JiffyBox von domainfactory: Virtuelle Rootserver mit den Vorteilen der Cloud

Dieses Thema im Forum "Pressemitteilungen" wurde erstellt von domainfactory, 20. April 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. domainfactory

    domainfactory Eingetragener Webentwickler

    Registriert seit:
    31. Oktober 2000
    Beiträge:
    183
    Ort:
    85737 Ismaning
    Firmenname:
    Claudio Gangale Werb...
    Anbieterprofil:
    Klick
    Sekundengenaue Abrechnung – jederzeit skalierbar – Duplizieren im laufenden Betrieb – Linux-Distribution und Kernel wählbar – Server kostengünstig „einfrieren“

    München, 20. April 2010 – Virtuelle Rootserver mit den Vorteilen der Cloud: Unter dem Namen JiffyBox (www.jiffybox.de) bietet Premium-Webhoster domainfactory ab sofort ein im deutschsprachigen Raum einzigartiges Produkt. Die virtuellen Server sind jederzeit skalierbar und werden sekundengenau abgerechnet. Sie lassen sich im laufenden Betrieb duplizieren und kostengünstig „einfrieren“, wenn sie längere Zeit nicht gebraucht werden.

    Jiffy bedeutet auf Englisch „ein kurzer Moment“ oder „im Nu“. Der Name JiffyBox verweist damit auf die sekundengenaue Abrechnung und auf das Setup mit wenigen Mausklicks.

    Die virtuellen Cloudserver sind in drei Größen erhältlich. Level 1 mit 1 GB RAM und 40 GB Festplatte kostet 4 Cent pro Stunde*, Level 2 (2/80 GB) 7 Cent* und die derzeit größte verfügbare Konfiguration (4/120 GB) 13 Cent pro Stunde*. Externer Traffic schlägt zusätzlich mit 12 Cent pro GB* zu Buche, interner Datenverkehr zwischen JiffyBoxen ist kostenfrei. Die Server laufen auf leistungsfähiger Hardware mit Xeon-Prozessoren in Nehalem-Architektur. Sie greifen dynamisch auf die Rechenleistung von vier Prozessorkernen zu.

    Höchste Flexibilität
    Die JiffyBoxen unterscheiden sich von herkömmlichen Rootserver-Angeboten vor allem durch ihre Flexibilität: Die Abrechnung erfolgt sekundengenau nach tatsächlicher Nutzung, Mindestlaufzeiten oder Kündigungsfristen gibt es nicht. Ein Up- oder Downgrade zwischen Leistungsstufen ist innerhalb weniger Minuten jederzeit möglich.

    Flexibel ist auch die Konfiguration: Derzeit stehen vier Linux-Distributionen in jeweils 32 und 64 Bit zur Auswahl. Innerhalb der Distribution sind jeweils mehrere Kernel-Varianten wählbar. Die Nutzer können auch eigene Distributionen und Kernel einsetzen. In einer JiffyBox lassen sich auch mehrere Systeme installieren, wenn die Festplatte entsprechend partitioniert ist. Jede JiffyBox verfügt über eine feste IP-Adresse, bis zu drei weitere sind zusätzlich buchbar. Die Rootserver sind via SSH und Webkonsole erreichbar.

    Starten, Stoppen, Duplizieren und Einfrieren
    Die Verwaltung der Serverimages erfolgt über eine Weboberfläche auf www.jiffybox.de. Dort lassen sich die virtuellen Server anlegen und löschen, starten und stoppen sowie im laufenden Betrieb duplizieren. So kann ein Administrator beispielsweise ein Softwareupdate auf der Kopie des Originalsystems testen.

    Server, die längere Zeit nicht benötigt werden, lassen sich dort „einfrieren“ und kosten für einen Level-1-Server nur mehr etwa ein Viertel des regulären Preises. Beim Einfrieren bleiben auch die vier Backups einer JiffyBox erhalten, die im Stundenpreis bereits inbegriffen sind. domainfactory legt automatisch ein tägliches, ein wöchentliches und ein 14-tägiges Backup an. Ein zusätzliches Backup kann der Administrator via Weboberfläche selbst anstoßen. Jedes Backup kann bei Bedarf ganz einfach als neue JiffyBox gestartet werden.

    Spannende Features
    „Mit der JiffyBox schaffen wir ein im deutschsprachigen Raum einmaliges Angebot“, ist domainfactory-Geschäftsführerin Sara Marburg überzeugt. „Wir richten uns damit primär an Nutzer mit hohen Ansprüchen an virtuelle Server, denen wir mit unseren CloudServern On Demand spannende technische und administrative Features bieten können.“

    Das sei „für alle interessant, die Nutzen aus der Flexibilität der JiffyBox ziehen“, meint Marburg. Als Anwendungsgebiete sieht Marburg unter anderem Testsysteme und Entwicklungsumgebungen für Web-Applikationen, aber auch Webprojekte, die von der flexiblen Bereitstellung der Ressourcen profitieren. JiffyBoxen können zunächst 24 Stunden kostenlos getestet werden.

    Information: JiffyBox-Hotline Deutschland 0800/589 09 65, Hotline Österreich 0800/55*22 00, www.jiffybox.de



    Fact-Box:
    JiffyBox


    - virtuelle Rootserver
    - vier Linux-Distributionen vorkonfiguriert, eigene einsetzbar
    - mehrere Kernelversionen zur Vorauswahl, eigene einsetzbar
    - Duplizieren von Servern im laufenden Betrieb
    - sekundengenaue Abrechnung der Nutzungsdauer
    - jederzeit skalierbar
    - vier Backups inklusive
    - feste IP-Adresse
    - Zugang via SSH und Webconsole
    - keine Bindungsfristen

    Kosten:
    - 1 GB RAM, 40 GB Festplatte: 4 Cent pro Stunde (Eingefroren: 1 Cent)*
    - 2 GB RAM, 80 GB Festplatte: 7 Cent pro Stunde (Eingefroren: 2 Cent)*
    - 4 GB RAM, 120 GB Festplatte: 13 Cent pro Stunde (Eingefroren: 4 Cent)*
    - Traffic: 12 Cent pro GB*, interner Traffic kostenlos
    - zusätzliche feste IP-Adresse: 9,95 Euro* einmalige Verwaltungskosten pro IP


    *) Alle Preisangaben inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer in Deutschland, inklusive 20 Prozent Mehrwertsteuer in Österreich.
     
  2. S.Heinisch

    S.Heinisch Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2004
    Beiträge:
    176
    AW: JiffyBox von domainfactory: Virtuelle Rootserver mit den Vorteilen der Cloud

    Hallo,

    interessant wäre, ob zwischen mehreren Servern eines Accounts ein internes Netzwerk automatisch, einiger maßen abhörsicher gebildet wird / gebildet werden kann.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Sebastian Heinisch
     
  3. domainfactory

    domainfactory Eingetragener Webentwickler

    Registriert seit:
    31. Oktober 2000
    Beiträge:
    183
    Ort:
    85737 Ismaning
    Firmenname:
    Claudio Gangale Werb...
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: JiffyBox von domainfactory: Virtuelle Rootserver mit den Vorteilen der Cloud

    Hallo Herr Heinisch,

    jede JiffyBox besitzt zusätzlich eine private IP-Adresse für den Verbindungsaufbau zwischen den JiffyBoxen im internen Netz des Rechenzentrums. Die von Ihnen gewünschte Lösung sollte mit einiger Konfiguration dadurch realisierbar sein.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dietmar Leher
     
  4. Serpiente

    Serpiente Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    11. April 2006
    Beiträge:
    654
    AW: JiffyBox von domainfactory: Virtuelle Rootserver mit den Vorteilen der Cloud

    Hallo,

    was ich mich gerade Frage ist, wie die Verteilung der CPU-Resourcen aussieht, könnte es hierzu weitere Details geben?
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. April 2010
  5. domainfactory

    domainfactory Eingetragener Webentwickler

    Registriert seit:
    31. Oktober 2000
    Beiträge:
    183
    Ort:
    85737 Ismaning
    Firmenname:
    Claudio Gangale Werb...
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: JiffyBox von domainfactory: Virtuelle Rootserver mit den Vorteilen der Cloud

    Hallo Serpiente,

    jede Instanz sieht fix vier Nehalem-CPU-Kerne vor, über diese Sie nach Belieben verfügen können. Die Kerne sind jedoch nicht dediziert, sondern werden mit anderen JiffyBox-Instanzen geteilt. wir erwarten allerdings, gemäß unseren eigenen Erfahrungen und Lasttests, keine Engpässe bei der CPU, da wir das Hostsystem nicht mit zu vielen JiffyBoxen "überladen".

    Mit freundlichen Grüßen
     
  6. S.Heinisch

    S.Heinisch Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2004
    Beiträge:
    176
    AW: JiffyBox von domainfactory: Virtuelle Rootserver mit den Vorteilen der Cloud

    Insgesamt ein sehr interessantes Produkt und vermutlich frage ich jetzt nach Betriebsgeheimnissen - wäre aber trotzdem an einer Antwort interessiert :)

    Liegen die einzelnen virtuellen Server auf einer konkreten Hardware oder können sie im falle eines falles durch df einfach umgezogen werden (weil die Images in Wirklichkeit auf einen SAN o.ä. liegen). Meine Frage beruht auf der garantierten Verfügbarkeit von (nur) 99% - und da ansonsten die Anbindung von df ja sehr gut sein soll.

    Ich vermute mal, die Anbindung ist die selbe wie die von z.B. der WHL gemonitorte Server - oder?


    (Übrigens schön, das hier so schnell auf Fragen seitens df geantwortet wird)

    Mit freundlichen Grüßen,
    Sebastian Heinisch
     
  7. domainfactory

    domainfactory Eingetragener Webentwickler

    Registriert seit:
    31. Oktober 2000
    Beiträge:
    183
    Ort:
    85737 Ismaning
    Firmenname:
    Claudio Gangale Werb...
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: JiffyBox von domainfactory: Virtuelle Rootserver mit den Vorteilen der Cloud

    Hallo Herr Heinisch,

    Details zur Architektur werden wir - aus wettbewerbsbedingten Gründen - nicht vollständig offen legen können, ein schneller Umzug auf ein anderes Hostsystem "im Fall der Fälle" ist aber möglich. Da die JiffyBox ein Produkt der domainfactory GmbH ist, ist es nur nachvollziehbar, bei der Netzanbindung auf die Erfahrungen und Anbindungen des selben Rechenzentrums (www.fourtysix-rz.de) zurückzugreifen.

    Wir bemühen uns, nicht nur in unserem eigenen Kunden-Forum, Blog etc. aktiv zu sein und auch außerhalb davon Fragen zu unseren Produkten zu klären, leider gelingt es uns aber nicht immer, zeitnah auf Beiträge an anderer Stelle zu antworten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dietmar Leher
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen