Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von smartTERRA GmbH Falk, 8. März 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. smartTERRA GmbH Falk

    smartTERRA GmbH Falk Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    23. Dezember 2000
    Beiträge:
    4.240
    Ort:
    Düsseldorf
    Firmenname:
    smartTERRA GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    Hallo,

    ich bin heute beim Stöbern durch die Tagesschau-Nachrichten und den in den Artikeln enthaltenen Verweisen auf ältere Artikel auf den von Rechtsextremen für Rechtsextreme betriebenen Onlineshop Asgard-Versand gestolpert.
    Rein aus Interesse wollte ich heraus finden, welcher Provider eigentlich solch braunen Müll hostet. Ich war echt erstaunt, so fern es denn die richtige URL zu dem Shop ist, dass der dazu gehörige Server beim deutschen Anbieter Server-Service aus Hannover betrieben wird.

    Bei zig tausenden Domains und automatisierten Verwaltungsoberflächen ist es für den Anbieter schwer bis unmöglich zu wissen, wer sich alles unter seinen Kunden tummelt. Mir könnte dies wahrscheinlich genau so passieren. Trotzdem finde ich das ein starkes Stück, welches mir doch bitter aufstößt.

    Wie seht Ihr das, wie geht Ihr damit um? Wie schützt Ihr Euch als Anbieter dagegen, wie reagiert Ihr als Kunden eines solchen Anbieters?

    Schönen Gruß aus Düsseldorf,

    Falk Brockerhoff
     
  2. krs-one

    krs-one New Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2007
    Beiträge:
    618
    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Wo liegt konkret dein Problem ? Ich sehe nichts illegales auf der Seite. Es gibt in Deutschland 1000de von Seiten die meiner eigenen Ideologie entgegen laufen aber ich bin ein großer Freund der Meinungsfreiheit nach amerikanischem Vorbild auch wenn das bedeutet dass Dinge gesagt werden die meiner Ideologie nicht entsprechen. Ich sehe keinerlei Anlass für den Host diesen Shop nicht mehr zu hosten.
     
  3. black-bear

    black-bear Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. Januar 2006
    Beiträge:
    742
    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Na genau^^
    Eher nach us-amerikanischen Idealen.

    mfg

    bb
     
  4. mattes

    mattes Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    7. Januar 2002
    Beiträge:
    1.864
    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP


    Die Shopbetreiber sind meiner persönlichen Meinung nach Arschlöcher, aber sie bewegen sich im Rahmen der deutschen Gesetze und ich würde mich daher gegen jeden Versuch verwahren sie aus dem Netz zu kicken.

    Zur Meinungsfreiheit nach amerikanischem Vorbild gab's übrigens gerade erst wieder einen schönen Artikel im Spiegel: http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/0,1518,470361,00.html

    Gruß,
    Matthias
     
  5. TecServer.com

    TecServer.com Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    24. August 2003
    Beiträge:
    1.065
    Ort:
    Innsbruck
    Firmenname:
    TecServer
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Meiner Meinung nach ist man beim "Kontrollieren" von Kundenwebseiten teilweise sehr knapp am rechtlichen Datenschutzrahmen angelangt.
    Ich könnte zwar theorethisch jede georderte Domain kontrollieren, jedoch darf ich nicht auf dem Server mal schnell ein ls reinklopfen und mir ansehen was für Files er dort hat, in welchem Ordner sie liegen um so versteckte Seiten zu entdecken (domain.tld/rechtsradikale-seite)
    Es sei denn die Rechtsradikale Seite ist verlinkt.

    Ist wohl alles etwas kritisch. Wir überprüfen die Domains unserer Kudnen nicht - ist ja teilweise mehr als Sisifuss arbeit
     
  6. krs-one

    krs-one New Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2007
    Beiträge:
    618
    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Aha und ein herausgepickter Einzelfall wird nun dazu verwendet mal wieder ein gesamtes Volk und seine Einstellung zu diskreditieren. Die Handlung von ein oder zwei Pädagogen wird als Repräsentation des gesamten amerikanischen Selbstverständnisses dargestellt (du schreibst "Zur Meinungsfreiheit nach amerikanischem Vorbild" ... also als repräsentiere dieser Einzelfall das amerikanische Verständnis von Meinungsfreiheit). Ist das nicht auch eine Form von Faschismus ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. März 2007
  7. Pebe

    Pebe Guest

    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Ich glaube, das da das Prinzip der Kenntnisserlangung greift. Wenn ich als ISP Kenntnis darüber erlange (Hinweise,E-Mails etc), das auf einem Kundenaccount illegales Material existiert muß ich tätig werden. Wenn ich mir nicht sicher bin kann ich auch Auskünfte Dritter (Anwalt, Staatsanwaltschaft) einhohlen, ehe ich losschiesse und evtl. etwas als illegal einstufe, was sich dann zwar als unschön aber nichts rechtswidrig entpuppt.
     
  8. sitepush

    sitepush Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    1.616
    Ort:
    Landshut
    Firmenname:
    SPIEGLHOF media GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Ganz einfach: Bei Inhalten, die sich nach meinem Dafürhalten zu stark an der rechtlich zulässigen Grenze bewegen, kündigen wir fristgerecht. Dieses Mittel steht Kunden und Anbietern gleichermaßen frei und bedarf keiner Begründung.

    Genauso, wie sich der Kunde einen Anbieter aussuchen kann, steht es auch dem Anbieter frei, sich für oder gegen bestimmte Kunden zu entscheiden. Vertragsfreiheit.

    Nur weil Meinungsfreiheit herrscht, muss ich als Anbieter noch lange nicht jeden Dreck auf meinen Servern dulden (und damit indirekt eine Meinung unterstützen).
     
  9. Pebe

    Pebe Guest

    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Hallo Carsten,

    mein Statement bezog sich auf den rechtlich/technischen Hintergrund. Das auch wir und sicher viele Andere ISP sich von Kunden trennen, welche nicht unbedingt unseren "Idealen" entsprechen ist klar. Dafür greift sicher auch die AGB. Und wir schliessen bereits dort das Hosten von völker/menschenverachtenden Inhalten, Gewaltverherrlichungen und eben auch rechten Inhalten aus. Der Verstoss gegen die AGB kann dann schon mal auch eine außerordentliche Kündigung sein.
     
  10. DN / Moderator

    DN / Moderator Forentrottel

    Registriert seit:
    6. September 2002
    Beiträge:
    1.574
    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Warum bekomm ich gerade das Wort Terrabyte nicht mehr aus dem Kopf? *hmmmm*
     
  11. Pebe

    Pebe Guest

    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP


    LOl. Nee Dirk, der hat noch keine Greencard......
     
  12. mattes

    mattes Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    7. Januar 2002
    Beiträge:
    1.864
    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Es ist ja auch eher die Summe der Einzelfälle die mich beunruhigt. Harry Potter ist böse, 1984 ist böse, Brave New World ist böse und der Herr der Ringe ist natürlich auch böse. Natürlich ist nicht das gesamte Volk dieser Ansicht, aber nach meinen Erfahrungen ist eine derart verklemmte, politisch überkorrekte und religiös verbrämte Einstellung eher die Regel als die Ausnahme.

    Ich habe in den USA zu viele Leute getroffen, für die die Meinungsfreiheit anderer Leute dann zu enden hat, wenn deren Meinung der eigenen Ansicht widerspricht. Zwischen theoretischem Anspruch auf Meinungsfreiheit und deren praktischer Umsetzung und Akzeptanz klaffen da Meilen.

    Nö. Meine Aussage enthält weder Führerprinzip, Nationalismus, Gewaltsames Machtstreben, Rassismus noch Sozialdarwinismus und kann daher bedenkenlos als ungefährlich eingestuft werden. Aber es ist schon interessant zu sehen, wie schnell man mit der politischen Schubladenkeule eins übergezogen bekommen kann.

    Gruß,
    Matthias
     
  13. krs-one

    krs-one New Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2007
    Beiträge:
    618
    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Ist dir eigentlich bewusst wie viele Kopien dieser Bücher in den USA verkauft wurden ??

    Verklemmt und überkorrekt sind jawohl zu aller erst die Deutschen. Man vergleiche z.B. das deutsche Jugendschutzgesetz mit dem amerikanischen, die Deutsche BPJM mit der amerikanischen, die Gesetze zu Führerschein, Baugenehmigung usw. von D mit denen der USA, die deutschen Gesetze die die Meinungsfreiheit einschränken mit denen der USA (hier ist es sogar strafbar die Regierung oder Religionen zu beleigigen... von dem meines erachtens verfassungswidrigen Gummiparagraphen zur Volksverhetzung mal abgesehen)... Hier werden Sänger einer Band wegen der Gründung einer Mafiaorganisation verurteilt... All das ist im angeblich überkorrekten ach so moralischen Amerika kein Problem.

    Das ist hier doch nicht anders !! Nur hier gibt es auch noch die passenden Gesetze dazu ! Klar, in Deutschland wirst du keine entrüsteten Christen auf der Straße sehen die sich aufregen weil jemand ihre Religion beleidigt hat, denn das darf man hier garnicht...also wird es auch keine Proteste geben sondern der Staatsanwalt erledigt das... Na toll !

    Das beinhaltet der Begriff Faschismus auch nicht:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Faschismus

    Wollen mal nicht vergessen dass aus kaum einem europäischen Land mehr Menschen in die USA ausgewandert sind als aus Deutschland. Siehe auch:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_in_den_USA
     
  14. sitepush

    sitepush Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    1.616
    Ort:
    Landshut
    Firmenname:
    SPIEGLHOF media GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Vielleicht sollten wir mal zurück zum Thema kommen. Falk wollte sicherlich keine politische Diskussion, sondern Antworten von Providern und Kunden, wie sie die Problematik angehen.
     
  15. mattes

    mattes Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    7. Januar 2002
    Beiträge:
    1.864
    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    OK, du hast dich gerade selber mit elegantem Schwung vor die Wand gefahren: http://de.wikipedia.org/wiki/Faschismus#Faschismusdefinitionen_und_-theorien

    Ich breche dann mal die Diskussion hier ab. Anscheinend haben wir deutlich unterschiedliche Erfahrungen mit US-Amerikanern gemacht.

    Gruß,
    Matthias
     
  16. Manikman

    Manikman Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    13. September 2003
    Beiträge:
    2.455
    Ort:
    Aachen
    Firmenname:
    crewebo - Webhosting
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Das dürfte in einer Vertragszeit aber schwierig werden.
    Ich kann mich noch erinnern wie von einem Server eines in der WHL bekannten Providers massenhfat Spam verschickt wurde, ohne das etwas seitens des Providers unternommen wurde. Dieser hat sich ja damit herausgewunden, dass dieses rechtlich nicht geht.

    Wenn eindeutiger Spam nicht geahndet werden kann, wie dann ein "geduldeter" shop ?
     
  17. krs-one

    krs-one New Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2007
    Beiträge:
    618
    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Man kann aber im Vorfeld in seinen AGB Einschränkungen machen... Etwa bei 1und1 heißt es die Inhalten dürfen nicht gegen die "guten Sitten" verstoßen... Was das bedeuten mag ist natürlich Auslegungssache.
     
  18. Adama

    Adama Guest

    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Da bist du nicht der Einzige, das Gefühl lässt mich auch irgendwie nicht los ;)
     
  19. onlinenetz

    onlinenetz Guest

    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Also als Kunde hätte ich ein leicht mulmiges Gefühl, wenn ich wüsste das mein Provider, und damit Geschäftspartner Rechtsradikale Gesinnungsspinner hosten würde.
    Eventuell würde ich mal bei meinem Provider selbst nachfragen, wie er dazu steht, und ob er davon Kentnis hat. Findet er deren Einstellung toll (wird wohl in der Regel nicht so sein), gäb es sofort die Kündigung. Sagt er mir, wäre ihm doch egal, Geld stinkt ja nicht, gäb es ebenfalls sofort eine Kündigung. Ist es ein sehr schwierig zu bewertender Grenzfall (wo auch aus den Seiten eventuell nur sich leicht etwas erahnen lässt), könnte ich den Provider eventuell verstehen, wenn er mir antworten würde: "das beobachte ich jetzt, und wenn sich ein Verdacht erhärtet, fliegen die raus".

    Bei Asgard Versand reicht mir schon, dass die Skinhead Musik verkaufen. Für mich nicht akzeptabel.

    Mir ist natürlich bewusst, das der Provider nicht weiß was er so alles bei sich auf den Servern am tanzen hat. Vor allem wenn es Provider mit mehreren Tausend Kunden sind.
    Aber wie heißt es schon, währet den Anfängen. Und eigentlich sollte jeder halbwegs zivilisierte und Freiheits liebende Mensch, diese Idioten, auch wenn sie offen nicht gegen Gesetze verstossen, bekämpfen.

    Genau meine Meinung.

    Er schrieb fristgerecht kündigen.
    Natürlich kann der Provider nicht fristlos kündigen, wenn keine gesetzliche Handhabe da ist.
    Sowohl bei Spam, wie bei kritischen Inhalten, die eventuell noch in den Grenzen der Gesetzmässigkeit liegen, muss sich der Provider an geltendes Recht halten. Erst wenn eindeutig gegen Gesetzesrecht verstossen wird, kann und sollte er dann auch schnellstens fristlos kündigen.

    Ergänzend: Eventuell wäre es für den Anbieter ratsam, eventuell in Angeboten (wie auf der eigenen Website), potentielle Kunden darauf aufmerksam zu machen, das man so etwas eigentlich nicht duldet, und nicht auf seinen Servern haben möchte.
    Im Adultbereich machen dies ja auch einige Provider. Und nicht jede Erotikseite verstößt gegen geltendes Recht.

    In diesem Sinne.
    Gruß Jörg
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. März 2007
  20. smartTERRA GmbH Falk

    smartTERRA GmbH Falk Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    23. Dezember 2000
    Beiträge:
    4.240
    Ort:
    Düsseldorf
    Firmenname:
    smartTERRA GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Rechtsextreme Webseiten und deutsche ISP

    Hallo,

    ich teile die Meinung, dass ein Anbieter nicht die von seinen Kunden publizierten Inhalten kennen muss oder gar diese proaktiv auf rechtliche oder ethische Verstöße überprüfen muss. Bei Bekanntwerden eines solch fragwürdigen Inhalts muss jedoch professionell und korrekt gehandelt werden. Ich würde meinem Kunden unter Angabe der Gründe fristgerecht kündigen und auf mein Recht zur Wahl des Vertragspartners hinweisen.

    Um so mehr freut es mich, dass mein Hinweise an die Abuse-Abteilung von ServerService zu genau diesem Ergebnis geführt hat.

    Schönen Gruß aus Düsseldorf,

    Falk Brockerhoff
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen