SPD Chef Beck kontert

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von Manikman, 13. Dezember 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. andymag

    andymag New Member

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    715
    AW: SPD Chef Beck kontert

    Nö, damit hat Beck noch lange nicht recht. Wenn der sich rasiert hat (btw. ist auch Beck unrasiert und sein Bartwuchs macht auch keinen gepflegten Eindruck, bei manchen Auftritten hat er selbst etwas von einem Penner, wenn der teure Anzug nicht wäre), dann steht er erst mal mit all den anderen auf einer Stufe, die händeringend nach einem Job suchen. Ich hätte hier gleich einige bei der Hand, die Herrn Beck was husten würden, von wegen rasieren und in 3 Wochen einen Job. das klingt so, als sei das eine Selbstverständlichkeit und das ist es ganz und gar nicht (obwohl es mich nicht wundern würde, wenn der im Spiegel benannte Herr aufgrund seiner Popularität nach dem Rasieren wirklich einen Job bekommt..).

    Das mit dem "Alkohol leisten können" ist m.E. durch Hartz IV auch noch verschärft worden, weshalb eine Kritik aus weniger betrunkenem Munde m.E. durchaus ernst zu nehmen wäre, was aber auch nicht geschieht. Denn seit dieser Reform bekommt jeder etwa 50 Euro mehr Grundbedarf, dafür aber keine Sonderleistungen für speziellen Bedarf mehr. Für die einen sind das 50 Euro mehr zum Saufen und dafür weiter verlottern lassen. Für die anderen sind es etliche Euro weniger, weil sie vorher ihre Garderobe mit Bezugsscheinen arbeitsmarktauglich halten, das eine oder andere defekte Gerät auf Bezugsschein reparieren lassen konnten und das Kind per Sonderzuwendung auf Klassenfahrt schicken.
    Die Reform brachte denen Vorteile, die eh nur den ganzen Tag zu Hause herum hängen und weiß der Fuchs was machen und denen Nachteile, die aktiv ihr Leben gestaltet haben und sich z.B. redlich um einen Job bemüht haben (früher z.B. nachgewiesene Bewerbungskosten voll übernommen, heute gibt es ganze 5 Euro pro Bewerbung pauschal, womit ordentliche Bewerbungen schon gar nicht bezahlbar sind, da ist schon bei der Mappe Schluss - dafür aber mit Fake-Bewerbungen ordentlich plus zu machen ist und damit noch ein Bier extra drin).

    Zuletzt stellt sich mir die Frage, wo man die Argumentationen der Art "der soll auf meine Kosten / Staatskosten nicht saufen" anfangen lässt und wo sie enden sollen. Viele hätten gerne ein "der soll auf meine Kosten / Staatskosten sich gefälligst nur Scheiße fühlen und Staub fressen". Und da stellt sich doch die Frage, obauch Herr Beck genau zu dieser Gruppe gehört, schließlich hat der schon des öfteren alle Hartz-IV-Empfänger in die Ecke der unmoralischen und unsozialen gestellt, z.B. mehr "Anstand" von diesen gefordert, weil sie doch alle so schamlos seien.
    Eine einzelne solche Aussage von Herrn Beck zu einem besoffenen Arbeitslosen würde ich also durchaus anders bewerten und auf die Situation bezogen interpretieren. Da der Herr aber immer wieder alle Arbeitslosen verbal in die Schmuddelecke stellt, kann es sich bei ihm nur um ein grundlegendes Problem handeln. Vermutlich kotzt ihn der "Pöbel" generell an.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Dezember 2006
  2. darkstar

    darkstar Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    24. Januar 2001
    Beiträge:
    1.105
    AW: SPD Chef Beck kontert

    Kurze Statistik ueber 8 Monate bis zur hoffentlich moeglichen Besetzung braucht(e):
    - Anruf bei der BAfA als Reaktion auf einen arbeitslosen Ingenieur aus dem 50plus-Programm
    - Stellenangebot, Gehaltsvorstellungen aber im 6 stelligen Bereich, Abfindung eines großen Konzerns (30 Jahre Betriebszugehoerigkeit), die locker bis zur Rente reicht - Bedenkzeit, Absage durch den potentiellen Arbeitnehmer
    - Anruf bei der BAfA zwecks Alternativen
    - Grosse Enttaeuschung: 5 Arbeitslose werden empfohlen, darunter Kraftwerkstechniker ohne Abschluss - sinnlos.
    - Stellenanzeige auf arbeitsagentur.de veroeffentlicht (Zeitaufwand: 8 Stunden+)
    - Suchlauf durch BAfA: bundesweit 12 potentielle Bewerber, alle werden durch BAfA angerufen
    - 3 davon melden sich bei uns, 2 sind aber Absolventen und haben schon andere Arbeitsvertraege, 1 Bewerbung erfolgt
    - Angebot an den Bewerber, nach einer Woche Bedenkzeit entschied er sich doch, lieber mit seiner Freundin nach Sueddeutschland zu ziehen

    - bis hier sind schon 6 Monate vergangen -

    - 300 km von hier meldet sich ein Chinese (28 Jahre) arbeitssuchend, hat in Deutschland Dipl.-Ing. abgeschlossen, spricht locker deutsch, hat aber nur Arbeitserlaubnis bis Jahresende. Kam gleich mit Frau das gesamte Wochenende hierher und hat sich die Stadt angeschaut. Angebot, aber kein Arbeitsvertrag moeglich. Also neue Arbeitserlaubnis beantragen. Die Aemter gehen nun wohl auch in Weihnachtspause. Man bereitet uns darauf vor, dass wohl der 01.01. als Einstellungstermin nicht moeglich sein wird.

    Mein Fazit: Es gibt Arbeitslose, die haben jedoch i.d.R. nicht die benoetigten Qualifikationen und in den seltensten Faellen die Moeglichkeit, einen Studienabschluss zu erwerben oder eine ordentliche Facharbeiterausbildung abzuschliessen.
    Arbeitsplaetze werden geschaffen, jedoch nicht fuer Bauarbeiter, Gastronomie oder Verkaeufer. Da gibt es Arbeitslose in Mengen. In anderen Bereichen, die tiefgehendes Know-How erfordern, gibt es kaum Personal.


    MfG
    darkstar
     
  3. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    AW: SPD Chef Beck kontert

    Das stimmt wiederrum auch... Kenne hier auch ein paar Firmen, die verzweifelt Programmierer suchen und keine finden und das seit mehreren Jahren.
     
  4. andymag

    andymag New Member

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    715
    AW: SPD Chef Beck kontert

    Abgesehen davon, dass ich ziemlich genau ahne, wo das Problem liegt (war lange in der Branche und habe nicht umsonst gewechselt), ist das Problem immer das selbe. Genau für die Stelle findet sich wie von Geisterhand kein passender Arbeitnehmer, dabei ist die Zahl der Arbeitlosen mit Abschlüssen in diesem Bereich 6-stellig. Wenn es nicht eine ganz besondere und spezielle Stelle ist (SAP-super-Spezial-braucht-Lehrgang-5000blablub), dann ist es wohl das gleiche wie bei einem guten Freund von mir. Der suchte schon länger händeringend einen Schlosser und behauptete steif und fest, keinen ordentlichen Schlosser zu finden. Und jeder, der sich bei ihm vorstellte ist nicht geeignet gewesen. Dann brauchte er ganz plötzlich wirklich einen Schlosser, weil er selbst aus familiären Gründen nur noch von zu Hause arbeiten konnte. Und schon war nach einem einzigen Tag einer eingestellt.
    Kurz: Einige dieser Suchen von Firmen sind schlichtweg nicht ernst zu nehmen. Insbesondere wenn der Arbeitsmarkt pappesatt mit potentiellen ausgebildeten Arbeitnehmern ist, sich aber angeblich keiner findet.

    Ich kenne im Übrigen auch Firmen, die Leute suchen, aber die Anforderungen sind da eben so speziell, dass man da nicht einfach so einen findet. Bei einer zum Beispiel wird ein Dipl. Ing. Maschinenbau gesucht, der deutsch und chinesisch in Wort und Schrift beherrscht und zwischen China und Deutschland hin und her pendeln wird. (Wie die Suche nach so einem aussieht, kann man ja bei darkstar lesen) Oder, etwas weniger speziell, hängt direkt bei mir im Hausflur ein Stellenangebot bei der Wohnungsbaugesellschaft für einen Hausmeister, für das man zwei handwerkliche Berufe erlernt haben soll. Es gibt da ganz sicher den passenden Arbeitnehmer für jeden dieser Jobs irgendwo zu finden, tendenziell hat der Betreffende aber schon einen Job, weil genau er sehr gefragt ist.
    Aber der Knackpunkt ist doch: Das sind eben keine "normalen" Stellenangebote für Leute mit einer "normalen" Biographie. Den passenden AN dafür findeste tendentiell nicht auf dem Arbeitsamt und Du kannst auch keinen durchschnittlichen Arbeitslosen auf die Stelle passend schulen...

    Wenn sich wirklich was bewegen soll, müssen eben auch mehr Durchschnittsjobs her. Aber genau die sind eher Mangelware. Und nur für die kann man sinnvoll auch Arbeitslose umschulen, die z.B. in ihrem eigentlichen Beruf keiner mehr will.

    Und letztlich kann man es dem Arbeitslosen Max Mustermann nicht zum Vorwurf machen, dass er nicht abgeschlossener Maschinenbauingenieur mit mehrjähriger Erfahrung in der Tablettenverpackungsproduktion ist oder Diplominformatiker mit Vorerfahrung im öffentlichen Dienst und der öffentlichen Personalwirtschaft und deshalb nicht auf die seit Monaten vakanten Stellen passt. Genau das wird aber immer wieder getan. "Es gibt doch genug Jobs, die Firmen suchen doch händeringend, bist also selbst schuld, wenn Du arbeitslos bist."
    Ich lese immer wieder Stellenanzeigen, um mich eventuell mal zu verbessern. Und es sind tatsächlich brachial viele Stellen zu besetzen. Aber selbst wenn es in meiner Branche ist, werden da Dinge gesucht, von denen habe ich teils noch nie etwas gehört (z.B. eben Erfahrung mit einer Software, die nur in Einwohnermeldeämtern eingesetzt wird, zu der man nur als dort Angestellter überhaupt Zugriff bekommt). Von dieser Art Stellen könnten dann auch 10 Millionen zu besetzen sein, es würde ums Verrecken nichts an der Arbeitslosigkeit der großen Masse ändern.
     
  5. onlinenetz

    onlinenetz Guest

    AW: SPD Chef Beck kontert

    Du hast Die Stellenangebote vergessen die da lauten: " Suchen jungen dynamischen unter 25 jährigen Hochschulabsolventen, mit 5 jähriger Berufserfahrung in leitender Position".
     
  6. Manikman

    Manikman Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    13. September 2003
    Beiträge:
    2.455
    Ort:
    Aachen
    Firmenname:
    crewebo - Webhosting
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: SPD Chef Beck kontert

    @ andymag:

    Es hat doch niemand behauptet, zumindestens nicht im Thread, das wir kein Arbeitslosen-Problem haben.

    Auch ich halte den Spruch von Herrn Beck inhaltlich nicht richtig, aber es ging mir , wie bereits geschrieben, um das sinngemäße.
    Du kannst doch nicht abstreiten, dass ein ungeplfegter besoffener Penner, selbst wenn Jobs vorhanden wären, einen Job bekommen würde.

    Bevor er groß rumpöbelt soll er doch lieber mal vor der eigenen Türe kehren.

    Und wenn ich dann auf die Frage, warum Leute die sich dem Äußeren nach als nicht arbeitswillig zeigen Arbeitslosengeld bekommen sollen, die Antwort bekomme damit diese mein Auto nicht klauen, dann verstehe ich ehrlich gesagt die Vorstellungen von einem Sozialstaat nicht.
     
  7. andymag

    andymag New Member

    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    715
    AW: SPD Chef Beck kontert

    Könnte man denken, aber unser Vor-dem-Aldi-Sauf-Penner entpuppte sich Mitglied der arbeitenden Bevölkerung. Das aber nur am Rande.
    Wichtig ist, dass man den Leuten eine Perspektive und wieder Hoffnung geben muss, dann fallen sie nicht so tief. Sieht man ja an dem "Penner" aus dem Artikel, sieht doch jetzt schon wieder ganz okay aus, nachdem ihm ein Job "versprochen" wurde...
    Die Hoffnungslosigkeit, wenn Du einmal tief ins Hartz IV gefallen bist, ist einfach enorm. Dann macht die Agentur quasi gar nichts mehr für Dich, Du wirst nur noch vermittelt, wenn sich kein passender alg1er findet und Du siehst alles um Dich herum nur noch zerfallen, du kannst an nichts mehr wirklich teilhaben. Die einen kämpfen jeden Tag um ihre Würde, die anderen zerbrechen dran und nicht wenige flüchten sich in den Alkohol.

    Er hat sich bei Beck für sein Schicksal bedankt, wobei er Beck hier als Mitverantwortlichen für Hartz IV betrachtet. Was ist daran falsch? Als er noch einen Job hatte, wird er noch nicht so verlottert gewesen sein, komischerweise greift das aber unter Harzt IV-lern
    um sich...

    Zuerst einmal hast Du vermutlich keine Vorstellung wie es ist, monate- und letztlich jahrelang einen Job zu suchen und keinen zu finden. Du kannst Dir diese Hoffnungs- und gefühlte Nutzlosigkeit gar nicht vorstellen. Irgendwann kommt da eben der Punkt, wo man keinen Sinn mehr darin sieht, sich arbeitswillig zu zeigen, weil man eh keine Hoffnung auf einen Job mehr hat. Bei dem einen kommt das früher, bei dem anderen später.
    Und ein Leben in Würde kann man mit Hartz IV sowieso nicht führen, ohne Unterstützung von Dritten (das wäre eine Diskussion für sich, aber nur als Anhaltspunkt: Hartz IV ist bemessen an dem Einkommen der ärmsten 20% der über 70jährigen Frauen. Klingt jetzt komisch, ist aber so. Für alle Versicherungen sind z.B. in Hartz IV 1 Euro und ein paar Cent im Monat drin, das reicht für gar keine Versicherung und für Telekommunikation ist weniger drin als ein blanker Telefondraht kostet. So ist das mit allem, so dass man zwangsweise manche normalen Dinge des täglichen Lebens gar nicht mehr tun kann, um andere noch tun zu können). Und wen wunderts dann, wenn viele nur noch vor sich hin lottern?
    Und dann ist die Argumentation, dass die Unterstützung vom Staat die Leute von der Kriminalität abhält, viel stichhaltiger, als Du es wohl wahr haben willst. Ich habe gerade Besuch aus Übersee und wir haben uns oft über die Unterschiede hier und da (USA) unterhalten. Dort findet sich quasi jeden Tag eine Meldung über Menschen, die wegen 20 Dollar umgebracht wurden. Wann kommt denn hier sowas schon mal vor? Um das zu illustrieren: Wenn ich kein Geld verdienen würde und auch keins bekommen und echte nackte Angst um meine Existenz haben müsste, dann würde meine Sozialisierung aber auch ratzfatz bröckeln und ich bin mir dann allemal näher als der Piefke da im Anzug, dem ich die Rübe einschlagen und die dringend gebrauchte Kohle abnehmen könnte.

    Kann man alles natürlich nach dem (endbescheuerten) Prinzip "wer nicht arbeitet soll nicht essen" machen und die Leute Alibi-Jobs ausführen lassen für ihre Kohle. Aber das ist eben gleich ein Vielfaches so teuer, wie ihnen einfach Kohle geben (siehe Hartz IV - die Hälfte geht für sowas weg und sprengt dadurch alle Finanzplanungen. Das sind nicht etwa die minimalen Bezüge für die Leute, die Hartz IV so teuer machen, sondern der gigantische 1-Euro-Job-Apparat und die nötige Wirtschaftsförderung. So werden etwa 12 Mrd. Euro dafür ausgegeben, Leute irgendwie beschäftigt zu halten, koste es, was es wolle...)
     
  8. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    AW: SPD Chef Beck kontert

    @andymag: Es handelt sich bei den Firmen um Stellen, wo schon spezielle Dinge verlangt werden. Ganz genau weiß ich jetzt nicht mehr was es war, waren Programmiersprachen, die nicht so üblich sind und war irgendwas im Hardwarebereich (ist z.B. mein Ding auch nicht so, aber ich steck ja auch noch im Studium, noch hab ich etwas Zeit, bis ich mich das nächste mal für eine Vollzeitstelle bewerben muss :) )
     
  9. Manikman

    Manikman Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    13. September 2003
    Beiträge:
    2.455
    Ort:
    Aachen
    Firmenname:
    crewebo - Webhosting
    Anbieterprofil:
    Klick
  10. Pannetti

    Pannetti Member

    Registriert seit:
    1. Mai 2001
    Beiträge:
    107
    AW: SPD Chef Beck kontert

    N'Abend!

    Vorsicht, Falle (aber ein sehr gutes Beispiel)!

    Unzulässig, weil ältere Arbeitssuchende diskriminiert werden.

    Unzulässig, wenn damit beispielsweise körperbehinderte oder eingeschränkt körperlich mobile Menschen ausgeschlossen werden.

    Unzulässig, Diskriminierung wg. Alter.

    Unzulässig. Diskriminierung wg. fehlender Bildung.

    Unzulässig. Diskriminierung wg. fehlender Berufserfahrung.

    Das ist kein Witz!
    Der ist der neue Wahnsinn, den wir dem AGG, dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz, zu verdanken haben. Wer heute noch Personal einstellen will, der sollte bei der Formulierung einer Stellenanzeige sehr akribisch sein.

    So, nun der Witz: Ein rechtlich unbedenkliche Stellenanzeige wäre z.B.:
    Suchen irgendjemand für irgendwas. Melden Sie sich mal. :)

    Schönen Abend noch!
    Pannetti
     
  11. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
  12. darkstar

    darkstar Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    24. Januar 2001
    Beiträge:
    1.105
    AW: SPD Chef Beck kontert

    Die beiden Sachen sind keine Diskriminierung - sonst haettest Du auch schon beim Hochschulabsolventen was sagen muessen ;-) Da aber nicht zusaetzlich auch eine "Hochschulabsolventin" angegeben ist, ist dort noch eine Diskriminierung wg. Geschlecht versteckt.

    MfG
    darkstar
     
  13. onlinenetz

    onlinenetz Guest

    AW: SPD Chef Beck kontert

    @pannetti und darkstar: sorry, hatte ich ja ganz vergessen...das darf man heute ja so nicht mehr reinschreiben.
    Da ich ja dies nur als Beispiel geschrieben habe, und selbst ja keine Stelle anbiete, hoffe ich, dass ich nicht vor den Bundesgerichtshof oder die UNO gestellt werde.
    Auf jedenfall habe ich jetzt ein schlechtes Gewissen :)
    Hoffentlich muss man in Zukunft nicht auch beim Thread schreiben aufpassen, das man sich nicht eine Anzeige wegen Diskriminierung einfängt.

    Deutschland live!!! So ist es...
     
  14. RudiFWH

    RudiFWH New Member

    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    3.012
    AW: SPD Chef Beck kontert

    Ein Kollege hat eine Anzeige an der Backe, wegen so einem Zeugs.

    Gesucht wurde ein Assistent / Assistentin. Genommen wurde die Frau ^^
    Anzeige erstattet hat der Mann, weil er sich benachteiligt fuehlt, man haette ja von Anfang an eine Frau gesucht... und wolle garkeinen Mann fuer den Job.

    Was passiert nun, wenn ein Gericht sagt, er soll den Mann einstellen ? Klagt dann die Frau ? <gg>

    Bin mal gespannt wie das aus geht. denn Kriterium ist ua. aboslute und kurzfristige Reisebereitschaft gewesen. Die Frau ist Single, der Mann ist verheiratet. Da kann man von einer kurfristigen Reisebereitschaft wohl bei einem verheirateten mit 2 Kindern nicht von aus gehen.
     
  15. Suxxess

    Suxxess Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    4. Mai 2005
    Beiträge:
    568
    AW: SPD Chef Beck kontert

    Also wenn wir noch keine US Verhältnisse haben müsste die Klage so früh wie möglich abgeschmettert werden. Kommt vor einer Gerichtsverhandlung nicht erstmal ein Schlichtungsversuch? Ist immer wieder toll zu sehen wie die Gerichte mit solchen unwichtigen Sachen belästigt werden, als ob die nicht genug zu tun hätten.
     
  16. onlinenetz

    onlinenetz Guest

    AW: SPD Chef Beck kontert

    Im Grunde ist das Gesetz ja gut gemeint. Aber es muss ja gleich wieder alles total "verbürokratisiert" werden. Und dann sind wider alle die da, die sich wegen allem und jeden diskriminiert und auf die Füße getreten fühlen.

    Was die Häufigkeit an Klagen angeht, dürften wir vermutlich den USA nichts hinterherstehen.
    Bis her waren nur die Klage Gründe etwas anders als in den USA. Aber ich bin frohen Mutes, wir werden da hinkommen.
    Fehlen nur noch solche Schadensersatzforderungen von 10 Mio. US-Dollar, weil irgend jemand wegen einer Nichtigkeit sich in seiner persönlichen Ehre verletzt fühlt.

    wie kann er dies beweisen? Oder ist es ihm gesagt worden. Stand es in der Stellenausschreibung? dann schlecht für den Bekannten.....

    Wie will man, wenn nicht öffentlich in der Stellenausschreibung dargestellt, es verhindern das ein Personalchef/Chef nicht nach seinem Empfinden einstellt.
    Wenn ich für einen gewissen Job z.B. eine Frau für besser empfinden würde, dann würde ich auch die Frau einstellen. Soll mir das einer nachweisen.

    Es wäre fatal wenn in Zukunft Juristen/Gerichte entscheiden wer welche Stelle bekommt :)
     
  17. Pannetti

    Pannetti Member

    Registriert seit:
    1. Mai 2001
    Beiträge:
    107
    AW: SPD Chef Beck kontert

    N'Abend!

    Vielleicht einigen wir uns darauf, dass das im Einzelfall die Gerichte entscheiden werden.
    Wie im übrigen so vieles andere. Nur zwei (konstruierte, aber durchaus denkbare) Beispiele:
    - ein Unternehmen mit hohem Ausländeranteil stellt einen Bewerber nicht ein, der erkennbar rechtsextreme und ausländerfeindliche Ansichten vertritt. Wahrung des Betriebsfriedens oder Diskriminierung wg. Weltanschauung? Von Anhängern diverser sog. "Sekten" mal ganz zu schweigen.
    - im Vorstellungsgespräch kommt die Frage nach der Herkunft des Bewerbers auf, jener erhält die Stelle nicht. Mögliche Diskriminierung wg. ethnischer Herkunft oder schlichtweg eine notwendige Auskunft, ob für den Bewerber ggf. eine Arbeitserlaubnis erforderlich ist?

    Meiner Meinung nach wird uns das AGG noch Freude/Kopfzerbrechen brechen, es wird aber gewiss nicht die Bereitschaft der Unternehmen steigern, kurzfristig mal jemanden einzustellen.

    Schönen Abend noch!

    Pannetti
     
  18. darkstar

    darkstar Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    24. Januar 2001
    Beiträge:
    1.105
    AW: SPD Chef Beck kontert

    Vorsicht! Fuer die Arbeitserlaubnis benoetigst Du die Staatsangehoerigkeit, nicht die ethnische Zugehoerigkeit. Im Fragebogen der Arbeitsagentur steht dann auch: "Sind sie bereit, bevorrechtigte Arbeitnehmer einzustellen?". Das sind dann in erster Linie EU-Staatsangehoerige. Sonst wuerden Gesetzesgrundlagen kollidieren.


    MfG
    darkstar
     
  19. Manikman

    Manikman Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    13. September 2003
    Beiträge:
    2.455
    Ort:
    Aachen
    Firmenname:
    crewebo - Webhosting
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: SPD Chef Beck kontert

    Hä ? Ich glaube du hast ihn falsch verstanden. Es ging sich um die pesönliche Meinung des Arbeitgebers, der ggf. Personen einer ethnische Zugehörigkeit nicht mag.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen