Referenzen eines Designer´s

Dieses Thema im Forum "Internet-Recht" wurde erstellt von Falko, 26. Juli 2007.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Falko

    Falko New Member

    Registriert seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    50
    Hallo zusammen
    Hallo Herr Dr. Bahr


    Ich wollte nocheinmal eine Sache nachhaken:

    Unter folgender Adresse:

    http://forum.webhostlist.de/forum/i...hung-auf-der-webseite-des-dienstleisters.html

    Weißen Sie daraufhin das ein Veröffentlichen von Design Arbeiten die für Kunden erstellt worden sind nicht selbstverständlich auf der Webseite veröffentlich werden dürfen.

    Zitat: Grundsätzlich gilt: Ohne vorherige Einwilligung wird das in aller Regel nicht erlaubt sein.

    Dazu habe ich eine Frage:

    Wenn dem Kunde wie laut § 31 Abs. 2 UrhG einfaches Nutzungsrecht eingeräumt wird, bzw
    ein ausschließliches Nutzungsrecht einräumst ( § 31 Abs. 3 UrhG), kann doch denoch bestimmt werden, dass die Nutzung durch den Urheber vorbehalten bleibt.

    Sprich ich als Urheber nutze diese Design Arbeiten um sie als Referenz zu verwenden.


    Eventuel könnte man auch über folgenden Weg gehen:

    Zitatrecht: § 51 Nr. 2 UrhG. Stellen eines Werkes sind in selbständigen Sprachwerken zulässig, wenn der Umfang dem Zweck entsprechend ist.

    Also als Ausschnitt. Für unseren Fall könnte ein Screenshot der Website so ein Zitat sein.

    Jedoch ist mir nicht ganz klar ob die Webseite unter die geforderte Definition "Sprachwerk" fällt.


    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    MFG

    Falko
     
  2. Falko

    Falko New Member

    Registriert seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    50
    AW: Referenzen eines Designer´s

    ----------
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Juli 2007
  3. RA Dr. Bahr

    RA Dr. Bahr Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17. September 2005
    Beiträge:
    566
    AW: Referenzen eines Designer´s

    Guten Abend!

    Es geht hier nicht um die urheberrechtliche Problematik, sondern ausschließlich um die vertragsrechtliche.

    Der Urheber darf, wenn nichts vereinbart ist, sein Werk grundsätzlich selber auf seiner Webseite nutzen, da er dem Kunden im Zweifel nur ein einfaches Nutzungsrecht eingeräumt hat.

    In aller Regel will der Urheber aber nicht nur seine erzeugten Werke als Referenz zeigen, sondern auch benennen, für wen er gearbeitet hat. Häufig wird sich auch schon alleine durch die Präsentation eines Logos oder einer Schrift ergeben, für welche Firma gearbeitet wurde.

    In aller Regel wird man aber von einer Verschwiegenheitspflicht ausgehen müssen, d.h. der Vertragspartner hat das Recht, anonym zu bleiben, wie halt bei jedem üblichen anderen Vertrag auch. Nur dort, wo sich aus dem handelsüblichen Geschäftshandeln oder aufgrund einer besonderen Vereinbarung etwas anderes ergibt, wird man von der Befugnis einer ausdrücklichen Nennung des Kunden ausgehen können.


    Alles Gute

    Martin Bahr
     
  4. Falko

    Falko New Member

    Registriert seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    50
    AW: Referenzen eines Designer´s

    Hallo Herr Bahr,
    danke für Ihre Antwort.

    Ein werter Kollege von Ihnen teilte mir ebenfals noch mit.
    Das dies eben doch zu Problemen mit dem Urheberrecht kommen kann.

    Erteilt die Firma A zb. dem Kunden ein ausschließliches Nutzungsrecht so nimmt sich
    jeh nach Einzelfall selbst der Urheber das Recht dies zu verwenden. ( Nichts anderes tut er ja durch das austellen auf der Webseite. )

    Kurz um wer Ärger nicht riskieren will fragt den Kunden.

    Viele Grüße
     
  5. RA Dr. Bahr

    RA Dr. Bahr Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17. September 2005
    Beiträge:
    566
    AW: Referenzen eines Designer´s

    Guten Abend!

    Natürlich, aber nur wenn ein ausschließliches Nutzungsrecht vereinbart wurde. Und das ist nur dann der Fall, wenn dies ausdrücklich vereinbart wurde oder sich aus den näheren Umständen zwingend ergibt.

    In den allermeisten Fällen werden sich aber keinerlei Regelungen zu einfachen oder ausschließlichen Nutzungsrechten in Verträgen finden, insofern ist dann nur ein einfaches Nutzungsrecht vereinbart und es kommt eben nicht zu urheberrechtlichen Problemen.


    Alles Gute

    Martin Bahr
     
  6. Falko

    Falko New Member

    Registriert seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    50
    AW: Referenzen eines Designer´s

    Vielen Dank für Ihre erneute Antwort,

    erlauben Sie mir bitte noch eine Rückfrage, dieses Thema ist wirklich undurchsichter als es am Anfang scheinen mag.

    Liege ich mit folgenden Aussagen richtig?:


    Da wie von Ihnen schön beschrieben meistens kein Nutzungsrecht genauer definiert wird, ist immer von dem einfachen Nutzungsrecht auszugehen.
    Dies bedeutet das eine Darstellung von Arbeiten als Referenzen erstmal rechtlich einwandfrei ist.

    Jedoch sollte durch die Darstellung der Arbeit ein Kundenname genannt werden / oder durch die Arbeit ersichtlich sein wird es trickreicher da hier einige andere Faktoren ins Spiel kommen wie zb die Anonymität des Kunden, etc etc

    Fazit:
    Eine Arbeit ( Auszüge einer Arbeit ) die keine Rückschlüsse auf den Kunden zuläßt und dieser auch nicht genannt wird, und für die kein genaueres Nutzungsrecht definiert wurde, Darf vom Urheber als Referenz verwendet werden ohne den Kunden zu fragen.

    Dankend für Ihre Mühe
    MFG
    Falko
     
  7. RA Dr. Bahr

    RA Dr. Bahr Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17. September 2005
    Beiträge:
    566
    AW: Referenzen eines Designer´s

    Guten Abend!

    Das lässt sich pauschal nicht beantworten. So können auch andere Gründe für eine (vorübergehende) Nicht-Veröffentlichung sprechen. Z.B. wenn das anonyme Logo für ein Produkt verwendet wird, das erst in ein paar Monaten auf dem Markt auftaucht und bis dahin geheimgehalten werden soll.


    Alles Gute

    Martin Bahr
     
  8. Falko

    Falko New Member

    Registriert seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    50
    AW: Referenzen eines Designer´s

    Vielen Dank Herr Dr. Bahr für die Ausführliche Hilfe.

    Für mich bleibt jetzt eins zurück:
    Vom Grundgedanken her scheine ich es oben richtig erkannt zu haben.

    Es gibt so viele Gründe, ein paar wurden von Ihnen bereits genannt, die einen Strich durch die Rechnung machen können.
    Sodas die Abklärung der Veröffentlichung mit dem Kunden sicherlich der beste weg ist. Den sonst steht man nacher den Abmahnungen/Anzeigen gegenüber und irgendein Richter bastelt sich daraus dann eine Vertragsstrafe zusammen.

    Einen Schönen Rest Abend noch Herr Dr. Bahr

    mfg
    Falko


    PS. Herr Dr. Bahr noch eine kurze Frage, welche Paragraphen im Vertragsrecht sind den auf mein Thema ansetzbar?
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Juli 2007
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen