Messung von Geschwindigkeiten

Dieses Thema im Forum "WHL Direkt" wurde erstellt von whl-team, 27. Juli 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. floewe

    floewe Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2001
    Beiträge:
    833
    Und eben das rechnest du mir bitte mal vor, unter Berücksichtigung von 4 TDSL Resellern.

    (Das war meine Ausgangsbasis, nur 1* T-online magst du ja recht haben)
     
  2. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    soll aber angeblich demnächst wieder weitergehen, die sind momentan auch am verändern und soll ab demnächst auch kostenpflichtig sein, wurd mir bei nem Telgespräch mit einem von den leuten zumindest erzählt :)

    --
    Linux is like a wigwam: no windows, no Gates, and an Apache inside
     
  3. freelancer

    freelancer Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2002
    Beiträge:
    1.066
    ein vernünftiger "speedtest" lässt sich imho nur mit software auf den testservern machen (ein testfile reicht dafür nicht aus ;)
    dazu wird das programm/script von aussen getriggert und lädt von den messstationen ein mit zufälligen bits gefülltes (dynamisches) testfile (konstanter länge) auf den testserver, welches dann im .2 schritt wieder auf die messstation gezogen wird.
    dass es dasselbe file ist wird anhand einer md5-prüfsumme entschieden.
    (nebenbei könnten auch systemdaten wie uptime/load/system etc. abgefragt werden ?!)
    desweiteren sind die tests für housing/multi-hosting im vorfeld zu qualifizieren.

    gruss
     
  4. rolf1212

    rolf1212 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    2.467
    Ort:
    Saarbrücken/Frankfurt
    keiner außer root darf procen ;) - man sollte keinem benutzer zugriff auf /proc geben. außerdem was machst du bei personen, die /proc nicht gemountet haben?

    Nachricht geändert von rolf1212 am 03.08.2004 18:12
     
  5. freelancer

    freelancer Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2002
    Beiträge:
    1.066
    deswegen ja das "?" ;)

    natürlich könnte man ein "interface" schaffen zu syscalls (man 2 sysinfo), die auch ohne procfs funzen.
    würde dann allerdings (restriktive) setuid geschichten notwendig machen - aber ich will hier natürlich auch nicht "security policies" brechen ;)

    es würde aber auch schon nützllich sein, minimale systemdaten statisch in ein (signiertes) file zu speichern (charakteristische systemdaten vom betreiber), das dann zur überprüfung ebefalls runtergeladen wird - das läßt dann bei ungereimtheiten eine eventuelle "systemüberprüfung" zu ;)

    gruss

    Nachricht geändert von freelancer am 03.08.2004 18:53
     
  6. Bina

    Bina Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    7. März 2001
    Beiträge:
    103
    Ort:
    Niedersachsen
    Firmenname:
    WebJanssen ISP ltd &...
    Anbieterprofil:
    Klick
    und wie soll das auf Windowsrechnern aussehen ?

    Grüsse Uwe Janssen
     
  7. freelancer

    freelancer Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2002
    Beiträge:
    1.066
    ist das eine scherzfrage ?? ;)

    gerade bei windows sollte das weniger ein problem sein
    zb.
    C:>systeminfo /?

    oder mittels kernel32.dll "GetSystemInfo"-API-call

    freebsd, solaris, vserver, etc. sind übrigens auch noch zu beachten (von /proc sprach rolf1212 ;)

    gruss
     
  8. Bina

    Bina Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    7. März 2001
    Beiträge:
    103
    Ort:
    Niedersachsen
    Firmenname:
    WebJanssen ISP ltd &...
    Anbieterprofil:
    Klick
    Das war ein Scherz, sorry dass es nicht so angekommen ist.

    Grüsse Uwe Janssen
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen