Gründung einer amerikanischen Inc.

Dieses Thema im Forum "Biete: Hosting [Gewerbliche Angebote]" wurde erstellt von Miles, 7. April 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. tassilo

    tassilo New Member

    Registriert seit:
    9. April 2002
    Beiträge:
    86
    bitte schicke mir auch ne mail an tasang@hotmail.com
    danke
     
  2. michaelrompa

    michaelrompa New Member

    Registriert seit:
    17. Mai 2002
    Beiträge:
    80
    Da Sie auf meine E-Mail nicht geantwortet haben, bitte ich Sie hier nochmal um weitere Infos!
    E-Mail-Adresse: rompi_hh@hotmail.com
     
  3. floewe

    floewe Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2001
    Beiträge:
    833
    @pro-gb
    *g*

    Frag mal A.R. wie das geht.... und soviel zum Thema nicht zum Kunden nehmen...

    Mal ausserdem das eine INC nicht in D Rechnungen schreiben sollte.... und vielleicht nicht in Delaware sitzen sollte, weil Delaware auf der schwarzen Briefkasten-INC Liste ganz oben steht beim deutschen Fiskus.

    Grüße
     
  4. floewe

    floewe Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2001
    Beiträge:
    833
    @Miles
    >Ich kenne da einen Fall, wo der Inhaber echt übel dran >war, weil das deutsche Gesetz dies nicht vorsieht!

    werden kann! .... richtig.

    Nur wenn man so blöd war, den Director, wie bei billig üblich, sofort nach der Gründung abzusetzten und sich selbst als deutscher da einzusetzen.

    Eine LTD mit dauerhaftem englischen Director (kein PIN-Name) ist ziemlich safe. Ein deutscher Director einer englischen LTD riecht nach Betriebsstätte Deutschland.. und schon sitzt du drin :)

    Für Haftungsfragen ist das deutsche Gesetz schon durch EU-Recht korigiert... also irelevant. Nur gilt eben die goldene Regel... "Lege dich nie mit dem Finanzamt an, schon garnicht als deutscher..."

    Nur ist USA auch keine Lösung, weil ausserhalb der EU...

    >Die Führung einer Incorporation

    Diese Aussage sollte man sich als Owner solcher INCs dann doch verkneifen, weil nach deutscher AO der Ort, an dem die Entscheidungen der Firma gefällt werden, als Betriebsstätte massgeblich sind... ergo:

    Führung in Deutschland = ohne wenn und aber Steuern in Deutschland...

    Du löst 100% eine Betriebsstätte in Deutschland aus mit der Aussage.

    Aber gib mal Infos an meine Mail-Addy... ich brauche für ne deutsche Gesellschaft noch ne schicke Mutter...
     
  5. floewe

    floewe Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2001
    Beiträge:
    833
    nene.. auch ne INC kostet mehr als das Taschengeld eines 16 jährigen :)

    Aber wie groß und toll sich das anhört, hat man neulich gesehen... und nachher dann wochenlang das gejammer und geklage..., selbst von eigentlich erfahrenen Kaufleuten.
     
  6. Hoster

    Hoster New Member

    Registriert seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    368
    @miles

    kanst du mir auch info schicken

    Andy
     
  7. caesarxx

    caesarxx New Member

    Registriert seit:
    19. Mai 2001
    Beiträge:
    50
    Ja dann bitte auch mal an mich Infos -> igerl@limtec.de


    Danke, Gruss S. Igerl
     
  8. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    Eine Inc. ist allerdings überall auf der Welt anerkannt, anders als z.B. eine Ltd, aber auch GmbH oder Inc.!

    Das stimmt, aber auch nicht ;)
    Da die deutschen Kunden auf ein deutsches Konto überweisen werden, muss man dieses Geld auch in DE versteuern, ABER es gibt Wege dies legal in die USA zu transferieren, dann muss man die Steuern in USA (in unserem Falle Florida) versteuern, wo die Steuern bei nur 7% liegen!!!
    -> Man spart legal Steuern!

    Miles
     
  9. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    so Mails sind raus!

    Miles
     
  10. Cold Breeze

    Cold Breeze New Member

    Registriert seit:
    27. Januar 2003
    Beiträge:
    243
    timo.dreger@coldbreeze.de ... danke
     
  11. HostZentrum.de

    HostZentrum.de New Member

    Registriert seit:
    11. März 2003
    Beiträge:
    65
    Hallo,

    müsste ich denn dann nicht Preise auf meiner Website in US Dollar angeben? Und wie sieht es aus, wenn ich in Florida ein Konto eröffnen würde? Muss ich meinen Wohn bzw. Firmensitz in den USA (Florida) haben?

    mfg!


    Nachricht geändert von: HostZentrum.de am 09.04.2003 19:13
     
  12. gill

    gill Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2000
    Beiträge:
    5.602
    Ort:
    Mainz

    Wenn Du eine Inc. in Florida gegründet hast ist Dein Firmensitz doch in USA - oder sehe ich das falsch?
     
  13. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    nein, musst du nicht, wenn du willst, kannste auch den Preis in Äpfel angeben ;) Welche Währung oder "Tauschmittel" du benutzt ist nirgendwo vorgeschrieben!

    Der Firmensitz ist immer in den USA! Führen kannste die Inc. aber aus DE oder von sonstwo!

    Ein Konto in den USA bekommt man automatisch, ohne geht es nicht!

    Miles
     
  14. Gerd122

    Gerd122 Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    2. April 2002
    Beiträge:
    1.159
    Firmenname:
    rh-tec®
    Anbieterprofil:
    Klick
    ob man nun 100,00 Euro + 7 % Tax zahlt oder 100,00 Euro + 16 % MwSt. ist doch egal, denn jede Firma erhält doch die Vorsteuer erstattet. sie zahlt also tatsächlich nur 100,00 Euro. Und solltest du eine Leistung aus usa nach europa verkaufen darfst du die Steuer sowieso nicht berechnen und der Kunde darf sie nicht als Vorsteuer geltend machen.

    Gruß

    Gerhard Röhrmann
     
  15. chinthai

    chinthai New Member

    Registriert seit:
    10. Oktober 2000
    Beiträge:
    211
    pro-gb

    ihr würdet eine US-Firma, die ev. die Gebühren gleich mit Kreditkarte begleicht, nicht nehmen ;-)

    Das bezweifle ich aber stark....
     
  16. roxic

    roxic New Member

    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Beiträge:
    149
    j.beus@sistrix.com

    danke.
     
  17. pro-gb

    pro-gb New Member

    Registriert seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    540
    Probier es aus.
    Eine solche Firma kann mich nur überreden wenn Sie eine Kaution hinterlegen. Die letzte Inc. die wir als Kunde hatten ist mit Scheckbetrug gestrandet - was denkst du was da eine Kreditkarte für einen Wert bei mir hat ?

    Gruß

    Dietmar
     
  18. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    Naja, aber das kann einem bei einer GmbH oder AG genauso passieren! Schwarze Schafe gibts (leider) überall!

    MfG,

    Miles Möller
     
  19. Gerd122

    Gerd122 Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    2. April 2002
    Beiträge:
    1.159
    Firmenname:
    rh-tec®
    Anbieterprofil:
    Klick
    Da kann man Dietmar nur zustimmen.
    Es gibt wohl kaum etwas unsicheres als Kreditkarten, welche in den usa registriert wurden.
    Da ist ja ein Scheck noch sicherer.
    Einzig und allein bietet amex einigermaßen Sicherheit. visa und mastercard sind da ziemlich unsicher, der Karteninhaber kann bis zu 3 Jahren widersprechen (ohne Angabe von Gründen).
    Ich bin einmal darauf reingefallen - nie wieder werden Kreditkarten aus nicht europäischen Ländern per mailorder akzeptiert.

    Gruß

    Gerhard Röhrmann
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen