Optimate-Server - Erfahrung

Dieses Thema im Forum "Dedizierter Server (Hardware)" wurde erstellt von jbrs12, 2. November 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. jbrs12

    jbrs12 New Member

    Registriert seit:
    2. November 2010
    Beiträge:
    1
    Ich war Kunde bei Optimate-Server und habe diese Erfahrungen gesammelt:

    - Schlechte Internet Verbindung mit täglichen Abbrüchen für bis 1 Minute. Mein DSL ist besser!
    - Das ganze Netwerk ist ein Spielplatz für Hacker - es laufen ständige Angriffsversuche
    - Das neue Rechenzentrum (ab Oktober) entspricht m.E. keinen Sicherheitsstandards. Das Personal und die Verfahren vor Ort wecken kein Vertrauen....
    - Es gab mind. einen Massenangriff bei dem das komplete Nezwerk für 10 Minuten ausfiel

    Wer ein Bisschen mehr Geld hat, muss es definitiv woanders für Ruhe, Qualität und Sicherheit investieren. Für professionele und semi-professionele ist das angebote Leistung nicht geeignet.
     
  2. Optimate-Server

    Optimate-Server Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    10. Juni 2004
    Beiträge:
    3.646
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Heusenstamm
    Firmenname:
    Optimate-Server
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Es gibt Verträge und daran muss man sich halten.
    Und wenn Sie am 27.10. eine Rechnung über den kommenden Monat erhalten und Ihnen am 29.10. einfällt den Server nicht mehr housen zu wollen, weil Ihr Server gehackt wurde, dann ist dies Ihre freiwillige Entscheidung gewesen.
    Wir haben es Ihnen ermöglicht den Server binnen weniger Stunden aus dem RZ zu holen, so wie Sie es gewünscht haben und nun ärgern Sie sich, dass Sie den Monat bis 27.11. umsonst bezahlen und machen hier eine Welle.
    Da wir eine Kündigungsfrist von 1 Monat haben, würde der Vertrag geregelt eigentlich noch bis 27.12. laufen und da war ich schon kulant, und habe Sie schon zum 27.11. vorzeitig rausgelassen.
    Absolut schade, wenn dies der Dank ist, aber seien Sie sicher, ich werde es überleben :)

    Achja, weil Sie sich aufregen, dass Ihr Server ständig aus dem Internet gescannt wurde und versucht wurde sich einzuloggen.
    Das ist heutzutage leider die Regel und da muss man als Admin entsprechende Sicherheitsmaßnahmen ergreifen.
    Das ist nicht nur bei uns so, sondern wird immer so sein, wenn Sie den Server ans Internet anschließen.
    Alternative wäre den Netzwerkstecker zu ziehen und dann werden Sie nicht mehr gescannt...
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2010
  3. weesly

    weesly Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    19. Juli 2004
    Beiträge:
    431
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hamburg
    Firmenname:
    Weesly Webhosting / ...
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Hallo unbekannter Mann,

    deine Begründungen kann ich nicht nachvollziehen. Ich bin seit meheren Jahren Kunde bei Optimate-Server und hellauf Begeistert.

    Ich weiß ja nicht an welcher Ecke von Deutschland du wohnst, aber hier von Hamburg aus gibt's keine Probleme. Meine Kunden haben sich bisher nicht Beschwert und von einem Massenagriff habe ich nichts mitbekommen. Und es ist immer die Frage ob du Web-Traffic oder Premium-Traffic Kunde bist bzw. gebucht hast :)

    Die Frage ist auch, wie gut sind deine Server gegen außen geschützt. Wenn du alles öffnest ist es keine Frage, wenn dein Server mal nicht erreichbar ist.

    Ich denke viele kennen Marcel und schätzen seinen persönlichen Kundenkontakt, seine schnelle Reaktionszeit und seine fast 24/7 Online-Zeit im ICQ ;-)
     
  4. gill

    gill Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2000
    Beiträge:
    5.602
    Ort:
    Mainz
    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Ja und? Das ist nicht ungewöhnlich und man sollte halt seine Kiste entsprechend absichern. fail2ban ist mal ein Anfang.

    Dann tu es. Nicht umsonst kostet ein Rack z.B. bei Mesh doppelt so viel wie bei OS. Dafür hat man dann seine Ruhe.
     
  5. om3

    om3 Guest

    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Egal wo und zu welchem Preis, ohne Zusatzvereinbarung bekommt man da auch keine Firewall davorgestellt und/oder den Server abgedichtet.

    Aber mal ketzerisch gefragt: Was hindert die Colocation- und Housinganbieter daran, mal für weniger bewanderte Kunden eine Doku zu erstellen, wo auf das Nötigste hingewiesen wird?
    Papier/PDF kostet nix. Wenn sich aber mal einer die Mühe macht und ein hilfreiches Referenzdokument erstellt, welches man Endkunden in die Hand drücken kann, wäre allen Beteiligten schon geholfen.

    Nicht selten weiß der Kunde ja noch nichtmal von gewissen Problemen und erfährt erst dann davon, wenn es zu spät ist. Das mangelnde Wissen hindert die Leute ja nicht daran, sich Server ins Internet zu stellen. Die Anbieter wollen/brauchen Umsatz. Also nützt das gegenseitige Schuldverschieben rein garniemandem.

    Bringt es der Anbieter dann noch fertig, halbwegs brauchbare Lösungen zum fairen Preis für die Probleme anzubieten, ist doch allen geholfen, oder?

    Halte ich für langfristig geschickter, als einfach nur Umsatz machen, ohne sich mit möglichen Konsequenzen aus ganzheitlichem Blickwinkel heraus auseinander zu setzen.
     
  6. smartTERRA GmbH Falk

    smartTERRA GmbH Falk Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    23. Dezember 2000
    Beiträge:
    4.240
    Ort:
    Düsseldorf
    Firmenname:
    smartTERRA GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Gibt es doch: Managed Server. Wenn man hier als Kunde nicht gerade die billigsten Angebote nutzt, ist die Wahrscheinlichkeit sogar recht hoch, dass einem über die reine Systemadministration hinaus geholfen wird.

    Schönen Gruß aus Duisburg,

    Falk Brockerhoff
     
  7. gill

    gill Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2000
    Beiträge:
    5.602
    Ort:
    Mainz
    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Weniger bewanderte Kunden sind in den seltensten Fällen Housing- oder Colocation-Kunden.

    Und ausserdem gibts doch schon Dokus und entsprechende Foren zuhauf. Stellt ein Anbieter eine solche Doku zur Verfügung hat er doch ständig Supportanfragen wenn beim Kunden irgendwelche Fehler auftauchen in der Form "in eurer Doku habt ihr aber geschrieben ...".
     
  8. antondollmaier

    antondollmaier Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    902
    Firmenname:
    ADIT Systems
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Außer, es sind Gameserver-Kunden, die sich einen Tower-Server selbst zusammenstellen wollen und diesen dann bei einem der günstigeren Colo-Anbieter unterstellen.

    Weil "ist ja billiger als mieten - und mehr Leistung hat der Server dann auch!".



    Zu Optimate Server:

    Netz ist gut, hatte aber gerade um die Umzugszeit einige Aussetzer (3-5 Minuten, gerade so, dass das Monitoring anschlägt). Ansonsten keine negativen Erfahrungen :)
     
  9. webcontrol

    webcontrol Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    5. Juli 2000
    Beiträge:
    707
    Ort:
    Düsseldorf
    Firmenname:
    WebControl GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Möglicherweise ist das aber genau das Geschäft bei dem der Provider noch Geld verdienen kann: Know-how. Denn nur Vserver und Colo zum Selbstkostenpreis zahlen keine Gehälter.

    Das ist ähnlich wie in der Do-It-Yourself Werkstatt. Man kann sich günstig eine Hebebühne mieten und sogar das Spezialwerkzeug. Wenn man aber Hilfe beim Ausbau der Gelenkwellen braucht, muss man den freundlichen Mechaniker bezahlen.

    Beste Grüße

    Michael Weichselgartner
     
  10. MisterT

    MisterT Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    5. März 2005
    Beiträge:
    1.036
    Ort:
    Gütersloh
    Firmenname:
    de-punkt
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Genau so siehts aus. Das Geld, was einem letztl. die Gehälter bezahlt usw, wird mit Managementleistungen verdient. Das reine Cologeschäft bringt natürlich auch seine Margen rein, aber der Großteil kommt durch Dienstleistungen - ganz klar.

    Nur sieht der Otto-Normal-Kunde leider oftmals noch nicht ein, dass solche qualifizierten Leistungen auch entsprechendes Geld kosten - wohl auch, weil es div. Provider gibt, die offenkundig für nen Stundenlohn von 10 Euro arbeiten :)
     
  11. om3

    om3 Guest

    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    ...der dann auch wieder billigst irgendwo eingekauft... Ich bin mal still diesbezüglich :)

    Ich sehe jetzt keinen Zusammenhang zwischen einer nützlichen Serverdoku für einen Endkunden und den jeweiligen Geschäftsmodellen der Anbieter.

    Es wäre ja schon viel geholfen, wenn der Endkunde überhaupt eine Sicht auf die Probleme bekommt. Bis dahin tappt er im Dunkeln und hat keinen Blassen von dem, was alles auf ihn zukommt. Gerade das kann ja auch die Tür für honorierte Beratungs- und Serviceleistungen öffnen.

    Die Beziehung ist doch eher gestört, wenn der Anbieter die Servermiete nimmt und den Kunden ansonsten abfahren lässt. Wenn die Laune dann schon verdorben ist, wer will dem Kunden dann noch Dienstleistungen verkaufen?

    Die Erwartung an die Doku, sie würde alle Probleme "lösen", habe ich nicht erzeugt bzw. erzeugen wollen. Das ginge auch garnicht. Aber wie gesagt, eine gute Doku hilft dem Kunden erstmal zu sehen, was alles ansteht. Er kann dann immernoch entscheiden, wo er sich fehlendes Know-How dazu käuft. Ich unterstelle mal, dort, wo ihm von vornherein schon gut mithilfe der Einsteigerdoku geholfen wurde.
     
  12. Optimate-Server

    Optimate-Server Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    10. Juni 2004
    Beiträge:
    3.646
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Heusenstamm
    Firmenname:
    Optimate-Server
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Gut, eine Doku muss aber auch gepflegt und aktuell gehalten werden.
    Und wenn man Housing in Anspruch nimmt, kann man vom Kunden erwarten, dass er Google & Co bedienen kann.
    Wo fängt man denn ansonsten mit der Doku an und wo hört man auf?
    Fängt man mit Fail2ban an oder erklärt man schon, wie man für eine anständige Kühlung des Servers sorgt? Und wie man dann Debian, Fedora, FreeBSD oder Windows installiert.
    Service am Kunden ist OK, aber irgendwo kann man es auch übertreiben.
    Die Kunden haben gewisser maßen auch eine Pflicht sich mit dem auseinander zusetzen, was sie tun und das selbstständig.
     
  13. om3

    om3 Guest

    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Man muss es ja nicht gleich übertreiben und einen Serverführerschein draus machen :)

    Aber eine Ansage hinsichtlich "So, jetzt hast Du einen echten Server im Internet, jetzt kann dir schonmal dies, das, selles und jenes passieren", um überhaupt den Blick des Kunden dahingehend zu schärfen. Aber auch Lösungsansätze anbieten. Ich glaube, mehr verlangt ein Kunde garnicht. Also garnicht so tief ins Detail hinein. Man bricht sich keinen dabei ab, auf potenzielle Gefahren im Serverbetrieb hinzuweisen und auch darauf, dass es Lösungen dafür gibt. Fertig. Hat der Kunde dann Interesse an einer Lösung, kann man sie ihm verkaufen. Oder? Oder bspw. eine kleine Abhandlung über Datensicherung, dass die wichtig ist und ein Raid z.B. NICHT davor schützt, wenn Anwender aus versehen Sachen löschen. Es laufen immernoch genügend "IT-Leiter" herum, die den Unterschied nicht kennen. Es geht uns (Anbieter) auch nichts an, wie die an diesen Job gekommen sind. Sie haben ihn und vertreten den Kunden.

    Der Kunde ist König, der hat überhauptkeine Pflichten und außer, dass er seine Rechnung bezahlt, hat man nicht viel von ihm zu erwarten. Auch wenn er die Anbieter quält bis aufs Blut und gerne mal unfair ist. Das ist leider so. Und so lange es andere Anbieter gibt, die besseren Service leisten im Wettbewerbsvergleich, konkurrierst Du damit. Und nicht mit irgendwem, der die bessere Auslegung irgendwelcher Rechte und Pflichten hat.

    Die Servicequalität setzt nunmal auch die Messlatte. Nicht nur Features und Preise.
    Jedenfalls meine Sicht auf das Thema.
     
  14. black-bear

    black-bear Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. Januar 2006
    Beiträge:
    742
    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Ich denke, was der Kunde verlangen kann und was der ISP anbietet, hängt vom Vertrag und der Beziehung zw. beiden Seiten ab.

    Jeder ISP gestaltet sein Angebot selbst und kann dies entsprechend honorieren lassen.

    Wenn von Anfang an klar ist, dass eine Infrastruktur bereitgestellt wird, dann liegt der ISP in der Pflicht, diese Infrastruktur vertragsgemäß am Laufen zu halten. Alles Weitere ist Service am Kunden.

    Je nach Preisklasse und vertraglich zugesicherten Leistungen bin ich als Kunde mit Stichworten zu Fragestellungen, oder mit kompletten Lösungen zufrieden.
    Alles, was über die übliche Hilfestellung hinaus geht, kann/muss auch irgendwie extra berechnet werden können, sofern dies nicht schon vorher festgelegt wurde.

    Man muss auch Grenzen ziehen. Wenn ein Kunde so ahnungslos ist, dass er mit einem Server nicht klar kommt, dann ist das nun einmal das Problem des Kunden. Man kann einen Kunden nicht immer unter die Arme greifen, da die Grenze zw. Service und weiteren Dienstleistungen verschwimmt.

    In jedem Bereich, innerhalb und außerhalb der IT, kann der Kunde entscheiden, ob er sich Fähigkeiten aneignet oder Hilfe holt.

    Und "der Kunde ist König" ist für mich das schlimmste, was sich ein ISP oder Anbieter antun kann.
    Kunde und Anbieter müssen es verstehen, sich auf einer gleichberechtigten geschäftlichen Ebene zu befinden. Schließlich sind beide von einander abhängig. Als Kunde "das Unmögliche" zu verlangen, ist genauso verwerflich, wie ein ISP, der sich nicht um seine Kunden kümmert.
     
  15. nocyo GmbH / Sascha Lafond

    nocyo GmbH / Sascha Lafond Premium Provider

    Registriert seit:
    22. Juni 2000
    Beiträge:
    267
    Firmenname:
    nocyo GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    das ist natürlich voll und ganz richtig, allerdings muß man die Messlatte hier auch einmal
    im Dorf lassen. Bei reinem Housing für 39 € oder bei Mietservern für 79 € macht doch schon
    die erste E-Mail im Monat wo nur einmal kurz überlegt werden muß den geringen Gewinn kaputt. Wenn die Zeit eh vorhanden ist, dann mag das ausgenommen der wirtschaftlichen Gründe kein problem sein, wenn dadurch aber mehr Personal benötigt wird, geht die ganze Rechnung nach hinten los. Mal davon ab das sich das Personal um Neukundengewinnung kümmern könnte....

    Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen das mit einem doppelt so hohen Preis für das gleiche Produkt der Supportaufwand um das vierfache sinkt.
    Der eine Kunde schickt einem eine E-Mail direkt mit dem Auth-Code zur Domainübernahme. Der andere ruft an und fragt nach dem Preis, schickt einem dann eine E-Mail ohne den Code und ruft 2 Wochen später noch einmal an um diesen telefonisch mitzuteilen. 3 Stunden später ist er dann noch einmal dran und fragt ob die Domain schon übernommen ist ;)

    Wenn man jetzt aber noch Personal damit bindet Dokumentationen zu schreiben für Dinge die er für den einen Teil der Kundeschaft nicht braucht, weil diese sich eh nicht damit beschäftigen wollen, an denen er in dem anderen Bereich aber wenigstens etwas Geld verdienen kann, wäre das mehr als nur Kontraproduktiv.

    Webhoster zu werden ist sehr leicht. Server anzubieten auch. Vom Webhosting zu leben, das Büro, den Firmenwagen, das Personal, die Versicherungen etc. zu bezahlen ist aber eine ganz andere Aufgabe.


    Gruß
    Sascha
     
  16. Optimate-Server

    Optimate-Server Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    10. Juni 2004
    Beiträge:
    3.646
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Heusenstamm
    Firmenname:
    Optimate-Server
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Und man muss dazu sagen, dass einige Kunden absolut lesefaul sind und lieber zum Hörer greifen, da mag man noch so eine gute Doku schreiben :)
     
  17. Dresden-Hosting (JS)

    Dresden-Hosting (JS) Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    21. August 2007
    Beiträge:
    1.472
    Firmenname:
    Dresden-Hosting
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Für diesen Falle wirkt eine eine Mehrwertnummer Wunder. :p
     
  18. om3

    om3 Guest

    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Schon, aber dem sag ich, wenn er Probleme hat: "hier, da hast Du ganz am Anfang bereits wichtige bzw. "WERTVOLLE" Tipps erhalten, die hast Du alle nicht gewürdigt..." ;-)
    Es unterstellt mir dann keiner, ihm wäre nicht von Anfang an entsprechender Support angeboten worden.

    So eine Doku ist, entsprechend zeitlos verfasst, einmal Aufwand. Sie muss auch nicht permanent an irgendwelche technischen Gegebenheiten angepasst werden. Es geht ja um grundsätzliche Überlegungen, Systemzustände, Gefahrenquellen, Lösungsansätze und darum, eine Art Überblick und Sensibilität für das Thema zu schaffen.
    Aber auch eine Art Bewusstsein darüber, welche Verantwortung der Kunde nun (mit) trägt wie beispielsweise hinsichtlich Spam, offenes Relay etc.

    "Wenn Du deinen Mailserver nicht so absicherst, dass er nicht als Spamrelay missbraucht werden kann, trägst Du als Betreiber die Verantwortung" wäre eine der Botschaften innerhalb einer solchen Doku.
    Noch ein kleiner Hinweis, dass es gegen Bezahlung dies und das gibt, fertig.
    Der Rest ergibt sich dann sowieso aus der individuellen Situation.

    Simpel z.B. ein Satz darüber, dass Firewalls wichtig sind. Dass der lokale Systemschutz ebenfalls von elementarer, aus Systemsicht existenzieller Bedeutung etc. und dass es durchaus effektive Lösungen gibt, derer man sich bedienen kann.
    Also eher pauschal das ganze.

    Wenn die Erstellung eine Woche "kostet", halte ich das immernoch für lohnenswert aus Sicht eines Housinganbieters. Er kann das Doc ewig verwenden. Der Aufwand wird eher im Bereich Copyright liegen, weil die ganzen Billigheimer nicht lange auf sich warten lassen, einem die investierte Arbeit zu klauen :) Kennen wir ja von AGB usw.

    Anyway, FAQ & Co sind doch auch sonst etabliert. Das hat seinen Grund.
    Es hat auch einen Grund, warum auf Rückspiegel nochmal explizit erwähnt ist, dass das darin dargestellte Bild nicht unbedingt der Realität entspricht und verzerrt sein kann und so Käse. Der Kunde halt. Man muss ihn da abholen, wo er steht.
     
  19. Föhli

    Föhli New Member

    Registriert seit:
    3. Juni 2010
    Beiträge:
    9
    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    also wenn nach einem anruf der Server reboot über 5Stunden dauert ist das schon ziemlich mies ... oder ???
     
  20. weesly

    weesly Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    19. Juli 2004
    Beiträge:
    431
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Hamburg
    Firmenname:
    Weesly Webhosting / ...
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Optimate-Server - Erfahrung

    Nö, kommt immer drauf an, was du Vertraglich vereinbart hast :)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen