Release Rootrobot Enterprise 1.2 mit OpenVZ Support

Dieses Thema im Forum "Admin- & Verwaltungssoftware[Gewerbliche Angebote]" wurde erstellt von Tom-i, 22. Januar 2014.

  1. Tom-i

    Tom-i Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    7. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.758
    Ort:
    Menden
    Firmenname:
    Serverman
    Anbieterprofil:
    Klick
    Menden/Frankfurt 22.01.2014

    Release Rootrobot Enterprise 1.2

    Am heutigen Dienstag habe ich die letzten groben Arbeiten an der neuen Major Version meines Rootrobot abgeschlossen.

    Ab sofort supportet Rootrobot die Installation von Vservern auf den zuvor über den Rootrobot installierten Open-VZ Centos Rootservern. Die Kommunikation erfolgt dabei komplett über SSH. Auf den Rootservern wird keinerlei Software vom Robot installiert, außer natürlich dem notwendigen SSH-Key für den Verbindungsaufbau. Der OpenVZ Part funktioniert mit allen OpenVZ kompatiblen OS Images zB. den "precreated" Images von openvz.org. Es besteht hier keinerlei Bindung.

    Der Rootrobot Host steuert die Vserver, holt Statistiken, steuert die Ip Verwaltung und die Host Firewall-Regeln. Aus diesen Daten generiert der Rootrobot Statistiken und Graphiken für Traffic und Vserver Parameter.

    Gleich zu Beginn der Entwicklung habe ich auf eine klassenbasierende Programmierung geachtet und auf "Side-Switches" für die Integration weiterer Virtualisierungs Technologien. Als nächstes nehme ich mir Xen vor und werde dieses in
    den nächsten vier Monaten integrieren. Bis Ende 2014 wird schliesslich die KVM Klasse integriert und der Robot erhält neben der umfangreichen Image Ausstattung ein weiteres Alleinstellungsmerkmal: Support aller aktuell relevanten freien Virtualisierungstechnologien.

    Im Laufe der Entwicklung von 1.2 wurden somit folgende Core Features eingeführt:

    - OpenVZ Vserver support für Centos Rootserver
    - Statistik Klasse Vserver
    - Sortierfunktionen und Seitenswitches in allen relevanten Masken (Server, Vserver, Kunden, etc)
    - Suchfunktionen in allen relevanten Masken (Server, Vserver, Kunden, etc)
    - zusätzlich neben den autoinstall Routinen VNC Installer bei OS die es supporten
    - Windows PXE Installer

    Die Entwicklung für Rootrobot 1.3 hat somit begonnen. Ein straffes Programm steht vor mir bevor. Ganz nebenbei werde ich den Image Bestand überarbeiten und an die aktuellen Gegebenheiten anpassen. Das kann zwar jeder Kunde durch die unverschlüsselten OS Installationen selbst, aber ab und an erfordern die einzelnen OS ein wenig Hilfe von mir.

    Für 1.3 stehen nunmehr folgende Features auf dem "kurzfristig zu erledigen Todo":

    - Integration Xen Vserver unter Debian und ggf auch Centos
    - Anpassung bzw. Erweiterung der OpenVZ Klasse an Debian
    - Überarbeitung des bestehenden Image Bestandes
    - Umsetzung weiterer MRTG Statistiken
    - Switchtraffic per Port optional mit SNMP auslesen und Statistiken in Bild und Textform (analog Vserver) generieren
    - Erweiterung der Statistiken um eine monatsweise Ausgabe in Textform
    - Vorbereitung einer SMTP Klasse für den Mailversand (pw vergessen, etc)
    - Reaktion auf Wünsche aus der Providerwelt

    Sollte Interesse bestehen bitte ich um Kontaktaufnahme unter support@rootrobot.com oder einen anderen bekannten Kommunikationsweg.

    Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

    Thomas Toka
    Mastermind http://rootrobot.com
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Januar 2014
  2. Tom-i

    Tom-i Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    7. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.758
    Ort:
    Menden
    Firmenname:
    Serverman
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Release Rootrobot Enterprise 1.2 mit OpenVZ Support

    Moin moin,

    der Robot hat in den letzten Tagen diverse Features bekommen.

    - Socketcheck von einem Frei wählbaren Port und Anzeige des Online/Offline Status im Robot
    - Felder für IPMI-Zugangsdaten und KVM Zugangsdaten welche dann beim Kunden/Reseller eingeblendet werden können
    - Rescue Console für Vserver. Hierbei wird ein Terminal auf der Hostsystem Ip hochgefahren, der Apache wird für den Zugriff auf einem Port konfiguriert, Zugangsdaten werden generiert, Rescue ist dann per Browser (IE,FF,CHR gehen einwandfrei ;) ) erreichbar.

    Weiter gehts.
    Gruß
    Thomas Toka
     

Diese Seite empfehlen