IPX oder Hetzner

Dieses Thema im Forum "Erfahrungen mit Anbietern" wurde erstellt von LL0rd, 2. Juli 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Olli2k

    Olli2k New Member

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    9
    AW: IPX oder Hetzner

    Hallo,

    zum Thema IPX kann ich dir etwas sagen, da ich da seit mittlerweile 6 Jahren Kunde bin. Der Support ist schnell, baut aber auch sau oft ********.

    Bei mir wurde unter anderem ein Raidcontroller eingebaut und eine 2. HDD, allerdings wurde sie im Controller nicht als Raid eingerichtet.
    Dann ist bei mir so ca. 1-2 mal im jahr das Mainboard hin, wenn das passiert, muss man verteufelt aufpassen, dass die Ersatz Hardware plötzlich nicht langsamer ist... ist bei mir auch schon passiert.

    Des Weiteren funktionieren das Rescue System und die Remote Reboots über das WI mehr schlecht als Recht, wenn du die also mal brauchst, kannst du dich schon mal auf Kosten für Remote Hands einstellen.. also fürs drücken des Reset Knopf.
     
  2. frostschutz

    frostschutz Guest

    AW: IPX oder Hetzner

    Bei Hetzner funktioniert das und falls doch mal jemand Reset-Knopf drücken muss kostet es nichts... kommt ja selten genug vor, mit panic= bootet sich die Kiste neu und wenn sie ganz aus ist gibts Wake-On-Lan.

    Bin seit Januar bei Hetzner, es gab mal eine Nacht einmalige Downtime (Serverumzug vom gemieteten ins firmeneigene RZ), anschließend hatte ich RAM-Fehler (evtl. hat sich durch den Transport was gelockert), das wurde an einem Sonntag innerhalb von einer halben Stunde ausgewechselt... der Reset-Knopf wurde mir auch einmal gedrückt und einmal hab ich mir eine Konsole für 2 Stunden anhängen lassen, um eine Kernel Panic debuggen zu können.

    Gekostet hat das alles nichts. Gehört bei Hetzner zum Service dazu... solange man sich nicht saublöd anstellt und die Kiste nicht alle 5 Minuten abschiesst sind da keine Zusatzkosten zu erwarten.

    (So, jetzt nervt mich das Forum hier hoffentlich nicht mehr daß ich doch mal wieder einen Beitrag schreiben soll.)
     
  3. nielsd

    nielsd Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    4. Oktober 2003
    Beiträge:
    3
    Firmenname:
    Syndicat IT&Internet
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: IPX oder Hetzner

    Nun,
    wer bei IPX Maschinen unterstellt, wird i.d.R. ordentliche Hardware hinstellen. Jeder der besseren Server-Hersteller (HP, IBM, Sun etc.) bietet fehlertolerantes Hardware-Management mit Remote KVM, Power / Reset und remote Laufwerken inklusive. Ich verstehe daher nicht, warum man heute noch einen "Remote-Reset-Knopp-Drücken-Service" brauchen soll - jedenfalls nicht im professionellen oder semi-professionellen Umfeld. Für Bastler mag das was anderes sein.

    Storage Konfiguration u.ä. kann der Kunde damit gern und jederzeit selbst aus der Ferne erledigen - meist sogar aus dem laufenden System heraus (vor allem wen Virtualisierung im Spiel ist).

    Braucht man dennoch eine KVM oder Remote Power / Reset etc., kann man die dort bei Bedarf mieten (aber wer braucht das heute noch)?

    Einen "Server", der tatsächlich ein besserer oder schlechterer 0815 PC ist (ganz egal ob nun im Tower oder aufgetuneten 19" Gehäuse), wird man dort kaum unterbringen - dafür gibt es genug "CoLo-ALDIs" am Markt (wobei dies selbst für für ALDI zuweilen eine Beleidigung sein dürfte).

    Klar kann man alles "ganz billig" bauen - ich halte es aber für Betrug am Kunden, wenn z.B. ein solcher Web-Hoster "Top-Qualität" verspricht und mit den NOCs wie Hardwarelieferanten um Pfennige feilscht und solche Technik hinstellt, deren Bedienung er auch noch anderen überlassen muß.

    Klar "kneifen" die Preise von IPX bei so manchem angedachten Projekt - vor allem wenn der Kunde sich preislich an 1&1 oder Hetzner orientiert - aber eine handfeste SLA haben will. Ich habe zwar schon eine Vielzahl IPX-Kunden gehen sehen, einen guten Teil aber auch wiederkommen - wenn zuweilen auch unter anderen Namen...

    Auch IPX kann noch einiges verbessern - ev. auch am Preis - allerdings fand ich bisher keinen anderen Anbieter, der meine qualitativen wie technischen Bedürfnisse derart annähernd erfüllte. Als Kunde möchte ich gar nicht mal, das IPX ins unendliche wächst - denn Massenabfertigung und Bastelkram gibt es in der Branche mehr als genug...

    Die "Spitze" ist nun mal der Kleinere Teil des Ganzen...

    cheers,

    Niels Dettenbach.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Oktober 2010
  4. antondollmaier

    antondollmaier Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    902
    Firmenname:
    ADIT Systems
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: IPX oder Hetzner

    Hallo Niels,

    Ich glaube, du verwechselst da die IPX Server GmbH, die ausschließlich Mietserver anbietet, mit deinem Rechenzentrums-Provider IP Exchange GmbH, die wiederrum ausschließlich 19''-Colocation-Fläche anbietet.

    Dass die IPX-Server ihre Towerserver in der Colo2 der IP Exchange unterstellt, ist wieder ein anderes Thema ;)


    Deinem Resumée der IP Exchange hingegen kann ich nichts mehr hinzufügen, das trifft vollkommen zu.
     
  5. SNetwork1

    SNetwork1 New Member

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    177
    AW: IPX oder Hetzner

    Was mich an Hetzner stört sind deren IP Probleme.

    Ich hatte dort selbst einen Server, es gab oft Probleme mit der IP und erreichbarkeit.

    Auf Anfrage bei Hetzner.. Bitte neu Starten und das Problem sollte erledigt sein. Was es auch immer war..

    Die Supportanfragen dauern manchmal auch etwas unter der Woche, übers Wochenende gar nicht oder recht teuer mit Extrakosten..

    Die anderen kenne ich nicht persönlich

    Bei Hetzner gab es bis auf die IP Probleme eigentlich keine Probleme. Wer schnell reagiert und sich damit abfinden kann wenn nichts geht einmal neu zu starten wird dort bestimmt glücklich. Ein zuverlässiger Server sieht bei mir aber anderst aus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Oktober 2010
  6. LL0rd

    LL0rd Member

    Registriert seit:
    3. September 2003
    Beiträge:
    114
    AW: IPX oder Hetzner

    Ich kann jetzt nur von mir sprechen, aber ich denke mal, dass es anderen genauso geht. Ich habe zwei Arten von Kunden. Die einen Kunden möchten Zuverlässigkeit. Da habe ich kein Problem denen einen Sun Server anzudrehen, der dann im Rack im IP Exchange oder InternetX steht. Die sind dann eben bereit die exorbitanten Preise zu zahlen.

    Auf der anderen Seite habe ich auch Kunden, die auf das Geld achten. Und die sagen dann: Ich bin mit meinem Internet-Anschluss bei 1&1 und da funktioniert (bisher) alles, also gehe ich auch zu 1&1. Ich kann denen dann keinen Server für 110€ pro Monat verkaufen, wenn die einen ähnlichen bei 1&1 oder Hetzner für die Hälfte bekommen.

    Ich überwache sowohl einige Server bei 1&1 als auch bei Hetzner. Und die Statistik bei Hetzner gefällt mir deutlich besser, als bei 1&1. Deshalb habe ich mir jetzt auch eine Kiste bei Hetzner bestellt. Die Idee war, dass ich pro 5 Server eine Ersatzkiste habe, die die Daten der anderen Server bereithällt.

    Mit Hetzner bin ich aber nicht wirklich zufrieden. Ich weiß nicht genau woran es liegt, aber die Anzahl der Angriffe (DoS, SSH / FTP Logins aus bösen Ländern, etc.) auf meinen Server hat sich seitdem vervielfacht.

    Ich muss wirklich mal schauen, ob aus der einen Kiste noch mehr werden.
     
  7. RoMo

    RoMo Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. November 2000
    Beiträge:
    2.482
    Ort:
    München
    AW: IPX oder Hetzner

    Ich war schon lange nicht mehr auf der WHL aktiv, melde mich hier wieder einmal zu Wort:

    (Intro)
    Es hat sich massiv viel getan im Hostingbereich. Nur Privatleute oder "Frickelbuden" haben heute noch Systeme ohne Management-Lösung (puppet, chef, …) im Einsatz. Der Cloud, insbesondere Amazon AWS ist bei innovativen Startups (von denen es zugegeben in Deutschland nicht so arg viele gibt) stark vertreten.

    Die andere, in meinen Augen nicht schlechtere Möglichkeit, ist es sich ein dutzend Low-Cost Systeme zu mieten und konzeptionelle Redundanz von Beginn an einzuplanen. Und einzusehen, dass 99.999999% für 99.99999999999999% der Firmen irrelevant ist. Downtimes kommen selten vor und wenn sind 5-6 Stunden pro Jahr nicht das Problem. Selbst mein Homebanking bei der Sparkasse oder das Vodafone Kundencenter ist öfter down.
    (/Intro)

    Mit dieser Grundlage/Anspruchshaltung und dem Wissen, dass auch Google und andere mit "Billighardware" skalieren, hat man drei Entscheidungskriterien: Preis, Preis/Leistung und Support.

    Wir haben sowohl selbst auch schon für Kunden aus der Medienbranche erfolgreich dutzende Hetzner-Maschinen automatisiert eingerichtet oder bei der Einrichtung geholfen.

    Das Martin Hetzner selbst im Kundenforum aktiv ist und Fragen beantwortet, aber auch Feedback zu Produkten einholt, ist in meinen Augen ein weiteres Killer-Argument: Ausser kleinen Buden habe ich noch nie ein Unternehmer gesehen, der das macht bzw machen kann. Die RZs in Falkenstein sind durchdacht geplant und wohl höchst energieeffizient.

    Wir hatten natürlich auch den einen oder anderen Defekt, diese wurden aber immer sehr rasch und kompetent behoben.

    Ich wünschte ich würde für so eine Lobhudelei Geld bekommen, aber ich kann Hetzner wirklich sehr empfehlen wenn man in der Lage ist die Hardware-Redundanz automatisiert sicherzustellen (hot-failover, infrastructure-automation).


    PS: Hetzner hat jetzt eine schöne API veröffentlicht; mein Ruby-Interface gibts hier: http://github.com/rmoriz/hetzner-api
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen