Schadenersatz wg. NACK ?

Dieses Thema im Forum "Erfahrungen mit Anbietern" wurde erstellt von MasterChief, 10. Juni 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. jodost

    jodost Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    779
    Firmenname:
    D&T Internet GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    > ein kk-fax reinfaxen allein reicht noch nicht, um
    > einen kk-ack zu bekommen.

    warum nicht? ein KK-ACK sollte eigentlich auch unabhängig von der Kündigung eines Webpaketes möglich sein; immerhin betrifft es nur die Domain und damit einen Vertrag zwischen Inhaber und DENIC

    > ich würde meine kk's erst
    > stellen, wenn ich meine kündigung auch bestätigt
    > bekommen hab.

    Was z.B. bei Strato mindestens genauso lange dauert :-(
     
  2. ihr_produktagent

    ihr_produktagent New Member

    Registriert seit:
    9. Februar 2004
    Beiträge:
    2.110
    Ort:
    Lippstadt
    Die Meinung unseres Partners als DeNIC-Mitglied hierzu ist folgende:

    Ich denke, dies dürfte alles aussagen, was erlaubt ist und was nicht. Und auch wenn einige große Provider nicht so handeln möchten, das ändert nicht meine Meinung, daß dieses Verhalten in so einem Fall nicht legitim wäre!
     
  3. neWebhost

    neWebhost New Member

    Registriert seit:
    16. Dezember 2003
    Beiträge:
    410
    Ort:
    Minden
    Wobei man etwas differenzieren sollte - in manchen Fällen ist es durchaus verständlich, dass ein Kunde seine Domain transferiert haben möchte. In anderen Fällen ist es jedoch ebenso durchaus verständlich, wenn ein Provider gegen die Rechte des Kunden verstößt und Transfers blockiert.

    Letzteres ist zum Beispiel dann nachvollziehbar, wenn ein Kunde aus Dreißtigkeit alle paar Wochen von Provider zu Provider wechselt und nie seine Rechnungen bezahlt.

    Genauso verständlich wäre es natürlich, wenn sich jemand einen Provider sucht, der die versprochenen Leistungen nicht einhalten kann - in diesem Fall ist es durchaus rechtlich sinnvoll, dass der Provider bei dem Domaintransfer nichts zu melden hat.

    So, lange Rede, kurzer Sinn. Rechtlich gibt es jedenfalls nur einen einzigen Grund dafür, dass ein Provider einen Transfer ablehnen kann: das Nichtvorhandensein eines KK-Antrages bzw. einer entsprechenden Kündigung.


    Grüße,

    Roberto

    Nachricht geändert von neWebhost am 12.06.2004 01:10
     
  4. MasterChief

    MasterChief Member

    Registriert seit:
    20. April 2004
    Beiträge:
    252
    Da der alte Provider nicht mehr existiert hat, war der neue Registrar eindeutig dafür verantwortlich, daß die Seiten 15 Tage nicht erreichbar waren - und technisch gesehen würde das auch nach 1-2 Tagen zu erledigen sein (das könnte man ja auch anhand von 10tausenden "schnellen" KK´s belegen).

    Daß Schaden enstanden ist, kann man ja relativ leicht beweisen, anhand von Seitenzugriffen oder ähnlichem, ich denke aber daß das in Deutschland noch ziemlich einfach ist bzw. bei einem Anwalt weniger eine Rolle spielt.
     
  5. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    so einfach ist das aber alles nicht, nur weil der Anbieter pleite ist, kannst du nicht einfach die Firma dafür verantwortlich machen, bei der der Anbieter eingekauft hat :)

    Wenn derdollstehoster.de bei 1&1 Mietserver einkauft und dann pleite geht, kannste ja auch nicht 1&1 auf Schaden verklagen :)
     
  6. rolf1212

    rolf1212 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    2.467
    Ort:
    Saarbrücken/Frankfurt
    wir sind mal einer meinung miles ;)

    die domain war schon nicht mehr erreichbar, als der kk-antrag gestellt wurde. wer sagt außerdem, dass schlund einen kk blockiert hat? schlund ist kein wiesenprovider und wenn man dort mal was hinfaxt, bedeutet das noch lange nicht, dass es zur kenntnis genommen wurde. gerade in speziellen fällen, in denen der endkunde selbst handhabe übernehmen möchte, sollte man aufjeden fall auf eine bestätigung warten. wenn es mit einem einzigen fax getan wäre, könnte bei schlund jeder domainnamen stehlen. außerdem schreibt niemand irgendjemand vor, wielange er benötigen darf, um einen fall zu behandeln.
     
  7. Zottelbaer

    Zottelbaer New Member

    Registriert seit:
    31. August 2002
    Beiträge:
    323
    man, wird es hier schleimig,

    wenn jeder richtlinien so auslegen kann, wie es ihm beliebt, fuer was dann richtlinien?

    was man hier so liest, laesst den gedanken aufkommen, da sind einige mit schlund und partnern sehr speziell, oder versuchen sie nur ihre eigene schluderei dahinter zu verbergen?

    ist es fuer die bearbeitung wichtig wie gross eine firma ist?
    darf die wegen ihrer groesse natuerlich, mehrere faxe erwarten?
    is doch kickefax, kk. ist kk. was immer das auch heissen mag,bei mir geht das online vonstatten, ohne provider, warum, hier gibt es weniger leute die ihre domaines bei den providern registrieren, wenn ich eine gekaufte domaine anfordere ist die innerhalb von 3 tagen auf meinem panel,
    warum lernen die leute denn nicht?
    ziehen immer wieder ihre domaines um, anstatt sie bei einem domainprovider hosten zu lassen, so dass sie auf jeden server der welt gsroutet werden koennen.

    zottelbaer
     
  8. NaTeK

    NaTeK Guest

    @Zottelbaer

    Muss sagen: Bezüglich Domains hast Du wahr.
    Zum Rest: Kein Kommentar. ;-))

    Schönen Abend noch,

    Thorsten
     
  9. rolf1212

    rolf1212 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    2.467
    Ort:
    Saarbrücken/Frankfurt
    wenn du schon so redest, dann hättest du dir die registrierungsbedingungen der denic durchlesen sollen und dort steht nirgendwo, dass man jedem eingehenden kk antrag sofort statt geben muss. genausowenig steht dort drin, dass eine übernahme in 5 tagen abgeschlossen sein soll. wer erzählt diesen schwachsinn überhaupt.

    schlund muss nur anträgen zustimmen, die von domaineigentümer auch explizit per freigabe erlaubt worden sind. wenn der eigentümer in der woche irgendwann mal ein fax schickt und der neue provider 5 minuten später den kk-antrag startet, dann geht das mit 100%sicherheit in die hose. man sollte zuerst die bestätigung von schlund abwarten, bevor man seinen kk-antrag stellt. auch wird kein mitglied verpflichtet per late-ack zuzustimmen.

    wenn man bestimmte reihenfolgen beachtet, dann funktioniert das auch bei schlund tadellos. wenn ein unternehmen größer ist, dann gibt es bestimmte wege die eingehalten werden müssen. dort kann nicht jeder arbeiter so machen, wie es die kleine pupsklitsche von nebenan handhabt. das würde ein rießen chaos geben. also wenn man keine ahnung hat, wie es in großen firmen, gegenüber kleinen firmen aussieht, sollte man ruhig sein und weiterhin seine 5 kk-anträge von hand bearbeiten. in unternehmen in denen am tag tausende von domainbestellungen eingehen, wird hier schon etwas anders gehandhabt.

    Nachricht geändert von rolf1212 am 15.06.2004 08:30
     
  10. alias_mx

    alias_mx New Member

    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    46
    Was waren das denn für Domainendungen?!
     
  11. MasterChief

    MasterChief Member

    Registriert seit:
    20. April 2004
    Beiträge:
    252
    Probleme hatte ich mit .de und .com ! Als ich dann durch DENIC hintenrum ein bischen Druck machen konnte, wurden die .com auch -ganz plötzlich- freigegeben - ja sowas.... ?!

    Auch wenn manche hier noch so Schlau reden, der Ablauf zu einem KK ist mir völlig bewußt. Wie schon gesagt: die Domains wurden grundlos nicht freigegeben und mir wurde mehrmals falsche Aussage zum Status gegeben !

    Wie "groß" da ein Anbieter ist ist mir als "Kunde" völlig egal, umso schlimmer, denn ein Großer sollte sowas dann automatisiert ablaufen lassen können. S+P ist davon aber meilenweit entfernt !

    Nachricht geändert von MasterChief am 15.06.2004 17:43
     
  12. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    aber bitte nicht die Firmen durcheinander schmeißen, mit Schlund und 1&1 hatte ich bisher keine Probleme (bei 1&1 mit der Bedingung, dass man über die Vertragsseite alles richtig macht, wie es da steht), lediglich Schlundtec / Providerdomain macht gerne mal Probleme!
     
  13. MasterChief

    MasterChief Member

    Registriert seit:
    20. April 2004
    Beiträge:
    252
    S+P = Schlund + Partner AG, Brauerstraße 48, 76135 Karlsruhe

    das einzige was ich an 1&1 toll finde, ist die Vertrag-Kündigen-Seite :->
     
  14. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    mir ist schon klar was S+P ist!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen