Glasfaser oder Satelliteninternet?

Dieses Thema im Forum "Technik-Smalltalk" wurde erstellt von celine, 5. Mai 2011.

  1. celine

    celine Member

    Registriert seit:
    1. Dezember 2006
    Beiträge:
    343
    Hallo!

    ich lebe in einem sehr kleinem Dorf und hier wird als schnellste Internetverbindung ein 7 MB down und 256 kb Upload ADSL angeboten.
    Da mein Haus aber ca. 5 km von der "Internet Zentrale" im Dorf entfernt ist, (nur bis dahin ist Glasfaser verlegt) kann ich leider kein ADSL beantragen.

    Bei einem Haus, ca. 3 km von der Zentrale entfernt ist es aber noch möglich.
    Habe ich eine Möglichkeit, wenn ich selbst die restlichen 2 km vom Freund weg einen Kabel verlege dass ich dann schnelles Internet habe?
    Sprich mein Kollege könnte 2 ADSL-Leitungen nehmen, und dann verlegen wir von ihm zu mir einen Kabel?

    Dies wäre aber 2 km lang und ca. 250 Höhenmeter. Wäre das ein Problem? Welches Kabel müsste ich hierfür verlegen? Glasfaserkabel? Und wenn ja, kann mir jemand einen ungefähren Preis nennen?

    Gibt es sonst eine Alternative ins Internet zu kommen? Über Satellit? Falls ja, kann man da empfangen und Daten senden? Wo finde ich hierzu weitere Details?

    Vielen Dank vorab"!
    Celine
     
  2. Mr. Brain

    Mr. Brain Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    13. Mai 2005
    Beiträge:
    2.289
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Firmenname:
    Welcome 2 Inter.Net
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Gibt es eine Sichtverbindung? Dann per WLAN und gescheiten Antennen.
     
  3. celine

    celine Member

    Registriert seit:
    1. Dezember 2006
    Beiträge:
    343
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Nein, Sichtkontakt gibt es dort leider nicht.
    Deshalb habe ich daran gedacht einen Kabel zu verlegen. Weisst du ob das moeglich waere und wenn ja, mit welchen Kabeln? Bzw. wie teuer waeren die Kabel pro Meter?
     
  4. 1st-Rootserver.de

    1st-Rootserver.de Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    15. September 2004
    Beiträge:
    3.444
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin
    Firmenname:
    1st-Rootserver
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Hier solltest du ein Tiefbau-Unternehmen fragen, die können dir das am besten sagen.
     
  5. Dresden-Hosting (JS)

    Dresden-Hosting (JS) Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    21. August 2007
    Beiträge:
    1.472
    Firmenname:
    Dresden-Hosting
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Ich glaube nicht das nach den 2 km noch ein brauchbares Signal ankommen wird.
    Du darfst ja auch nicht vergessen, das Du die 2 km Weg aufbuddeln musst. Das Kabel muss in einer bestimmten Mindesttiefe in die Erde. Zum aufbuddeln benötigst Du eine Schachterlaubnis, die wiederrum auch bisschen Geld kosten dürfte (sofern die Dir überhaupt gewährt wird).
    Wie sieht es mit der Versorgung Deines Dorfes mit Vodafone aus? Eventuell wäre das ja eine Alternative?
     
  6. celine

    celine Member

    Registriert seit:
    1. Dezember 2006
    Beiträge:
    343
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Vodafone sieht leider auch nicht gut aus.
    Wegen dem verlegen der Kabel hàtte ich schon eine Loesung. Ich koennte bei der Stromleitung welche vom Freund zu mir geht ggbf. eine zuesaetzliche Leitung anhaengen. Natuerlich auch gegen eine Gebuehr.

    Die Frage ist eben nur ob noch ein brauchbares Signal ankommt, wenn ich Glasfaserkabel verwenden wuerde?

    Gibt es sonst auch keine Loesung ueber Satellit?
     
  7. mr.no-name

    mr.no-name Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Hannover
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    SkyDSL wäre eine Lösung über Satellit (und je nach Lösung evtl. noch Telefonleitung als Rückkanal).
     
  8. petzsch

    petzsch Member

    Registriert seit:
    5. April 2005
    Beiträge:
    467
    Geschlecht:
    männlich
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Ich denke dass die Kosten für eigene VDSL Technik zu hoch sind. Du wirst mit relativier Sicherheit keine direkte Verbindung über eine Kupferdoppelader zwischen dem Haus deines Kollegens und dir vorfinden. Wenn überhaupt, wäre hier eine Überbrückung in der Vermittlungsstelle bzw. im Kabelverzweiger nötig was aber zusätzliche Leitungslänge bedeutet und die Erfolgsaussichten einer Übertragung noch weiter reduziert. Davon abgesehen dass die Telekom nicht jeden an die letzte Meile lässt.

    Wenn du selber Schachtarbeiten durchführst, wäre eigentlich nur LWL wirtschaftlich sinnvoll. Bei Ethernet ist ja bekanntlich nach 100m ohne aktive Verstärkung Ende.

    Am günstigsten wird es vermutlich über eine SAT Anlage. Ich hatte mir mal das skyDSL2+ Angebot von SkyDSL angeschaut. Ist natürlich nichts für Online Gamer. Selbst das darüber angebotenen Telefonie Angebot halte ich für äußerst Grenzwertig. Immerhin erwarten einen hier Pings von etwa 600ms. Immerhin ist hier kein Rückkanal übers Telefonnetz mehr nötig.

    Ansonsten sprich doch mal mit eurer Gemeinde. Eventuell stehen ja Fördermittel für den Breitbandausbau zur Verfügung. In der Region Nordthüringen ist zumindest in den letzten 2 Jahren sehr viel investiert worden.
     
  9. celine

    celine Member

    Registriert seit:
    1. Dezember 2006
    Beiträge:
    343
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Hallo!
    Wow, das mit SkyDSL hört sich ja sehr interessant an.
    Wenn man dies "lediglich" für Email senden und normales Web-Surfen benötigt könnte dies ja sehr gut gehen?

    Hat jemand von euch Erfahrung darüber? Habe im Netz leider nur eher wenig gefunden.

    Nochmals zurück bzgl. Kabel verlegen:
    Wenn jetzt mein Kollege die 7 Mbit ADSL Leitung bei sich zu Hause hat. Wenn wir dort dann aber auch irgendwas aufstellen um das Signal zu verstärken, könnte man die Leitung zu mir legen?
    Was für eine Leitung würde es dann genau benötigen? Reicht ein normales Telefonkabel in diesem Fall aus, zumal das Signal ja verstärkt wurde? Oder muss man hierbei auch mit Glasfaser arbeiten?
    Für diese Standleitung wie oben beschrieben..

    DANKE VIELMALS!
     
  10. app

    app New Member

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    73
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Habe selber ein paar Jahre SkyDSL gehabt, es ist wesentlich empfindlicher als SatTV, bei starkem Schneefall ODER Regen surft man garnicht mehr.

    Ping ist inakzeptabel, Download ist und war niemals 32.000, da war man froh stabile 1 Mbit gehabt zu haben.

    Ist schon 5-6 Jahre her, war bei SkyDSL ca. 1,5 Jahre im Einsatz, danach hat die Telekom ausgebaut.
     
  11. celine

    celine Member

    Registriert seit:
    1. Dezember 2006
    Beiträge:
    343
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Habe jetzt einige Foren gefunden, doch insgesamt sind alle eher unzufrieden mit skyDSL. Deshalb nochmals die Frage:

    bzgl. Kabel verlegen:
    Wenn jetzt mein Kollege die 7 Mbit ADSL Leitung bei sich zu Hause hat. Wenn wir dort dann aber auch irgendwas aufstellen um das Signal zu verstärken, könnte man die Leitung zu mir legen?
    Was für eine Leitung würde es dann genau benötigen? Reicht ein normales Telefonkabel in diesem Fall aus, zumal das Signal ja verstärkt wurde? Oder muss man hierbei auch mit Glasfaser arbeiten?
    Für diese Standleitung wie jemand erwähnt hat...
     
  12. Colorhost.de

    Colorhost.de New Member

    Registriert seit:
    1. Oktober 2010
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Emden
    Firmenname:
    Colorhost
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Hallo,

    also wie die Vorredner schon sagten, wirst du wohl nur sehr schwer die Erlaubnis zum Buddeln kriegen. Was ich mich frage: Warum geht ein Stromkabel von deinem Freund zu dir?
    Soweit ich das verstanden habe, wollt ihr dann hinter dessen Router, sprich im eigenen LAN, die Verbindung aufbauen. Dann müsstest du auf alle Fälle mit Glasfaser + Medienkonverter arbeiten, da du mit normalen Ethernet-Kabeln nur 100m überbrücken kannst und dann das Signal verstärken müsstest. Das wäre recht teuer und unpraktikabel. Zudem bist du mit LWL sicherlich auf einer zukunftsorientierten Schiene. Und auch mit dem direkten Verlegen neben einem Stromkabel sollte es dann keine Probleme geben.
    Was du aber eventuell auch Bedenken musst: Wenn das Gebiet allgemein eher unterversorgt ist, ist es evtl. nicht möglich, dass dein Freund einen zweiten Anschluss mieten kann.

    Ich kann ansonsten mittlerweile auch Kabel-Internet empfehlen. Wir haben hier, zumindest die letzten Wochen(Routingprobleme) ausgenommen, über 1 1/2 Jahre eine stabile Verbindung mit 25Mbit/s gehabt.
    Zuvor hatten wir ebenfalls SkyDSL gehabt. Das funktioniert also wirklich solange gutes Wetter herrscht und du freies Feld Richtung Satelliten hast. Sobald Bäume und/oder Unwetter dazwischen kommen, bricht die Verbindung weg.

    Bei uns ist auch in den letzten Monaten recht viel gebaut worden - im Rahmen des "Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum"(ELR). Wenn ich aber richtig informiert bin ist der Zug für dieses Jahr schon abgefahren, falls deine Gemeinde noch nichts unternommen hat. Zudem ist es glaube ich ein Projekt des Landes Baden-Württemberg.
     
  13. surfplanet

    surfplanet Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    23. September 2001
    Beiträge:
    264
    Firmenname:
    Surfplanet GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Hallo Celine,

    bei 2KM Entfernung kannst Du nur ein Glasfaserkabel verwenden.
    Kosten ca. 1,50 Euro je Meter Kabel.
    Für die Erdarbeiten kannst Du mindestens 20000 Euro veranschlagen, wenn KEINE Gehwege, Strassen aufgerissen werden müssen.
    Für die Netzwerkverbindung würde ich dann an beiden Enden einen gebrauchten Cisco-35xxx installieren, je ein Gbic rein und fertig.

    Falls Du keine knapp 25000 Euro übrig hast würde ich es erstmal mit WLAN Richtantennen versuchen.
    Profiequipment solltest Du für unter 3000 Euro bekommen.

    Gruß,
    Elmar
     
  14. petzsch

    petzsch Member

    Registriert seit:
    5. April 2005
    Beiträge:
    467
    Geschlecht:
    männlich
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Ich halte die genannten Preisangaben auch für realisitisch. Somit ist für den Privatanwender eigentlich nur eine Lösung über Satelite sinnvoll.

    skyDSL2+ wird über den Tooway Eutelsat Sateliten realisiert. Das Produkt ist noch relativ neu, und viele der Erfahrungsberichte dürften sich auf Lösungen mit seperaten Rückkanal beziehen. Eventuell hilft dir dieser Bericht für eine Einschätzung weiter.

    Auf jeden fall macht es Sinn vorher nochmal die UMTS Verfügbarkeit der großen Mobilfunkanbieter am Standort zu prüfen. Eine solche Lösung wäre für Anwendungsfälle mit <5 GB Traffic pro Monat schon für ca. 20 EUR pro Monat zu haben:

    O2 Verfügbarkeit
    T-Mobile Verfügbarkeit
    Vodafone Verfügbarkeit
     
  15. DjGL

    DjGL Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    28. November 2005
    Beiträge:
    1.085
    Ort:
    Wien
    Firmenname:
    Light-Gap.net
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Für Richtfunk ist Sichtverbindung per se nicht unbedingt nötig aber machts natürlich deutlich einfacher weil jedes Hindernis mehr oder weniger viel vom Signal wegnimmt bzw. stört. Wenns zuviel Signal wegnimmt kannst natürlich sein dass es garnicht klappt.
    Aber 2km könnten mit etwas Glück sogar machbar sein.

    Was ist denn alles dazwischen?
    Eventuell kann man auch nen kleinen Masten auf ner Anhöhe aufbauen der als Repeater arbeitet.

    Gutes Ausrichten ist natürlich notwendig und Wahnsinnsbandbreite darf man sich auch nicht erwarten aber die Umsetzung ist vergleichsweise kostengünstig.

    MFG
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Mai 2011
  16. Problemfall

    Problemfall Guest

    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Ich denke das alles recht kostenintensiv werden wird. Bedenke das für Richtfunk die entsprechenden Genehmigungen vorhanden sein müssen, die Bussen dafür sind relativ heftig. Rein objektiv betrachtet würde ich hier an einen Umzug nachdenken. Ggf. ist als Alternative (sofern dein Kabelnetzbetreiber das hat) die Kupferleitung, dort bringt man, wenn der Verteiler ausgebaut ist (in deinem Fall unwahrscheinlich) bis zu 40 Mbit drüber, ist aber selten.

    Eine Alternative die über 2 km (sofern nicht viele Häuser dort sind) funktioniert - lass dich nicht erwischen ;), wäre ein anbringen des Fiberkabels entweder unter der Erde (50 cm Überdeckung alles darunter hält max. 1 Jahr bedingt durch den Frost, musst aber damit rechnen das es getrennt wird beim ersten Bau) oder oberirdisch z.B. am Masten. Der Router kostet aber auch etwas.

    UMTS vorhanden --> Flatrate über diese, ggf. mit Verstärker.

    Also ich würde umziehen in diesem Fall.

    Gruss Marc
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Mai 2011
  17. DjGL

    DjGL Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    28. November 2005
    Beiträge:
    1.085
    Ort:
    Wien
    Firmenname:
    Light-Gap.net
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Für WLAN-Richtfunk benötigt man keine Genehmigungen sofern man die maximal zulässige Sendeleistung nicht überschreitet, sonst bräuchte man für sein WLAN zuhause auch eine Genehmigung und Richtfunk heisst ja nur dass ich die zur Verfügung stehende Leistung in eine Richtung bündel statt in alle Richtungen zu strahlen. Passable WLAN Richtfunkantennen sind bereits relativ günstig zu haben und es wird ja auch keine Hochverfügbarkeitslösung gesucht.

    MFG
     
  18. jodost

    jodost Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    779
    Firmenname:
    D&T Internet GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    naaaa, da gibt's kleine Unterschiede. Wenn Grundstücksgrenzen bewusst überschritten werden (und nicht einfach nur das heimische WLAN zu stark strahlt), dann könnte es in die Meldepflicht nach §6 TKG fallen und muss der Bundesnetzagentur gegenüber angezeigt werden. Weitere Voraussetzung wäre, dass hier ein Tk-Angebot für die Öffentlichkeit drüber transportiert wird (und nicht nur Eigenbedarf-Internet) ... aber da könnte schon ein Angebot an die Nachbarn ("wir haben jetzt Breitband-Internet, wollt Ihr das nicht auch nutzen") oder ein Gäste-WLAN, weil der Thread-Opener eine Kneipe betreibt, reichen.

    Man braucht dann keine Genehmigung (sofern die verwendete Funktechnik keine braucht), das ist auch alles kein Drama, aber es leiten sich daraus ggf. andere Pflichten ab (z.B. Sicherheitskonzept nach §109 TKG vorlegen etc).

    Beste Grüße,

    Joern
     
  19. black-bear

    black-bear Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. Januar 2006
    Beiträge:
    742
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Hm. Ich bin Freifunker (freifunk.net).

    Geeignete Router kosten um die 40Euro und vernünftige Richtantennen (je nach Bauart) um die 40 bis 100Euro. Ich empfehle eine Yagi, statt einer Panel-Antenne, wenn es nur einen bestimmten Punkt zu anvisieren gilt.

    Je nach Bedingungen können mehrere Kilometer überbrückt werden. Probleme gibt es allerdings ab bestimmten Entfernungen mit der Erdkrümmung (ja, auch bei nur einigen wenigen Km), der Streuung durch Blätter/Schnee und Störquellen, die auf der selben Frequenz funken.
    Störquellen sind z.B. die Mikrowelle und Leute, die so ein dLan betreiben (ungeschirmte Riesenantenne...)

    Was sich bei schwierigen Umgebungen bewährt hat, ist eine 5Ghz-Funkverbindung. Mit speziellen Antennen und einen 5Ghz-Router ist das eine super Lösung. Die 2,4Ghz-Wald-und-Wiesen-Antennen funktionieren dann leider nicht, aber selbst bei eBay gibt es günstiges Zubehör. :)

    D.h. wenn du jemanden in deiner Umgebung hast, der dich an seinem Internetanschluss teilhaben lässt, du deine Antenne so hoch wie möglich in seine Richtung (gleiche Ausrüstung auf der Gegenseite erforderlich und Blitzschutz nicht vergessen) funkst, und du nicht in einem Bunker wohnst oder im Urwald, müsste es funktionieren.

    Geschwindigkeitswunder kann man leider nicht erwarten. Ein Durchsatz von 2 MB/s ist bei guten Bedingungen realisitsch. Ansonsten um die 1MB/s. Fürs Internet reicht es aber.
     
  20. irz42

    irz42 Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    7. Juni 2007
    Beiträge:
    1.123
    Ort:
    Hamburg
    Firmenname:
    Wieske\'s Crew GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Glasfaser oder Satelliteninternet?

    Der Problematik kann man sich entziehen: Denn meldepflichtige, grundstücksüberschreitende Kommunikation findet nicht statt, wenn beide Punkte dem selben Besitzer gehören.

    So z.B. zwei Firmengelände, die durch eine Strasse getrennt werden. Wenn also auf der Remoteseite dein Router steht, zu dem Du dann eine Verbindung aufbaust, kann man diesen Teil der Regelung argumentativ entschärfen.

    Anders sieht es aus, wenn dein Kollege dir einen Zugang zu seinem Router anbietet. Er würde dann "Kommunkatationsdienstleistungen für Andere" anbieten, was mindestens anzeigepflichtig ist.
     

Diese Seite empfehlen