Rückerstattung Kosten

Dieses Thema im Forum "Webhosting Allgemein" wurde erstellt von janste, 7. Mai 2015.

  1. janste

    janste New Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2015
    Beiträge:
    2
    Hallo,

    ich wollte mich gern einmal melden, um eure Erfahrungen bezüglich der Zahlungsmoral der Hoster zu erfahren. Konkret geht es mir in einem bestimmten Fall darum, dass ich bei einem Hoster seit 3 Jahren eine Domain mit webspace habe. Dieser Vertrag verlängert sich jährlich mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten. Ich hatte dann angefragt, wann und wie ich den tarif wechseln kann.

    Daraufhin bekam ich die Antwort, dass ich den Tarif jederzeit wechseln kann, jedoch bereits gezahlte Beträge nicht rückerstattet werden. Begründet wird das, dass es systembedingt nicht ginge.

    Jetzt habe ich also eine Tarifänderung vorgenommen 1 Monat vor Auslauf meines 12 monatigen Vertrages. Just in diesem Zeitraum bekam ich allerdings auch die Rechnung für die Verlängerung des bestehenden Tarifes, welche mir am Folgetag direkt abgebucht wurde.

    Aufgrund der Tarifänderung wurde jedoch auch die Änderung vorgenommen und der Betrag innerhalb von 14 Tagen vom Konto abgebucht. Ich habe nun 2 mal gezahlt und bekomme nur die Aussage, dass eine Rückzahlung des alten Tarifs systembedingt nicht möglich sei.Wiederum hat nichtmal der Zeitraum des Bezugs der Leistung begonnen oder ist sowas egal?

    Ist sowas allgemeine Geschäftspraxis, zumal der Hoster nicht gerade preiswert ist?
    Wann darf denn jemand "systembedingt" gezahlte Leistungen zurückbehalten?

    Ich bin mal gespannt auf Antworten eurerseits.
     
  2. darkstar

    darkstar Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    24. Januar 2001
    Beiträge:
    1.105
    AW: Rückerstattung Kosten

    Hier geht's nach meinem Verstaendnis um eine zweifache Abbuchung fuer nur einen zum selben Zeitpunkt bestehenden Vertrag mit unterschiedlicher Ausgestaltung. Das ist ein Buchungsfehler und sollte problemlos ausgeraeumt werden koennen - zur Not per Einzelueberweisung am Sparkassenschalter ganz ohne System. Das nicht hinzubekommen ist sicherlich nicht systembedingt, hoechstens unfaehig oder aus anderen Gruenden unmoeglich.
    Im Zweifel hilft Verbraucherschutz oder Rechtsanwalt bei der hoffentlich wirksamen Vermittlung des notwendigen Wissens beim Lieferanten.

    Systembedingt ist hoechstens der Fehler der doppelten Abbuchung selbst.

    MfG
    darkstar
     
  3. NaTeK-ID

    NaTeK-ID Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    25. Juni 2005
    Beiträge:
    323
    Firmenname:
    NaTeK UG (haftungsbeschränkt) & Co
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Rückerstattung Kosten

    Hallo,
    in der Regel werden bei Kündigung (während der Laufzeit) Gebühren, im Besonderen für Domains, nicht erstattet.
    Alles weitere ist normalerweise verhandelbar.
    Ob der Kunde einen Anspruch auf Rückerstattung hat, sollte sich u.a. aus den AGB ergeben.

    Bei einem Upgrade sollte die Verrechnung theoretisch kein Problem darstellen.
     
  4. janste

    janste New Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2015
    Beiträge:
    2
    AW: Rückerstattung Kosten

    Nur damit ich das jetzt richtig verstehe. Es ist dann also Ihrer Meinung nach richtig, dass die Gebühr einbehalten wird, obwohl die Verlängerung des Vertrages erst am 1.6.2015 beginnt für ein weiteres Jahr und obwohl der Provider schrieb, dass eine Änderung des Tarifes jederzeit möglich sei, nur eben zuviel gezahlte Beträge nichtmehr ausgezahlt werden?
    Sie verfahren dann als Provider nach dem gleichen Muster?

    PS: In den AGB wird von einer Kündigung gesprochen, aber eine Änderung eines Vertrages ist keine Kündigung oder?
     
  5. NaTeK-ID

    NaTeK-ID Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    25. Juni 2005
    Beiträge:
    323
    Firmenname:
    NaTeK UG (haftungsbeschränkt) & Co
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Rückerstattung Kosten

    Hallo,

    das wurde falsch verstanden.

    Die Änderung des Vertrags war ja scheinbar auch möglich, jeodch will der Provider die Kosten nicht verrechnen.
    Hier ist es eine Frage des Vertargs, der AGB und des eigenen Verhandlungsgeschicks, dass der Anbieter dies tut denn streng genommen ist eine Änderung auch eine Kündigung des bisherigen Vertrags. (z.B. Änderungsvertrag bei Arbeitnehmern)

    Klares Nein.
    Wir haben bis dato immer (auch bei Kündigungen) einen vernünftigen Weg für beide Seiten gesucht und gefunden.
    Im Gegenteil, bei Vertragsänderungen verrechnen wir (ohne das der Kunde danach fragen muss) in der Regel die "Restbeträge"

    Grüße aus Graben,
    Marion
     
    lugau45 gefällt das.

Diese Seite empfehlen