Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von G.Schuster, 19. Juni 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. G.Schuster

    G.Schuster Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    4.062
    Firmenname:
    actra.development
    Anbieterprofil:
    Klick
  2. [netcup] Felix

    [netcup] Felix Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    4.871
    Ort:
    Karlsruhe
    Firmenname:
    netcup.de
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    Schön das man endlich begreift, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist.
     
  3. phor

    phor Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2006
    Beiträge:
    1.382
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    Das war ironisch/sarkastisch, oder?
     
  4. MW_Internet

    MW_Internet Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    22. August 2007
    Beiträge:
    2.507
    Firmenname:
    MW-Internet
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe


    Glaube (hoffe) ich nicht, dass Felix damit sarkastisch/ironisch sein wollte, denn sonst stünde er ja für einen rechtsfreien Raum im Internet ein ;)
     
  5. [netcup] Felix

    [netcup] Felix Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    4.871
    Ort:
    Karlsruhe
    Firmenname:
    netcup.de
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    Ich versuche immer für die Gerechtigkeit einzustehen. Wenn jemand Material zum Download anbietet was ihm nicht gehört, ist das ungerecht.

    Ob die Strafe zu hoch angesetzt ist und ob man von Kindern dieses Gerechtigkeitsbewusstsein verlangen kann, ist eine andere Frage. Zumindest sollte das Urteil eine abschreckende Wirkung haben.
     
  6. phor

    phor Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2006
    Beiträge:
    1.382
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    So sehe ich das auch.

    Ja, wurde halt mal eben das Leben wegen 24 gedealten mp3s einer Person/Familie zerstört. Bisschen überzogen die 2 Millionen, wa? Was lehrt einen dieser Fall? Lieber Kinder vergewaltigen oder jemanden umbringen - dann ist man nach ein paar Jahren wieder frei! Der Schuldiger dieses Falls wird wohl nie wieder frei sein. Yes - we can! Ich finde das nicht wenig pervers und wenn dann jemand so Kommentare zu dem Urteil, die mit "Schön..." beginnen macht, dann komme ich doch stark ins Grübeln.
     
  7. [netcup] Felix

    [netcup] Felix Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    4.871
    Ort:
    Karlsruhe
    Firmenname:
    netcup.de
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    Die Täter haben sich bewusst diesem Risiko ausgesetzt. Wenn ich eine Bank überfalle muss ich auch damit rechnen in das Gefängnis zu kommen. Warum soll es im Internet anders sein? Auf dem betroffenen Rechner waren nicht nur 24 mp3s.

    Es ist eine Schwäche von uns Menschen das wir gerne auf große Konzerne wie die Plattenfirmen schimpfen. Viele empfinden kein Unrecht wenn sie ihre mp3s tausenden Menschen zum downloaden anbieten. Hinter diesen Konzernen stecken aber auch nur Menschen die fleißig arbeiten und für ihr tägliches Brot schaffen.

    Um etwas persönliches zu berichten: Einer unserer größten Kunden ist eine weltweit agierender Plattenfirma die aufgrund von Kosteneinsparungen ihre Leistungen die sie über uns bezogen hat, stark einschränken musste. Darüber sind wir recht verärgert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2009
  8. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    Mag ja vielleicht richtig sein, aber was wäre die Musikindustrie ohne das Internet und der Verbreitung der Lieder?

    Viele viele Platten hätte ich mir nie gekauft, wenn ich die nicht vorher über YouTube etc. gefunden hätte! Was mir gefällt, kaufe ich und belohne so die Künstler (auch wenn die davon leider viel zu wenig bekommen).

    Es gibt mitlerweile etliche Musiklabels die selber absichtlich MP3s streuen oder in YouTube reinstellen um genau den Effekt zu erziehlen!

    Und wenns dann weit verbreitet ist, wird versucht per Klagen das Zeugs wieder rauszubekommen... das ist doch krank!

    IMO absolut richtig ist das Bekämpfen von Menschen, die sowas im großen Stil gewerblich machen. Absolut abartig ist das, was die Musikindustrie mit Kindern macht!

    Und auch früher hat man Musik getauscht! Auch wenn es da noch etwas komplizierter war :)
     
  9. [netcup] Felix

    [netcup] Felix Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    4.871
    Ort:
    Karlsruhe
    Firmenname:
    netcup.de
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    Eine edle Einstellung von dir! Die meisten Menschen handhaben das aber nicht so. Da gibt es nichts schön zu reden. Der Schaden ist enorm der durch das unerlaubte Verbreiten von Musik entsteht.
     
  10. [ameus] Stephan.Winter

    [ameus] Stephan.Winter Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    1.130
    Ort:
    Paderborn
    Firmenname:
    Ameus GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    Es gibt da eine klare Rechtslage und glücklicherweise leben wir nicht in einem rechtsfreien Raum. Daher passt deine Argumentation nicht.
    Dass MP3s im Internet gestreut werden ist ja von denen so gewollt und von denen so entschieden. Aber wir dürfen denen die Entscheidung nicht abnehmen.
     
  11. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    In Deutschland fangen die Gerichte ja mitlerweile an Vernunft anzunehmen.

    Das das strafrecht angeht, ist es eigentlich prinzipiell ok. Wer das erste mal bei einem Ladendiebstahl erwischt wird, muss nichts befürchten (also bei kleinen Delikten, entsprechend eine handvoll MP3s...), wer sowas häufiger macht, wird bestraft. Kinder bzw. Jugendliche werden entsprechend des Jugendstrafrechts sanfter behandelt.

    Was absurd ist, ist das Zivilrecht, wo ja immense Summen verlangt werden. Ein Ladenbesitzer wird einen Dieb auch nicht auf einige Tausend Euro Schadensersatz verklagen.

    Wie oben schon gesagt wurde: Es wird einfach nicht gleich geurteilt. Bei ähnlichen Straftaten, muss ähnlich geurteilt werden. Und das passt einfach momentan nicht!

    Wobei immer mehr Richter das Spiel der Musikindustrie ja nicht mehr mitmachen und richtig handeln. Große Fische => Klage, kleine Fische => Einstellen.
     
  12. [netcup] Felix

    [netcup] Felix Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    4.871
    Ort:
    Karlsruhe
    Firmenname:
    netcup.de
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    Filesharing ist nicht mit einem kleinen Ladendiebstahl zu vergleichen. Das Strafmaß richtet sich unter anderem nach dem verursachten Schaden.
     
  13. antondollmaier

    antondollmaier Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    902
    Firmenname:
    ADIT Systems
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    Welcher sich nicht belegen lässt - die Industrie legt ja auch nur Schadens-Zahlen vor, aber keine Belege dafür. Bei Ladendiebstahl gibt es konkrete "Beweise" / bzw. Schadenszahlen.


    Ich persönlich kaufe lieber Merchandise auf den Konzerten, anstatt CDs im Laden (Napster hat ne tolle Flatrate!) - da erhalten die Künstler prozentual mehr vom Geld, als bei CDs.
     
  14. [netcup] Felix

    [netcup] Felix Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    4.871
    Ort:
    Karlsruhe
    Firmenname:
    netcup.de
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    Der Gesamte Schaden lässt sich natürlich nur schwer bestimmen. Aber bei einer bestimmten Person X kann man das relativ einfach hochrechnen. Beispiel

    100 Titel, 1000 Downloads je Titel, 1 Euro kosten pro Titel.

    Ergebnis: Schaden von 100000 Euro (von einer Person!)

    Wie kann soviel Schaden so schnell in der realen Welt angerichtet werden? Wieso sollte dieses im Internet möglich sein?
     
  15. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    das ist unsinn, denn ein Schaden entsteht nur dann, wenn die Person den Titel gekauft hätte, hätte es den Titel nicht im Internet gegeben!

    Und wenn ich mal Jugendliche nehmen, die wohl den größten Teil der Filesharer einnehmen, werden die meisten davon nicht soviel Geld haben, um sich die Titel sonst zu kaufen.

    => Kein Schaden!
     
  16. [netcup] Felix

    [netcup] Felix Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    4.871
    Ort:
    Karlsruhe
    Firmenname:
    netcup.de
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    War klar das dieses Argument kommt (Heise lässt grüßen). Aber dennoch ist es falsch. Wenn ich etwas klaue, entsteht in dem Moment ein Schaden.

    Ein Beispiel warum dieses Argument nicht haltbar ist: Gehen wir davon aus, dass in unseren Real-Märkten Diebstahl nicht verfolgt wird. Folglich werden also massenhaft Waren geklaut wodurch natürlich die Regale am Ende eines Tages leerstehen. Hier würdest du jetzt auch nicht das Argument bringen, dass der Schaden nicht ein täglicher Warenbestand sein könnte, da soviele Waren nicht weggehen würden, wenn man sie kaufen würde.

    Es ist niemand dazu gezwungen Musik illegal zu vertreiben. Wenn jemand es doch tut, ist die Anzahl der Downloads der vergleichbar entstandene Schaden.
     
  17. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    Auweia... Wenn du in einem Supermarkt etwas kaufst, hast du Schaden angerichtet, denn das was du geklaut hast, hat dem Supermarkt etwas gekostet!

    Bei Liedern, die kopiert werden, hatte die Musikindustrie keine Kosten daran.

    Beispiel:

    Supermarkt kauft 100.000 Tassen. Es gibt aber nur 90.000 Käufer, sonst wird keine weitere verkauft. Klaut jemand 10.000 Tassen, hat er Schaden angerichtet, denn dei 10.000 Tassen haben dem Supermarkt Geld gekostet. Und er könnte die noch wo anders verkaufen.

    Popstar nimmt einen Song auf und verkauft den. Es gibt nur 90.000 Käufer, die dafür Geld ausgeben würden bzw. können. 10.000 weitere kopieren sich das Lied. Hier ist kein materieller Schaden entstanden, denn diese 10.000 würde sonst sich nie das Lied kaufen. Auch ist der Musikindustrie durch die 10.000 Kopien keine Kosten entstanden.
     
  18. G.Schuster

    G.Schuster Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    4.062
    Firmenname:
    actra.development
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    Du vergleichst Äpfel mi Birnen.
    Hinter einem realen Produkt steckt reale Arbeit und reale Güter.
    Hinter einem Download stecken Bits und Bytes - und er kann beliebig oft ohne Zusatzkosten vervielfältigt werden.

    Bei deiner obigen Rechnung ziehst du bitte noch die Leute ab, die den Titel nicht gekauft hätten (keine Herstellungskosten = kein real nachweisbarer Schaden) und dann teilst du das Ganze noch durch die Anzahl der Filesharer, die den Titel vorhalten, da seltenst der komplette Titel von genau einem heruntergeladen wird.
    Et voila - aus deinen 100.000,- Euro pro Nase sind flux ein paar hunbert Kröten geworden.
    Oder willst du mir allen Ernstes weiß machen, dass ein Musikstück - verklagte man jeden, der es zum Download (unfreiwillig) bereithält, was man zur realen Schadenermittlung tun müsste - mehrere Milliarden Dollar wert sein soll?

    Auch wenn es etwas OT ist - ich halte von der Musikbranche sehr, sehr wenig, um genau zu sein "gar nichts".
    Welchen realen Gegenwert bietet ein Künstler, der es erlaubt, für die einmalige Aufnahme eines Songs mehrere Millionen zu kassieren?
    Von den Managern hinten dran ganz zu schweigen.
    In manchen Momenten wünsche ich mir die Zeit der Könige und Kaiser zurück...da hat man den Hofnarr aufgehängt, wenn dem König der Klamauk nicht passte...
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2009
  19. abwesend

    abwesend New Member

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    222
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    Illegaler Download/Upload von geschützem Gut wird ja gerne auf eine Ebene mit Diebstahl gestellt. Was würde passieren, wenn ich direkt in der "CD-Fabrik" einbreche und 1000 CDs mit je 24 Liedern klaue und anschließend auf der Straße an Fremde verschenken. Bei einem Erstäter in Deutschland wohl relativ wenig - Bewährung, Geldstrafe und eventuell Schadensersatz für den Fabrikanten. In den USA wird es da nicht anders aussehen. Aber bei Filesharing muss man dann eben mal locker 2Mio abdrücken und ist damit für's ganze Leben gestraft.

    Ich bin nicht für die Legalisierung von Downloads, aber das hier beschriebene Urteil schießt doch wohl eindeutig über's Ziel hinaus!
     
  20. silvester

    silvester New Member

    Registriert seit:
    3. September 2007
    Beiträge:
    337
    AW: Jamie Thomas: neues Urteil mit Millionenstrafe

    Ganz deiner Meinung. Sicherlich sollte die Frau eine Strafe bekommen, die ihr noch ein Weilchen weh tut, aber nicht gleich das ganze Leben ruiniert. Wobei ich mir denke, hätte ich 2 Mio. Schulden, dann würd ich mich auch nicht mehr aufregen. Hast ja keine Chance sowas abzubezahlen.

    Aktueller Fall auf unserer Straße:
    Eine Pflegemutter hat 2 Kinder. Die Mutter der Kinder hat ihr Baby (3. Kind) gleich nach der Geburt getötet. Die Gute kam vor Gericht und hat 3 Jahr bekommen. Offener Vollzug. Nachts also in den Knast schlafen und Morgens kann sie wieder gehen.

    Was ich damit sagen will ist, dass (ob in D oder woanders) die Verhältnisse nicht stimmen. 24 MP3s = 2 Mio. Strafe. Das passt einfach nicht.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen