgängerversion so, als hätte man aus einem häßlichen Entlein eine Prinzessin gezaubert !

    Und bei den sinkenden Marktpreisen glaubt doch wohl niemand, das jemand für 20-40 DM/Seite stundenlang per Hand HMTL-Code eintippt? Ich jedenfalls nicht !
    Und wenn einer ein wirklich exklusives Design haben möchte, dann bekommt er es auch, von Hand getippt, ohne auch nur ein unnötiges Zeichen in der Tabelle. Aber dann kostet eine Seite inkl. ein paar Grafiken auch gleich ein paar 100 DM und nicht nur 20 DM.

    In diesem Sinne...
    André Vesen
     
  6. Gast

    Gast Guest

    RE: Ein Grauen kommt selten allein...

    wäre interessant zu erfahren nach welchen maßstäben bewertet wird?
    wird eine solche berwertung in bestimmten zeitabständen erneut durchgeführt? (es melden sich ja auch neue firmen an)

    mfg frankerl
     
  7. Gast

    Gast Guest

    RE: Ein Grauen kommt selten allein...

    Im Grunde genommen ist es doch egal wie ein Angebot subjektiv bewertet wird, denn allein auf den Geschmack des Kunden kommt es doch an, und welche Zielgruppe angesprochen werden soll.
    Ob sich hier die einzelnen "kleinen" Webdesigner sich die Köpfe einschlagen bringt dem Kunden an sich gar nichts !!

    Mir fällt hier (und in anderen Foren) leider immer mehr auf, daß sich gerade diese Firmen immer mehr beschuldigen, anstatt zusammenzuarbeiten. Schließlich gibt es immer einen der besser ist. Mundpropaganda der eigenen Kunden ist doch schließlich die Sicherung zu überleben oder seit ihr da anderer Meinung??

    Mein Fazit ist, einer der unseren Design Stil mag und für gut befindet wird auch seine Seiten bei uns designen lassen:eek:)

    In diesem Sinne wünsche ich allen anderen weiterhin frohes und viele Aufträge

    Alexandra Wett
     
  8. Gast

    Gast Guest

    RE: Ein Grauen kommt selten allein...

    Es hat doch auch niemand gesagt, das Webdesign billig ist und sein muss.

    Aber man sollte auf JEDEN Fall, egal wie billig, auf den Code achten. Webdesigns haben eben ihren Preis...

    Und 100,- DM pro Seite sind ja gar nichts.
     
  9. Gast

    Gast Guest

    RE: Ein Grauen kommt selten allein...

    Sie schlagen sich ja gar nicht die Köpfe ein... zumindestens nicht die Webdesigner/Webconsultants. Ich finde, wie schon in einem anderen Posting erwähnt die Idee gut, Websites zu bewerten, wenn dies nach einem genau definierten Kriterienkatalog geschieht. Der Bereich Optik und visueller Eindruck sollten dann aber doch von mehreren Personen kritisiert werden, da bei einer Person, wie ich auch schon erwähnt habe, der Geschmack eine zu große Rolle spielt.
    Dagegen ist es besonders wichtig auf ergonomische und technische Aspekte zu achten, die eine jede Website für ALLE Surfer entweder zu einer Freude werden lassen oder für manche Surfer Grund sein dürfte, schnell den [x] Button zu drücken.
    Zu der Kundengeschichte, die Sie angesprochen haben. Zunächst mal sind kleinere Webdesigner (auch wenn sie gut sind) leider oftmals viel zu unbekannt, dass Unternehmen auf diese aufmerksam werden und deren Website besuchen... Mundpropaganda, etc. kann so gar nicht erst entstehen.
    Und dann wollte ich noch sagen, dass das Gutabschneiden hier gleich Neuaufträge bedeutet. Es ist sicherlich schön in einer Marketingkampagne das zu erwähnen, aber mehr als eine Dreingabe ist das nicht.

    gk
     
  10. Gast

    Gast Guest

    RE: Kriterien

    Hallo,

    die Frage nach den Kriterien ist sicher berechtigt und wurde hier schon einmal diskutiert. Fragen wie Suchmaschinenoptimierung sind sicher zulässig, werden von uns aber nicht bewertet werden, da auf Grund der zu verschiedenen Erfassungs-Algorithmen kaum eine einheitliche Wertung möglich ist.

    Unser Vorgehen ist derzeit so geplant:
    1.) Wir bewerten alle Anbieter im Team. Hier geht es keinesfalls um die Vergabe einer Endnote. Wir werden lediglich unserer Meinung nach besonders sehenswerte Homepages auszeichnen. Wenn man mal so durch die Reihen der Homepages geht, so kann man schon deutliche (!) Qualitätsunterschiede im subjektiven Empfinden feststellen. Und hierrum geht es meiner Meinung nach.

    Jetzt könnte man auch noch über einen zweiten Schritt nachdenken - hier bin ich mir aber noch nicht so sicher ob die Zeit schon reif ist für diesen Vorschlag:
    2.) Nach dieser Vorauswahl stellen wir 10-20 Nominees jedes Quartal einen Monat lang zur Wahl. Jedermann ist eingeladen hieran teilzunehmen und online abzustimmen.


    Fazit: Es geht uns nicht um eine Noten-mäßige Bewertung. Wir möchten lediglich dem Surfer eine gewisse Vorauswahl bieten. Kaum ein Entscheidungsträger kann heute mal kurz 140 Webseiten besuchen um eine passende Agentur zu finden. Wir geben eine Vorauswahl vor, um die Suche zu erleichtern. Und dies ist meiner Meinung nach auch durchaus machbar.

    Gruß,

    Carsten
     
  11. Gast

    Gast Guest

    RE: Frontpage

    Hallo,

    nur, damit kein Mißverständnis aufkommt: Ich habe nichts gegen Frontpage im Allgemeinen - es ist sicher ein gutes Tool um Seiten zu pflegen und sehr komfortabel.

    Ich habe etwas gegen Menschen, die vorgeben Webdesign zu verkaufen, in Wirklichkeit aber nur Frontpage-Themes mit Texten füllen. Da kann man von individuellem Design wohl kaum sprechen.

    Gruß,


    Carsten
     
  12. Gast

    Gast Guest

    RE: 20 DM pro Stunde?

    Ich habe noch etwas vergessen, und das ist mein ganz persönlicher Kommentar:

    Für 20,- DM pro Stunde kann und darf man einfach kein professionelles Webdesign erwarten, sondern erhält wahrscheinlich (Ausnahmen mag es immer geben) soviel wie man dafür bezahlt.


    Gruß,

    Carsten
     
  13. Gast

    Gast Guest

    RE: Kriterien

    Dann wäre eine grobe Richtlinie bei der Bewertung also durchaus möglich.

    So die Richtung:
    - Optik
    - Technik
    - Ergonomie

    gk
     
  14. Gast

    Gast Guest

    RE: Ein Grauen kommt selten allein...

    Hallo,
    bin ich nicht deiner Meinung, wir design ausschließlich optimiert für IE5 und 17" Monitor bei einer Auflösung von 1024x768...
    Aber das wissen unsere Kunden auch und sind damit einverstanden......wenn du es anders machst gut..ist deine Sache..aber deshalb lasse ich unseren Stil nicht von z.B. Netscape-Fans bewerten..dagegen würden wir uns wehren..
    vorallem wenn diese Bewertung von einem Mitbewerber kommt...

    gruß

    Roman Schorer
     
  15. Gast

    Gast Guest

    RE: Frontpage

    Kurz zum Thema Frontpage und Bewertungskriterien:

    Jeder der sich ernsthaft mit dem Thema Webdesign und HTML auseinander gesetzt hat, weiß was von Frontpage, Golive, Dreamweaver und Konsorten zu halten ist: gar nichts.

    Professionelles Webdesign mit sauberem Code ist mit derlei Tools schlichtweg nicht realisierbar.

    Bei der Website-Bewertung der Designer sollte daher ein Kriterium unbedingt lauten:
    "Ist die Agentur freihändig in der Lage sauberen Code zu produzieren?"

    Sollten sich selbst im eigenen Quellcode einer Agentur Hinweise auf den Einsatz eines der o.g. Tools finden, darf getrost am Vorhandensein ausreichender fachlicher Kompetenz gezweifelt werden - und das bedeutet das Aus.

    Mit kollegialem Gruß, Ulf Schrader
     
  16. Andre Vesen

    Andre Vesen New Member

    Registriert seit:
    20. Juni 2000
    Beiträge:
    71
    RE: 20 DM pro Stunde?

    Carsten, du sprichst mir aus dem Herzen !
    Nur gibt es leider einige Firmen(?) , die Ihren Kunden für 10 DM ein Werbebanner erstellen. An einem einfachen Werbebanner sitze ich minimum 1 Stunde, wenn es animierte ist, können es sogar mehrere Stunden sein. Ich werde mit Sicherheit, auch in Zukunft, nicht von meinem Stundenlohn von 80 DM runtergehen(und wenn ich dies nicht in den eigenen 4 Wänden praktizieren würde, sondern in einem gemieteten Ladenlokal, dann müßte ich noch ne Ecke mehr nehmen). Da Kämpfe ich lieber um den Kunden und hab mein Geld, als das ich was mache, wo ich drauf zahle. Da verdient man ja beim Zeitungsaustragen mehr.
    Ich bin der festen Überzeugung, dass die ganzen "ich rolle den Markt mit meinen Pfennigangeboten von hinten auf"-Firmen ist 2-5 Jahren alle vom Markt sind und die Hand gehoben haben oder zumindest von anderen Aufgekauft worden sind. Die Die dmait durchkommen, sind vieleicht 2 oder 3 große Firmen und die haben wir ja schon (Strato und CO)
    Die Firmen, die ins Internet wollen, die bezahlen das mal soeben aus der Portokasse, ich habe einige Geschäftsleute in meinem Bekanntenkreis, die mir das Bestätigen. Immerhin muß auch ich eine Familie ernähren und das kann ich nicht mit 10 DM Banner und 20 DM Webseiten. Wenn das jemand von Euch kann, der sage mir wie !

    In diesem Sinne...
    André
     
  17. Andre Vesen

    Andre Vesen New Member

    Registriert seit:
    20. Juni 2000
    Beiträge:
    71
    RE: Ein Grauen kommt selten allein...

    Hmm, also für IE und Netscape gleichzeitig zu optimieren ist schwierig, da muß man oft umständlich mit einfachem HMTL arbeiten damit die ergebnisse wirklich gleich sind.
    Aber auf 17 Zöller zu optimieren, das halte ich noch für zu früh.
    Diverse Zugriffsstatistiken sagen immer noch, das die Mehrheit bei 800x600 Pixeln arbeitet, also auf einem 15Zöller. Oftmals haben diese sogar nur ein verkleinertes Browserfenster offen. Ich denke, ab dem Frühling wird die 1024er mit der 800er Auflösung gleichtreten. Und wenn sich jemals surfen via Fernseher durchsetzt, dann muß man eh wieder auf 600x400 Pixel zurück. Ich habe das mal vom Forumhotel Schweizerhof in Hannover ausprobiert und habe mehr gescrollt als alles andere. Sinn macht es, ein und die selben Seiten so zu schreiben, das diese bei Auflösungen von 600x480 - 1024x768 Pixel gut lesbar sind und die Aufteilung noch sinngemäß ist.

    In diesem Sinne...
    André
     
  18. Andre Vesen

    Andre Vesen New Member

    Registriert seit:
    20. Juni 2000
    Beiträge:
    71
    RE: Frontpage

    Da denke ich anders.
    Ich sage ganz offen, das ich zur ersten Layout-Erstellung von Seiten, die viele Tabellen beinhalten, Front page Express 2.0 benutze, weölches keine fertigen Themes beinhaltet. Das ist eine große Zeitersparnis, vor allem, weil man sich nicht so schnell in tief verschachtelten Frames vertippt. Im gleichen Atemzug muß ich aber auch sagen, das man diese Seiten zweifelsfrei anschließend per Hand überarbeiten muß.

    Wenn Firmen sich Programmen bedienen, die die Arbeit erleichtern, bedeutet dies nicht, das diese nicht frei per Hand tippen können. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da freeute sich jeder über den neuen IE 2.0 bzw. Netscape 2.0. Da war es eine reine Freude per Texteditor HMTL zu tippen.

    Und wie bereits gesagt. Wenn das Geld stimmt, dann schreibe ich alles mit der Hand. Aber bei den schon zu weit gesunkenen Preisen muß man, wenn man da mithalten will, zu Hilfsmitteln greifen, schließlich sind die Lebenkosten für Webdesigner auch nicht niedriger geworden, sondern bei gleichem Lebensstandard eher gestiegen.

    Und was noch an der Existens knabbert, sind die 15-16 Jährigen Kiddis, die sich für 10 DM den ganzen Tag hinsetzen und (zum Teil ganz gute) Seiten schreiben. die freuen sich über 10 oder 20 DM mehr Taschengeld und merkn garnicht, wie die sich von den Auftragsgebern(Firmen) regelrecht ausnutzen lassen.

    Aber ich glaube jetzt bin ich irgendwie vom Hölzchen aufs Stöckchen gekommen.

    Mein Vorschlag: Die Bewertung mit einem Wettbewerb kombinieren. Jeder der daran teilnehmen möchte, muß eine Seite per Hand schreiben, deren Aussehen und Funktionalität seitens der Jury vorher genau festgelegt ist. Ich denke, dann kommen die waren Designer wirklich aus Ihren Löchern.

    In diesem Sinne,
    André Vesen
     
  19. Andre Vesen

    Andre Vesen New Member

    Registriert seit:
    20. Juni 2000
    Beiträge:
    71
    RE: Frontpage

    Mir fällt gerade auf, meine Rechtschreibung ist mal wieder zum Kot... .
    Ich verdonnere mich somit dazu, in diesem Forum nur noch mit beiden Händen, ohne Kaffeetasse in der Hand und Zigarette im Mund zu schreiben. :)

    In diesem Sinne..
    André Vesen
     
  20. Gast

    Gast Guest

    RE: Frontpage

    Hi !

    <Jeder der sich ernsthaft mit dem Thema Webdesign und HTML auseinander <gesetzt hat, weiß was von Frontpage, Golive, Dreamweaver und Konsorten zu< <halten ist: gar nichts.
    Hast Du schon einmal eine Webpräsenz erstellt, die mehr als 100 Seiten enthält....denn dann merkst Du ganz schnell wie nützlich disese Konsorten sind. Es gibt aber auch gravierende Unterschiede bei den Editoren...der eine isr gut der andere nicht.

    <Professionelles Webdesign mit sauberem Code ist mit derlei Tools schlichtweg <nicht realisierbar.
    Da stimme ich Dir zu....

    <Bei der Website-Bewertung der Designer sollte daher ein Kriterium unbedingt <lauten:
    <Ist die Agentur freihändig in der Lage sauberen Code zu produzieren?
    Das sollte wohl jede Agentut können, da ja teilweise auch CGI o.ä. eingesetzt werden und da MUSS ein sauberer Code vorhanden sein.Wer das nicht kann hat auf dem Webdesign-Markt nichts zu suchen.....das machen doch so denke ich eh nur Schüler die mal eben schnell vom Papa`s Firma die Webseite machen.

    <Sollten sich selbst im eigenen Quellcode einer Agentur Hinweise auf den <Einsatz eines der o.g. Tools finden, darf getrost am Vorhandensein <ausreichender fachlicher Kompetenz gezweifelt werden - und das bedeutet das <Aus.
    Und wenn ich jetzt aber das nicht nutze, aber dafür ein grottenschlechtes Grafiktool nutze...scheide ich dann auch aus ?

    Was ich wesentlich wichtiger finde, ist das der Kunde nicht abgezockt wird.
    Ich kenne da ein Beispiel wo mich eine verzweifelte Jungunternehmerin anrief und auf Ihrer Webseite verwies. Ich habe mir die Webseite angeschaut und habe Sie gefragt wer das gemacht hat und ob sie dafür wirklich etwas gezahlt hat. Ich habe ihr nur den Tip gegeben sich ganz schnell einen Anwalt zu nehmen, denn sie hat für 15 Webseiten (die wirklich absolut das schlechteste vom schlechten waren) ganze 10000 DM bezahlt. Ich habe Ihr dann ein Angebot gemacht was gerade mal ein Bruchteil des Preises war, aber sie hatte kein Geld mehr und ging dann auch Pleite weil wegen Ihrer Webseite sogar Stammkunden abgesprungen sind. Das allerbeste daran war, das die Frau die Grafiken der Webseite selber erstellt hat.

    Ein anderes Beispiel was ich kenne, ist das eine Webseite redesigned werden sollte....50 Seiten. Der neue Provider/Webdesigner hat stolze 19000 DM dafür verlangt und auch bekommen. Das Ergebniss war einfach nur Copy und Paste mit Implementierung einiger neuen Grafiken.

    Ich persönlich denke das Innovation und Individualität einen guten Webdesigner auszahlt.....und davon gibt es leider sehr wenig. Auch wir suchen ständig gute Webdesigner als Kooperationspartner und als Mitarbeiter, aber finden nur sehr sehr selten diese.

    Also bis denne

    Thomas Glader
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen