Servicetest?

Dieses Thema im Forum "Webhosting Allgemein" wurde erstellt von rlossin, 26. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. rlossin

    rlossin New Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    272
    Guten Tag liebe User,

    da sich auf unserer Seite (*) demnächst warscheinlich grundlegendes ändern wird, hätte ich eine Frage:

    Wir planen, evtl. Provider (bei Anfrage aber dann zu unangekündigtem Zeitpunkt) auf Service zu testen, also bestimmte Probleme auf Testaccounts zu simulieren, und dann per Mail, Telefon etc. Lösungsvorschläge "einzufordern".

    Da hätte ich zwei Fragen:

    - Meint Ihr, dass es den Usern an sich etwas nützt, wenn wir immer die gleichen Probleme simulieren, oder sollten diese "Up-To-Date" sein, also immer auf aktuelle Sicherheitslücken, Patches, Versionen etc. bezogen?

    - Können wir so etwas den Providern überhaupt zumuten? Wir würden diesem Provider natürlich eine Art "Award" ausstellen, aber bei den Tests behindern wir ja gleichzeitig den Support an "echten" Kunden.


    Würde da gern mal eure Meinungen zu hören.

    Grüße

    Roman
     
  2. Inet

    Inet Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    29. Januar 2002
    Beiträge:
    3.721
    Auf der einen Seite macht es Sinn den Support zu testen, auf der anderen Seite ist es natürlich eine Verschwendung von Supportresourcen wenn der Support sich mit Simulierten Problemen befassen muss.

    Wenn überhaupt dann sollten aktuelle Problemstellungen genau so wie normale Daufragen verwendet werden.
    Aber immer bei jedem Anbieter die gleichen Aufgaben anwenden damit es zu einer transparenten Übersicht führt.
     
  3. rlossin

    rlossin New Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    272
    Also du meinst, wir sollten eher Fragen stellen wie "Wir richte ich meinen Emailaccount mit Outlook ein?" statt "Wieso funktioniert dieses Script nicht? Folgender Fehler erscheint...?"?

    Das ist natürlich einerseits sinnvoll, da es eher unerfahrenere User anspricht, aber "Profis" haben davon nichts. Man könnte natürlich Provider wählen lassen, ob Sie einen "Dau- Test", einen "Profi- Test" oder beides über sich ergehen lassen möchten.

    Grüße

    Roman
     
  4. Michi.M

    Michi.M Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. Januar 2004
    Beiträge:
    1.290
    Wenn Ihr es professionell machen wollt dann solltet ihr nicht einfach anrufen ob jemand überhaupt dran geht sondern eher jeweis einen eigenen Account bei dem Provider haben so das der davon nicht weiss. Das sind natürlich mit höheren Kosten verbunden aber dafür eine könnt Ihr dann die Provider richtig testen und habt ehrliche Ergebnisse.
     
  5. Inet

    Inet Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    29. Januar 2002
    Beiträge:
    3.721
    Nicht statt sondern
    Wenn du aber die Provider fragst mit welchen Fragen der Support gerne konfrontiert werden möchte kannst du es auch gleich sein lassen.
     
  6. rlossin

    rlossin New Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    272
    Naja, wir haben bei den eingetragenen Providern ja schon Testaccounts. Allerdings weiss ich nicht, ob ich da einfach anrufen kann um den Support zu testen, und dann die Ergebnisse ohne Nachfrage einfach veröffentlichen darf.

    Also, wegen der "gestellten" Accounts hätte ich es so oder so folgendermaßen probiert:

    Anfrage wg. Teilnahme -> Einrichtung Account -> Test nach ein paar Wochen oder Monaten, also in Abständen, die der Provider so nicht voraussehen kann; so hätten wir dann doch wieder einen "Überraschungseffekt"...


    Wenn wir bei jedem Provider erst einmal Space mieten würden, dann evtl. sogar noch wg. Vertragslaufzeiten über mehrere Monate, dann würden wir bald rote Zahlen schreiben (wir würden dann ja im Laufe der Zeit nicht nur 5 Anbieter, sondern evtl. 40 oder mehr testen).

    Grüße

    Roman
     
  7. ihr_produktagent

    ihr_produktagent New Member

    Registriert seit:
    9. Februar 2004
    Beiträge:
    2.110
    Ort:
    Lippstadt
    Dann könnt ihr es auch gleich sein lassen. Es wird Provider geben, die eure Tests manipulieren würden oder sich garnicht dort anmelden würden. Die Kunden hätten nichts davon.

    Solche Tests finden im professionellen Umfeld absolut anonym statt. Die Leitung einer Firma beauftragt eine Firma das Unternehmen zu testen. Die Mitarbeiter haben keine Ahnung und es werden Personen hingeschickt, die den Angestellten unbekannt also nicht als Testpersonen bekannt sind.

    Wenn das euer Budget sprengt, lasst es lieber sein. Oder organisiert es so, daß eure Einnahmen stimmen. Sonst kann es nicht vernünftig funktionieren. Wer soll sich schließlich die Zeit nehmen, gleich vierzig Provider repräsentativ zu testen? In welchem Zeitraum?

    Was keine braucht sind Tests und Awards die nichts aussagen.
    Im übrigen, schmücken sich nur Provider mit allen möglichen Awards, die in eine bestimmte Kategorie passen. Ein begeisterter Kunde der mich weiterempfiehlt bringt mir persönlich mehr als ein Award, den ich irgendwo ausstellen könnte.

    Grüsse,
    Dimitri
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Februar 2005
  8. rlossin

    rlossin New Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    272
    Guten Tag,

    durch ein kleineres Gespräch in dem Webhostingtalk- Chat ist mir klar geworden, dass es mit gestellten Accounts nicht funktionieren wird. Ich bin davon ausgegangen, dass ein Anruf o.ä. zu einem unbekannten Zeitpunkt so überraschend käme, dass nicht "geschummelt" werden könnte. Dass aber die Mitarbeiter die Kundenummer z.B. "markieren" könnten und dann besonders ordentlich arbeiten, daran habe ich nicht gedacht. Dann bleibt uns erst einmal nur das Anmieten der Accounts.
     
  9. freeworld

    freeworld New Member

    Registriert seit:
    10. Oktober 2000
    Beiträge:
    129
    Ich könnte mir das z.B. so vorstellen:

    Ihr macht mit Provider X einen Vertrag, dass er getestet werden möchte. Der Vertrag geht z.B. über 6 Monate und der Provider zahlt dafür jeden Monat einen Betrag y.

    Von dem Geld, dass ihr von dem Provider bekommt, mietet ihr euch anonym (wirklich nicht zu erkennen, dass ihr dahinter steckt) einen Account bei dem Provider und testet ihn.

    Die Kosten werden über den Vertrag gedeckt und man könnte ja aufnehmen, dass nach dem Test der Account bekannt gegeben wird und der Vertrag dann ohne Einhaltung einer Mindestlaufzeit gekündigt werden kann.

    Gruß
    Bernd
     
  10. rlossin

    rlossin New Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    272
    Hm, die Idee ist natürlich nicht übel; der Vertrag müsste aber beinhalten, dass die Ergebnisse, egal wie sie ausfallen, veröffentlicht werden dürfen. Es bringt niemandem etwas, wenn nur "sehr gut" "gut" und "nicht getestet" existieren...
     
  11. Heini

    Heini Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    23. Februar 2004
    Beiträge:
    1.530
    Ort:
    München
    Die Sache hat nur einen Haken. Die Anbieter, die die Mehrzahl der Kunden interessieren, zahlen für solch einen Service wahrscheinlich keinen Cent.
     
  12. rlossin

    rlossin New Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    272
    Hm, nunja, wir sind eigentlich beim Start von nwatch.de davon ausgegangen, dass wir anfangs erst einmal nur kostenlose Provider messen werden können; doch es ist anders gekommen und einige größere Hoster haben uns Testaccounts gegeben: Vielleicht würden diese sich ja auch dazu durchringen.

    Du hast aber dahingehend Recht, dass 1&1 und co. da warscheinlich nicht teilnehmen werden.
     
  13. rlossin

    rlossin New Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    272
    Guten Morgen liebe User,

    nun stellt sich mir doch noch die Frage, ob ein Provider mir das Veröffentlichen eines Tests (sagen wir mal er ist schlecht ausgefallen) verbieten kann...

    Grüße

    Roman
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen