Rechtschutzversicherung / Rechtsberatungsvertrag

Dieses Thema im Forum "Internet-Recht" wurde erstellt von Ricken, 25. März 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Ricken

    Ricken New Member

    Registriert seit:
    28. Januar 2006
    Beiträge:
    47
    Hallo,

    ich suche eine Rechtschutzversicherung für mein Unternehmen, die mich vertritt, wenn mich jemand anklagt / anzeigt oder so.

    Und ich suche eine eine Rechtsberatung die mich vertritt wenn ein Kunde z.B. nicht zahlen will.


    Aber ich finde die Rechtschutzversicherung nur für Familen oder so :(


    Wer kann mir helfen ?



    Mfg Ricken
     
  2. RA Dr. Bahr

    RA Dr. Bahr Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17. September 2005
    Beiträge:
    566
    AW: Rechtschutzversicherung / Rechtsberatungsvertrag

    Guten morgen!

    Ich verweise ausnahmsweise einmal auf einen Thread außerhalb dieses Forums:

    https://www.openbc.com/cgi-bin/forum.fpl?op=showarticles&id=8409&offset=0

    Gemeint ist z.B. diese Haftpflicht: http://www.zurich.de/firmenkunden/haftpflichtversicherung/highlight.jsp

    Aber Vorsicht: Man sollte sich genauestens erkundigen, welche Risiken diese Versicherung abdeckt und welche nicht. Da gibt es häufig Irrtümer.

    Aus der beruflichen Praxis ist mir keine Versicherung bekannt, die WettbewerbsR, MarkenR und Urheberrecht absichert und das zu bezahlbaren Preisen. Das liegt einfach daran, dass das versicherte Risiko aus Sicht der Versicherung zu unkalkulierbar ist.

    Am besten seinen Versicherungsmakler fragen. Dafür sind die nämlich da ;-)


    Alles Gute

    Martin Bahr
     
  3. gill

    gill Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2000
    Beiträge:
    5.602
    Ort:
    Mainz
    AW: Rechtschutzversicherung / Rechtsberatungsvertrag

    Vertragsrechtschutz wird in den meisten Fällen nicht angeboten oder ist nicht bezahlbar.
     
  4. Ricken

    Ricken New Member

    Registriert seit:
    28. Januar 2006
    Beiträge:
    47
    AW: Rechtschutzversicherung / Rechtsberatungsvertrag

    Das sind doch zwei unterschiedliche Paar Schuhe !!

    Das eine ist eine Rechtsschutzversicherung, wenn uns jemand anzeigen will weil einer unserer Kunden urherrechtlich geschütztes Material haben oder sonst irgenwas.

    das andere ist ein RechtsberatungsVERTRAG ( keine Versicherung ) die schreibt den Kunden an wenn er nicht zahlen will.

    Oder versteh ich jetzt was falsch ?

    Mfg Ricken
     
  5. CreMEDIA

    CreMEDIA New Member

    Registriert seit:
    20. August 2003
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Köln
    AW: Rechtschutzversicherung / Rechtsberatungsvertrag

    Vielleicht wäre hier der richtige Ansprechpartner.
    http://gerling.de/de/internet/content/firmen_compact/jsp/versicherungsschutz.jsp?uid=default
    GERLING bietet hier gerade für die Unternehmensbranche "IT Unternehmen" ein sehr interessantes und dazu noch bezahlbaren Unternehmensschutz an.

    Selbst Anwaltschaftlich wenn dich jemand Verklagt unterstützen die den Unternehmer.

    Nur im Vertragsrecht wirst du meines wissen, was wir selbst gesucht hatten, sogut wie KEINE Versicherung finden die den Vertragsrechtsschutz für Unternehmen anbieten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. März 2006
  6. gill

    gill Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2000
    Beiträge:
    5.602
    Ort:
    Mainz
    AW: Rechtschutzversicherung / Rechtsberatungsvertrag

    Einen Beratungsvertrag kannst Du mit dem Anwalt Deiner Wahl schliessen, die Konditionen müssen vereinbart werden. Ein Stundensatz von 250 bis 300 EUR netto ist nicht unüblich. Hier geht es dann aber in der Regel um komplexere Angelegenheiten als eine aussergerichtliche Mahnung.

    Für diese kannst Du einen Anwalt pro Sache beauftragen, der dann möglichst nach RVG abrechnet.

    Eine weitere Möglichkeit ist eine Honorarvereinbarung nur für Inkassofälle, in der bei Erfolglosigkeit geringere Gebühren als nach RVG vereinbart werden. Das ist jedoch nur im Rahmen der aussergerichtlichen Vertretung möglich und es gilt dann auch YGWYPF - das sage ich aus Erfahrung.
     
  7. terrabyte

    terrabyte New Member

    Registriert seit:
    3. Juni 2005
    Beiträge:
    1.471
    AW: Rechtschutzversicherung / Rechtsberatungsvertrag

    Ich habe zum Beispiel das hier gefunden, kann aber über diese Angebote nichts sagen. Das sind nur Links die ich gegoogelt habe:
    http://www.vas.de/index.html
    http://www.versicherung-online24.com/berufshaftpflichtversicherung/it_unternehmen/index.php
    http://www.v-f-d.de/VHV/BH/IT/Informationen.asp

    Also ich habe schon von anderen gelesen, dass eine Vermögensschadenshaftpflicht sowas wie Schadensersatzforderungen eines Vertragspartners wegen Fahrlässigkeit abdeckt, wenn sie entsprechend ausgestaltet wird. Wieviel das kostet und ob es sich lohnt ist halt fraglich. Also bei 300 bis 500 Euro im Monat wäre ich noch dabei, aber 1000 oder mehr auf keinen Fall. Da leg ich lieber 1000 Euro im Monat zur Seite für den Fall, dass es zu einer Klage kommt.
     
  8. gill

    gill Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2000
    Beiträge:
    5.602
    Ort:
    Mainz
    AW: Rechtschutzversicherung / Rechtsberatungsvertrag

    Du willst doch Deckung insbesondere in USA, beim letzten von Dir genannten Link hast Du Deckung in USA/Kanada nur dann, wenn zusätzlich versichert. Das dürfte richtig teuer werden.
     
  9. terrabyte

    terrabyte New Member

    Registriert seit:
    3. Juni 2005
    Beiträge:
    1.471
    AW: Rechtschutzversicherung / Rechtsberatungsvertrag

    Ja ich glaube auch...ob sich das überhaupt lohnt. Vor allem weil es ja relativ schwer und für den US Kunden richtig teuer wäre das Urteil auch durchzusetzen. In den USA zahlt ja jeder seinen Anwalt selbst und Strafschadensersatz ist in D nicht vollstreckbar. Das heisst ein Schaden deutlich über 1000 Dollar müsste entstanden sein, damit der Kläger auch nur seine Kosten wieder rein holt. Außerdem gibt es noch eine Reihe anderer Dinge die einen US Prozess stark erschweren und in meinen AGB ist der Schaden ohnehin auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz oder den bei Vertragsabschluss absehbaren Schaden begrenzt. Außerdem ist deutsches Recht anwendbar. Wenn die US Gerichte das falsch machen (wovon auszugehen ist) wäre das Urteil bestimmt in D angreifbar.
    Davon abgesehen hat mich bisher noch nie jemand verklagt. Fraglich also, ob eine solche Versicherung sich lohnt.
     
  10. identscoutde

    identscoutde Guest

    AW: Rechtschutzversicherung / Rechtsberatungsvertrag

    Das bedeutet man kann sein Unternehmen nicht rechtlich absichern, wenn Mitarbeiter eventuell urheberrechtlich geschützes Material verwenden, ohne die entsprechenden Lizenzen zu haben?
     
  11. generate.de

    generate.de Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    1. Juni 2001
    Beiträge:
    1.553
    Ort:
    Bremen
    AW: Rechtschutzversicherung / Rechtsberatungsvertrag

    Hallo,

    das wäre ja dann eine Haftpflichtversicherung.

    Grüße,
    Karsten Erdfelder
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen