Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

Dieses Thema im Forum "Erfahrungen mit Anbietern" wurde erstellt von websurfer.kr, 27. September 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. XnS

    XnS Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    15. Januar 2008
    Beiträge:
    534
    Ort:
    Stuttgart
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    Eine Unterschrift ist doch genauso (un)sicher wie eine Email (lassen wir mal alle rechtlichen Aspekte außen vor). Der Provider weiß auch in dem Falle nicht, obs der Sohn, die Ehefrau oder wer auch immer war...
     
  2. J.P.

    J.P. New Member

    Registriert seit:
    29. April 2009
    Beiträge:
    47
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    Hm...
    dann müssten ja eigendlich alle online Bestellungen im Webhostinggewerbe ungültig sein, welche nur per Mausklick, Eingabe der persönlichen Daten und zum Schluß durch "Anklicken" der AGB generiert werden.
    In diesem Falle unterschreibe ich ja auch nix, es sei denn es wird zum Schluss ein Formular generiert, welches man ausdruckt, unterschreibt und dann an den Anbieter schickt, was meißt auch per Fax möglich ist.
    Aber Fax ist ja wieder ein anderes Thema.Der eine erkennt es an, der andere nicht...
    und so geht es immer weiter........
    aber back to topic....
     
  3. Optimate-Server

    Optimate-Server Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    10. Juni 2004
    Beiträge:
    3.646
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Heusenstamm
    Firmenname:
    Optimate-Server
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    Ob das nun meine Steuergelder sind oder ich monatlich Betrag x für das DE-Mail Postfach zahle, ist doch egal?
    Wobei mir ja nicht ein Teil die Steuern gesenkt werden, wenn ich mir ein DE-Postfach zulege. ;)
    Effektiv zahle ich dadurch mehr...
     
  4. Tom-i

    Tom-i Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    7. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.760
    Ort:
    Menden
    Firmenname:
    Serverman
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    @J.P.

    Ein Vertrag kommt durch zwei übereinstimmende Willenserklärungen zu Stande und bedarf nicht der schriftform, außer bei Immobilien.

    Ein Absenden eines Webforumlares bedeutet zunächst die einseitige Willenserklärung einen Vertrag schliessen zu wollen. Es bedarf noch der Aktion der Gegenseite.

    Keine Rechtsberatung.

    Edit: @Marcel: Denk an das zweite Argument... Schon lässt sich es wesentlich besser ertragen ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2010
  5. Optimate-Server

    Optimate-Server Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    10. Juni 2004
    Beiträge:
    3.646
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Heusenstamm
    Firmenname:
    Optimate-Server
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    Wobei nicht bewiesen ist, wer denn nun tatsächlich den "klick" gemacht hat.
     
  6. Tom-i

    Tom-i Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    7. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.760
    Ort:
    Menden
    Firmenname:
    Serverman
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    Was in diesem Fall unersächlich ist da, der Vertrag zustande gekommen ist durch Bereitstellung seitens des Providers und Zahlung seitens des Vertragsnehmers. Immerhin lief der Vertrag ja mindestens 1 Jahr und wurde brav vom Vertragsnehmer bezahlt.

    Daher hier wie gesagt Wurst. Grundsätzlich klar hasse recht.

    --> Und wieder: Keine Rechtsberatung!
     
  7. J.P.

    J.P. New Member

    Registriert seit:
    29. April 2009
    Beiträge:
    47
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    Aha...und was ist eine Kündigung, wenn die Vorgehensweise nicht expliziert, wie in dem Fall hier, in den AGB verankert ist?Meines Kenntnisstandes nach reicht hier eine Einseitige Willenserklärung aus, egal ob schriftlich oder mündlich, wenn es nicht in irgendeiner Vereinbarung (AGB) festgelegt ist, wie verfahren werden muss.....
     
  8. Tom-i

    Tom-i Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    7. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.760
    Ort:
    Menden
    Firmenname:
    Serverman
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    Wie es hier in dem Fall konkret aussieht kann ich nicht sagen, allerdings kann ich folgendes aus dem Urteil interpretieren:

    Es war dort lediglich strittig ob die Mail tatsächlich zugegangen ist da der Vertragsgeber dort nichts bekommen hat oder nicht reagiert hat und es ging nicht darum ob eine Kündigung per Mail zulässig oder nicht ist. Auch ging es dort tatsächlich nicht darum ob die Mail unterschrieben, signiert oder gar überhauptnicht von dem Vertragsnehmer war.

    Hier ist die Willenserklärung eindeutig durch Bestätigung und weitere Kommunikation zugegangen. Ob dies so zulässig, per Mail, ohne Unterschrift: Ehrlich gesagt kein Plan das möge doch ein Rechtsverdreher bewerten! Ich bin kein Anwalt oder Richter und kann somit hierzu keine Rechtsberatung abgeben. Ich kann nur aus meinem persönlichen Verständnis die Sache interpretieren.
     
  9. qnsupport2

    qnsupport2 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    26. April 2010
    Beiträge:
    839
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    Nun stellt doch nicht alle Fernabsatzgeshäfte infrage. Es reicht sogar aus, wenn ein Kunde per Telefon bestellt und den Betrag dann überweist.

    Und wenn in den AGB festgehalten wurde, dass die Kündigung per Post zu erfolgen hat, dann kann hier sicher §125 BGB gelten.

    Ein Rechtsgeschäft, welches der durch Gesetz vorgeschriebenen Form ermangelt, ist nichtig. Der Mangel der durch Rechtsgeschäft bestimmten Form hat im Zweifel gleichfalls Nichtigkeit zur Folge.

    Da hier offenbar nichts gesondert vereinbart wurde, gilt die Rechtslage nach §568 und §623 BGB (treffen vielleicht gar nicht zu) oder keine Formvorschrift. Interpretieren muss das dann der Anwalt oder die Advocard. Oder man lässt es darauf beruhen. Wenn ich richtig gelesen habe, wurde die Kündigung bereits bestätigt.

    (Keine Rechtsberatung.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2010
  10. brusau

    brusau Member

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    82
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    Ich kann den Ersteller des Threads verstehen.
    Mir ging es ebenso.

    Bestellt->gezahlt->wenige Tage nach Bestellung zum Ablauf des Jahres per Fax gekündigt->nach knapp einem Jahr nach dem Termin der Abschaltung gefragt -> lag keine Kündigung vor -> habe die 6 Monate Kulanz angenommen und mir meinen Teil gedacht.

    Probleme mit Hardware bzw. Support gab es trotz 99€ Server nie, was mich überrascht hatte.

    Aber jetzt zahle ich ja monatlich weiter und so werden aus 99€ schnell 550€^^

    Die neuere Bestätigung der Kündigung habe ich mir nun ausgedruckt und werde besser nochmals ein Fax oder einen Brief verlangen. Sicher ist sicher.. :)
     
  11. Touchy

    Touchy Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    13. August 2002
    Beiträge:
    783
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    irgendwie müssen sie ja Gewinn machen. :)
    Allerdings hätte ich ohne eine Bestätigung auf die Kündigung zu erhalten, mal nachgefragt oder nochmal schriftlich per Einschreiben gekündigt.
    Alles andere ist fahrlässig und riecht nach Ärger.
     
  12. brusau

    brusau Member

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    82
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    Auf 18 Monate gerechnet passt das vom Preis her zumindest.

    bzgl. Einschreiben. Noch habe ich nirgendwo gefunden dass ein Einschreiben Pflicht wäre, und was soll das schon aussagen? EIN Brief ist angekommen. Das wars. Mehr sagt ein Faxjournal auch nicht aus.
     
  13. XnS

    XnS Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    15. Januar 2008
    Beiträge:
    534
    Ort:
    Stuttgart
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    Ist auch keine Pflicht und keine Sicherheit.
    Du hast lediglich einen Nachweis, dass der Breif vom Empfänger angenommen wurde.
    Der Empfänger kann nun natürlich argumentieren, dass nur Backsteine im Brief waren :)

    Edit: Wobei der Backstein ein schlechtes Beispiel ist, das wär ja ein Paket und haette eh ein Ident Code.
     
  14. Elradon

    Elradon New Member

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    229
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    Ein normales Einwurf-Einschreiben ist auch keines Wegs der Nachweis, dass der Brief vom Empfänger angenommen wurde, sondern nur, dass dieser beim Empfänger eingeworfen wurde. Die Annahme dokumentiert ein Übergabe-Einschreiben, was aber einige Nachteile hat (was etwa, wenn der Empfänger nicht anwesend ist und der Brief zurück zur Post geht / und dann ggf. nicht abgeholt wird).
     
  15. DasIch

    DasIch New Member

    Registriert seit:
    26. April 2007
    Beiträge:
    332
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    meines Wissens nach ist aber ein Einwurfeinschreiben ganz gut geeignet:
    i.A. beweist das Einwurfeinschreiben eben die Zustellung eines Briefes in den Zugriffsbereich des Empfängers. Wenn er den Brief danach nicht liest, wegschmeißt oder nicht aus seinem Briefkasten holt, ist der Brief dennoch zugestellt.

    ohne Rechtsberatung:
     
  16. Elradon

    Elradon New Member

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    229
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    Jop genau, der beschriebene Nachteil des Übergabe-Einschreibens als Vorteil des Einwurf-Einschreibens.
     
  17. rannseier

    rannseier New Member

    Registriert seit:
    17. Mai 2005
    Beiträge:
    23
    AW: Mein Kampf mit Serverbasar.de ...

    Glücklicherweise kann in den AGB die Kündigung per Mail und Fax ausgeschlossen werden. Wer dann noch so dumm ist und die eMails nicht liest gehört direkt gepfändet.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen