Suchen dringend Systemadministrator für Netzwerke & Intranet

Dieses Thema im Forum "Job-Angebote & Job-Suchanzeigen" wurde erstellt von transworkxx, 6. April 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. transworkxx

    transworkxx New Member

    Registriert seit:
    6. April 2005
    Beiträge:
    2
    Hallo,

    Ich hoffe das ich hier mehr Erfolg habe. Ich weiss das das hier ein Tummelplatz unter anderem auch für Administratoren ist.
    Wir suchen dringend einen guten Systemadministrator, männl. oder weibl.
    Aufgaben werden sein:
    - technische Betreuung der Anbindung von Tochtergesellschaften
    - Analyse von fehlersituationen und Treffen von Vorsorgemaßnahmen zur Erhaltung der Datensicherheit
    - Administration von web-basierten Servern und Anwendungen, LAN und WAN
    - Erarbeitung und Umsetzung von Konzepten zur Datenübertragung und Remoteverarbeitung im LAN und WAN

    -Ein Abgeschlossenes Studium (Informatik oder Kommunikationstechnik) oder eine Ausbildung zum Systemadministrator muss vorhanden sein.
    -Sichere Kenntnisse in Netzwerk- Internetanwednungen TCP/IP , DNS , HTML , WWW , Datenbankintegration
    -Fundierte Erfahrungen mit Internet Sicherheitstools
    -Kenntnisse mit BS : Unix, Win2000, Webserver und MS-Office

    Ihr könnt direkt mit mir Kontakt aufnehmen unter support@transworkxx.de
     
  2. smartTERRA GmbH Falk

    smartTERRA GmbH Falk Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    23. Dezember 2000
    Beiträge:
    4.240
    Ort:
    Düsseldorf
    Firmenname:
    smartTERRA GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    Hallo,

    wird ein/e AdministartorIn zur Anstellung gesucht, oder ist es für Sie auch denkbar diese Aufgabe an einen externem Dienstleister zu deligieren? Die smartTERRA GmbH betreut mehrere Kunden in den Bereichen LAN und WAN - auch in Verbindung mit VPN-Dienstleistungen. Ich selber habe vor der Übernahme der Geschäftsführung Firmen wie Thyssen Krupp Stahl und Thyssen Hünnebeck betreut.

    Schönen Gruß,

    Falk Brockerhoff
     
  3. alber

    alber New Member

    Registriert seit:
    16. Juni 2000
    Beiträge:
    8.894
    Warum muss ein Studium zwingend erforderlich sein?!

    Wenn du evtl. einen Sucht der Crack ist und mehr weiß wie ein Informatiker, bist du hier richtig.

    Es gibt Leute ohne Studium die wesentlich mehr drauf haben, auch Ausbildungen sind in dem Bereich nicht immer ein muss.
     
  4. transworkxx

    transworkxx New Member

    Registriert seit:
    6. April 2005
    Beiträge:
    2
    Ja zur Festanstellung mit mind. 40 h die Woche.

    Nja. einen Crack brauche ich da eher weniger *gg*. Sollte schon was Nachweisbares sein mit Erfahrung und richtigen Kenntnissen. :)
     
  5. nsm

    nsm New Member

    Registriert seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    117
    Wo ist den der Arbeitsort? Hätte auch Interesse, Erfahrung sollte genug vorhanden sein.
     
  6. Rieger

    Rieger New Member

    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    95
    Ich trau mich mal die These aufzustellen, dass Du jemanden kompetenteres an der Hand hast, wenn Du einen Crack/Freak nimmst, der das seit Jahren macht, als wenn Du Dich ausschliesslich auf einen Wisch Papier mit dem Hinweis "Diplom-Informatiker" verlässt. Wenn sich die Person nicht gerade hobby-maessig ebenfalls extrem mit der Materie auseinander setzt, sind die Kenntnisse vermutlich im Vergleich nicht so gut.
     
  7. alber

    alber New Member

    Registriert seit:
    16. Juni 2000
    Beiträge:
    8.894
    @Rieger: Genau das war mein Intention des ganzen. Danke!

    Ich habe den ganzen Tag mit solchen Papier Leuten zu tun und es ist traurig.
     
  8. knuffi

    knuffi New Member

    Registriert seit:
    20. Juni 2004
    Beiträge:
    1.249
    Hallo,

    ich kann der OP schon sehr gut verstehen. Wie soll er denn sonst zumindest ansatzweise wissen, ob der der sich als Crack ausgiebt, auch wirklich Erfahrungen in den Bereichen hat? Ich würde da auch viel lieber darauf Vertrauen, dass ein studierter oder ausgebildeter da wesentlich zuverlässiger ist.

    Sicher gibt es auch ausgebildete oder studierte Leute, die weniger Ahnung haben, aber ohne Nachweis einer Qualifizierung kann ich ja gleich den nächstbesten nehmen in der Hoffnung, dass der das kann was ich benötige.
     
  9. alber

    alber New Member

    Registriert seit:
    16. Juni 2000
    Beiträge:
    8.894
    Gut,dann stellt man der betreffenden Person Aufgaben, diese er zu meistern hat.

    Einstellungstest der besonderen klasse, alles möglich....:)

    Lässt ihn einmal nen Netzwerk einrichten, nen DNS Server einrichten, nen Webserver konfigurieren und wenn er fertig ist, dann baut man halt nen paar Fehler ein.

    Sehe da kein Problem, ausser man hat selbst zu wenig Kenntnisse.

    Aber ich kann gerne mal so einen Test bereitstellen.
     
  10. Rieger

    Rieger New Member

    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    95
    @knuffi: In Ordnung, stimmt auch.

    Gehen wir aber mal davon aus, dass Du Dich mit der Materie selbst auskennst und so jemanden einstellen möchtest.

    In erster Linie kannst Du dann in den ersten Gesprächen schon raushören, ob der potentielle neue Mitarbeiter was kann ("taugt") oder nicht.
    Das wird im übrigen (imho!) schon in einer ausführlichen Bewerbung in gewissem Grade deutlich, so dass man da schon vorsortieren/-filtern kann. Etwaige Referenzen/Referenzprojekte unterstreichen dies noch positiv.

    Wenn jemand jahrelange Erfahrungen in unterschiedlichen Bereichen hat, qualifiziert er sich schon eher als jemand, der gerade erst kürzlich mit PCs angefangen hat und hauptsächlich irgendwelche Online-Games zockt und bei Problemen seine Freunde oder Foren zur Problemlösung anhauen muss.

    Die ein oder andere kleine Testwoche muß natürlich auch der nicht-studierte über sich ergehen lassen, aber das wäre bei jemandem mit Studium ja auch nicht anders. Die konkreten Kompetenzen herausfinden lassen sich aber eben teilweise im Vorstellungsgespräch bzw. dann später, wenn die Person seiner Arbeit (evtl. im Team) angeht.

    Wenn Du Dich selbst nicht mit der Materie auskennst und jeder Beweber "alles mögliche" an Dich herantragen könnte, ohne das Du genau beurteilen kannst, ob der Bewerber kompetent für seinen Job ist... naja, dann ist das auch ein Problem.

    Sorry, wills nicht kompliziert machen. Ich glaub ich komm darauf nur zu sprechen, weil es genügend mit irgendeinem "Qualifikations-Nachweis" (bspw. Informatik-Studium) gibt, die in der Praxis dann Nieten sind und nur in der Theorie was liefern können. Ich hör immer wieder sowas in der Richtung aus unterschiedlichen Quellen. Das aktuellste war, dass ein Dipl.-Informatiker die Aufgabe "Formier mal die Festplatte" nicht ausführen konnte, weil er nicht wusste wie es geht.... Das war leider nicht nur ein einziger "Running-Gag", der die Runde gemacht hat - solche Stories in der Richtung hab ich eben leider schon öfter gehört.

    Die Anforderung "mit Erfahrung und richtigen Kenntnissen" würde ich - glaub ich - sogar eher bei "Cracks" erfüllt sehen, die sich permanent und aus Eigeninteresse(!) mit der Materie intensiv beschäftigen als bei denen, die in Ihrer Ausbildung auf bestimmte Themen [welche die notwendigen Kenntnisse der Praxis oft nur limitiert - wenn überhaupt - behandeln] beschränkt wurden.

    --> Imho gibts also genügend Ausgebildete, die was auf dem Kasten haben, aber es gibt auch zig "Cracks", die die z.T. in die Tasche stecken können. In der Ausschreibung selbst würde ich - für meinen Teil - eher die notwendigen Kompetenzen aufzählen, die für den Job erforderlich sind als pauschal einen bestimmten Abschluss zu fordern. Aber das kann natürlich jeder so machen, wie er er es für richtig hält.

    Leider kann ich nicht auf Artikel, Zahlen etc. diesbezüglich verweisen, da mir keine bekannt sind. Es handelt sich viel mehr um meinen Eindruck, den ich so im Laufe der Zeit gewonnen habe.

    Grüße!
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. April 2005
  11. alber

    alber New Member

    Registriert seit:
    16. Juni 2000
    Beiträge:
    8.894
    @Rieger: Du sprichst mir aus der Seele.

    Ich habe mit sovielen Dipl. Informatikern meine Erfahrungen gemacht und die von dir gezeigten Beispiele spiegeln es sehr oft.

    Du kannst einen Studierten erstmal nach seinem Studium die Praxis erlernen, da meistens das Praxis die an Unis geboten wird für den Eimer ist.

    Da kommt nen Prof. her und meint er muss Studenten seine eigene Programmiersprache beibringen, das habe ich jetzt an einigen Unis mitbekommen.

    Traurig aber realität.

    Sicher gibt es einige die während Ihres Studiums schon einiges mitgenommen haben, aber dennoch sind das zu wenige.

    Ich Schleppe dir morgen nen Informatiker an, der den Nachweis alles hat, aber du wirst mit ihm nicht glücklich und das Verspreche ich dir.

    Hehe da fällt mir gerade noch ein Beispiel ein:

    Ein bekannter der einen super Abschluss hingelegt hat, aber er ist Gesellschaftlich untauglich.

    Er kann nicht kommunzieren, aber er hat nen Traum Studium hingelegt. Alle Achtung Resepkt, aber der Typ wäre niemals Team fähig.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. April 2005
  12. Tom-i

    Tom-i Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    7. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.760
    Ort:
    Menden
    Firmenname:
    Serverman
    Anbieterprofil:
    Klick
    ...

    wer suchet der findet.

    da dies eine vollzeitstelle ist und ich mich nicht mehr versklaven werde ;-)
    ist sowas für mich nun doch uniteressant, obwohl ich sowieso mehrmals in der woche in dortmund bin. wohne in menden, 30 km vor dortmund und spiele des öffteren in einigen clubs dortmunds (ja bin auch dj ;-) )

    was ich mir vorstellen könnte wäre eine projektbezogene arbeit oder system-wartung und updates auf rechnungsbasis.

    ich habe die erfahrung gemacht, das es sehr wenig leute gibt die es richtig "raus" haben und dazu auch noch studiert haben. solche leute werden meistens schon während des studiums von headhuntern abgegriffen.

    ich kann es verstehen dass eine firma einen 25 jährigen mitarbeiter mit 33,5 jahren berufserfahrung und möglichst einem durchschnitt von 0,8935165487413 *g* sucht.

    nee spass bei seite viel erfolg beim finden einer solchen fachkraft, bis zur ersten compilierung am produktiv system :)

    ich kann sicherlich nicht alles, hatte nie einen durchschnitt von 1,nochwas , aber die anforderungen die heutzutage, bei den wunderbar laufenden neuen netzwerkinfrastrukturen gefordert werden kann ich morgens um 4 uhr im schlaf abdecken.

    was natürlich schade ist, das solch ein firma nicht zeitnah auf eine e-mail anfrage antwortet und freundlich aber bestimmt absagt. die übliche ausrede ist: es sind sooo viele mails. arme firmen, sooo viel arbeit.

    und nu: hängt mich höher!!!
     
  13. Kolbe-Media

    Kolbe-Media New Member

    Registriert seit:
    26. April 2004
    Beiträge:
    271

    Da gebe ich dir voll recht.

    Gruß

    Sebastian
     
  14. freelancer

    freelancer Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2002
    Beiträge:
    1.066
    naja, man sehe es so:
    man habe zwei kästen mit hälfte weisser kugeln, andere hälfte roter kugeln. auf den weissen stehe "flop", auf den roten stehe "top".
    auf dem einen kasten stehe nun "crack", auf dem anderen "dipl.-inform."

    in welche kiste greifst du ?

    gruss
     
  15. alber

    alber New Member

    Registriert seit:
    16. Juni 2000
    Beiträge:
    8.894
    Hehe, weil ich es weiß in den Crack Kasten! :)
     
  16. Rieger

    Rieger New Member

    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    95
    Naja, irrelevant, weil die Wahrscheinlichkeit bei beiden gleich ist ;-)

    Da der eine Kasten mit "Crack" bezeichnet ist, würde ich aber auch davon ausgehen, einen solchen zu erhalten und nicht etwa eine "Niete".

    Die Bezeichnung des Kastens ist daher falsch - es müsste "Personen ohne Informatik-Diplom" heissen. In diesem Falle würde man selbstverständlich intuitiv eher in Richtung des anderen Kastens greifen... logisch :)

    Wenn das Verhältnis aber bei beiden definitiv 50:50 wäre, könnte man die Trennung aber genauso gut aufheben und die Kugeln alle samt in einen Kasten "Bewerber" schütten - das Verhältnis wäre noch immer 50:50, nur eben mit mehr Auswahl und unter Umständen monatlich niedrigeren Beträgen auf dem Personalkosten-Konto in der Buchhaltung ;-)
     
  17. alber

    alber New Member

    Registriert seit:
    16. Juni 2000
    Beiträge:
    8.894
    Generell bin ich der Meinung das unsere Informatiker die das Studiert haben in dieser derzeitigen Bildungspolitik aufgewertete Mathematiker sind, wenn überhaupt.

    Ich vertraue keinem, der ein Diplom hat,geschwollen daher redet und dennoch keine Ahnung von nichts hat.

    Sperre mich 10 Minuten mit so einem in einen Raum und entweder er lebt nicht mehr, oder er ist nen guter Mann...:)

    Ich Garantiere für nichts....

    Hehe....!
     
  18. Evil Azrael

    Evil Azrael New Member

    Registriert seit:
    1. Juni 2003
    Beiträge:
    493
    würde ich eher andersrum sehen ;)

    @rieger : korrekt ist das ganze erst, wenn der griff in den informatiker kasten 10-30% teurer ist ;)

    Ich würde in der Beziehung auch eher einen Fachinformatiker statt einem Diplom-Informatiker bevorzugen. Der sollte auch Praxis haben und kann auf jeden Fall "berufserfahrung" vorweisen.

    und 40h/woche? ich weiss nicht ...

    ein angehender diplom-irgendwas ;)
     
  19. alber

    alber New Member

    Registriert seit:
    16. Juni 2000
    Beiträge:
    8.894
    Dann zählen wir dich zu der Ausnahme, habe nicht gesagt das alle Pfeifen sind! :)

    Hehe duck *g
     
  20. Fritz11

    Fritz11 Guest

    Hi freelancer,
    nur gut, dass Du heute in Deinen Kästen bunte Kugeln, und keine Perlen hattest!

    SCNR Fritz

    P.S. und ein dickes 'Sorry' an transworkxx, dass ich ihm auch noch eine Email-troll-OT-smalltalk-benachrichtigung auf seine Stellenausschreibung beschert habe!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen