Uberspace - eine Gefahr für konventionelle Hoster?

Dieses Thema im Forum "Webhosting Allgemein" wurde erstellt von SoWhySoSad, 5. April 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. SoWhySoSad

    SoWhySoSad Guest

    Hey,

    seit Ende letzten Jahres gibt es mit Uberspace eine Webhosting-Sparte von Jonas Pasche. Besonderheit ist, dass der Kunde den Preis ab einen Euro aufwärts monatlich neu festlegen kann - und das bei Features, für die andere Hoster deutlich mehr verlangen.

    Das mag unseriös klingen, doch auf der lesenswerten und ansehnlich gestalteten Website werden die Hintergründe detailliert und (in meinen Augen) nachvollziehbar geschildert.

    Ich probiere Uberspace gerade aus. Der Service ist top, die Technik stimmt - es ist vielleicht etwas fummelig einzurichten, was vermutlich bewusst so gehalten wird, damit gewisse Laien nicht denken: "Geil, billig hosten!" Stattdessen soll man wohl die Qualitäten des Services kennen und schätzen lernen, indem man sich mit der Marterie auseinandersetzt.

    Ich frage euch: Kann das Erfolg haben? Sehen andere Webhoster Uberspace als Gefahr? Wie seht ihr das?

    Und wie gesagt, die Homepage sollte man sich durchlesen. Auf mich wirkt sie vertrauenserweckend und erfrischend anders.
     
  2. [netcup] Felix

    [netcup] Felix Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    4.871
    Ort:
    Karlsruhe
    Firmenname:
    netcup.de
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Uberspace - eine Gefahr für konventionelle Hoster?

    Dort kosten Domains 50 Cent / Monat. Da gibt es aber günstigere Anbieter. Von daher denke ich nicht, dass das Projekt eine "Gefahr" für andere Webhoster darstellt. Das ist ja in der Billigbranche utopisch teuer :)
     
  3. SoWhySoSad

    SoWhySoSad Guest

    AW: Uberspace - eine Gefahr für konventionelle Hoster?

    Na ja, wenn man aber vom Hoster selbst die Option erhält, die Domain anderswo zu bestellen? Selbst die Aufschaltung externer Domains ist bei anderen Anbietern kostenpflichtig. Hier ist sie kostenlos.
     
  4. Dresden-Hosting (JS)

    Dresden-Hosting (JS) Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    21. August 2007
    Beiträge:
    1.472
    Firmenname:
    Dresden-Hosting
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Uberspace - eine Gefahr für konventionelle Hoster?

    :) Erfrischend anders.
    Ich denke über die Masse an Kunden wird sich sein Konzept auch rechnen.
    Die Idee finde ich jedenfalls sehr gut. Auch die Art der Kommunikation auf der Webseite.
    Eine Gefahr sehe ich für mich persönlich nicht, da ich hauptsächlich ein anderes Kundenklientel anspreche. Ich wünsche dem Anbieter aber viel Erfolg bei seinem Projekt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. April 2011
  5. rex

    rex Member

    Registriert seit:
    19. Dezember 2010
    Beiträge:
    141
    AW: Uberspace - eine Gefahr für konventionelle Hoster?

    Stimmt nichtmal, bei den meisten Hostern ist das aufschalten von externen Domains kostenlos.
     
  6. shadoan

    shadoan Member

    Registriert seit:
    7. Juli 2006
    Beiträge:
    89
    AW: Uberspace - eine Gefahr für konventionelle Hoster?

    Eben.

    Aber eine nette Idee des Anbieters hier als "User" getarnt das Thema zu pushen. Erfrischend, dass er es nicht so stupide verpackt hat, wie andere das manchmal tun. Dort wo man auf den ersten Blick erkennt, dass es der Anbieter selbst ist der da schreibt.
     
  7. SoWhySoSad

    SoWhySoSad Guest

    AW: Uberspace - eine Gefahr für konventionelle Hoster?

    Nö, das hätten die nicht nötig. Zwar habe ich nicht viele Beiträge, weil ich eher der stille Leser bin, aber wenn du dir meinen ersten und bis vor wenigen Minuten einzigen Beitrag im Forum ansiehst, kannst du feststellen, bei welchem Hoster ich gerade (noch?) bin.

    Netter Versuch, mich in den Dreck zu ziehen. Wirklich konstruktiv. Ich bin über die Seite Netzwertig auf Uberspace gestoßen. Da finde ich endlich mal was, worüber man in einem Webhosting-Forum prima diskutieren könnte - und dann kommst du an.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. April 2011
  8. Uberspace.de

    Uberspace.de Guest

    AW: Uberspace - eine Gefahr für konventionelle Hoster?

    Hallo,

    Sorry, aber das Posting stammt tatsächlich nicht von uns. Wir haben selbst einen ziemlichen Hals auf SEO jeder Art und sind nebenbei auch ziemlich hinterher, dass offenkundig erfundene Geschichten als solche entlarvt werden. Unsere eigenen User bitten wir ganz ausdrücklich darum, keinen Kommentarspam auf Blogs oder in Foren zu verbreiten, sondern wenn sie etwas über uns schreiben wollen, das in ihren eigenen Blogs zu tun, für die sie dann auch via Impressum mit ihren eigenen Namen geradestehen.

    Dass es manche trotzdem tun oder auch einfach mal simple Fragen zu uns in den Raum stellen, ist nun mal einfach so. Nicht jeder Kommentar, der einen Anbieter erwähnt, ist deshalb auch gleich Spam (und das sage ich als jemand, der selbst hinter jedem zweiten Posting "redaktionelle Werbung" vermutet).

    "SoWhySoSad" (von dem ich nebenbei auch nicht weiß, wer das ist) ist übrigens seit Dezember 2009 hier im Forum angemeldet. Uberspace.de ist demgegenüber erst im Dezember 2010 als Beta gestartet und erst seit März offiziell "da". Das muss zwar nichts heißen, aber wer mir wirklich zutraut, schon mit einem Jahr Vorlauf extra einen WHL-Account zu registrieren, nur um dann hier ein bisschen unverfänglich Infos zu streuen, der überschätzt mich da glaube ich doch ziemlich. .-P

    Übrigens: Uberspace.de rechnet sich eben gerade nicht über die Masse. Es rechnet sich vielmehr darüber, dass das Gros der User von sich aus Preise bezahlt, die dafür sorgen, dass wir nicht nur kostendeckend arbeiten, sondern auch noch Spaß daran haben.

    Viele Grüße,
    Jonas

    PS: Ja, dieser Account ist tatsächlich ganz offiziell von uns. Wer's nicht glaubt, für den habe ich die Posting-ID unter unserer Domain hinterlegt.
     
  9. SoWhySoSad

    SoWhySoSad Guest

    AW: Uberspace - eine Gefahr für konventionelle Hoster?

    Ich kannte zwar die Qype-Geschichte, empfand es aber trotzdem als angemessen, in einem eigentlich wirklich passenden Umfeld über das Uberspace-Konzept zu sprechen. Auf meiner eigenen Seite wollte ich nichts schreiben, da es einfach thematisch nicht reinpasst. Ich werde ganz bestimmt keinen Uberspace-Lobhudelei-Blog anlegen.

    Es fühlt sich an, als ob ich etwas verbrochen hätte und dafür einen Maulkorb verpasst bekommen sollte. Was genau ist an diesem Thread schlimm? Wieso ist es auf einmal verboten, in einem Forum zu - man höre und staune - diskutieren? Was ist daran Spam? Ein dialektischer Umgang ist meinerseits ausdrücklich erwünscht. Den Vorwurf, ich sei ein Spammer, weise ich hiermit entschieden zurück.

    Und eine Quasi-Zensur auferlegt zu bekommen, weil der Hoster Angst vor Spam-Vorwürfen hat - grenzt das nicht an Paranoia?

    Daraus werde ich die notwendigen Konsequenzen ziehen: Keine Webhostlist mehr, keine Zugehörigkeit zu den Ubernauten. Zufrieden?
     
  10. Cheatah

    Cheatah Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Juni 2007
    Beiträge:
    513
    AW: Uberspace - eine Gefahr für konventionelle Hoster?

    Die Webseite ist ganz nett gemacht und spricht offensichtlich technisch orientierte Privatkunden an. Ob das Konzept soweit funktioniert, dass hier eine ernstzunehmende Konkurrenz zu den etablierten Hostern entsteht, kann ich nicht beurteilen. Ein Alleinstellungsmerkmal hat Uberspace damit, aber mich als Geschäftskunden macht die Beliebigkeit eher skeptisch. Weiterhin erfüllt das Unternehmen mehrere formale Kriterien nicht, die ich von einem Hoster erwarte (Kapitalgesellschaft als Rechtsform, etc).

    Wie auch immer, ich wünsche Uberspace viel Erfolg!

    Cheatah
     
  11. om3

    om3 Guest

    AW: Uberspace - eine Gefahr für konventionelle Hoster?

    Nun.

    1. Nichts bezahlen dürfen die Leute gerne wo anders

    2. Nichts verdienen dürfen andere auch gerne

    3. Habe ich die Befürchtung, die ziehen sich alle "unwünschenswerten" User an Land, die sich wie die Hunnen benehmen und mit dem - sehr guten! - Konzept an sich nichts anfangen können. Weil sie eben anders ticken.

    Die Server werden in kürzester Zeit "vergewaltigt" werden. So einen Gang-Bang würde ich meinen Servern nicht geben :) Wenn ich schon sehe, dass da auch noch Compiler etc. verfügbar sind, streiten sich die Rootkits um die besten Plätze wie Engländer und Deutsche um die Liegestühle irgendeines schäbigen All-Inclusive-Bunkers auf Malle.

    Und der Dank? Am ende werden die Jungs in allerlei Foren zerissen und es gibt den klassichen Ar***tritt.

    Aber ich wünsch den Jungs mehrheitlich User, die ebenso fair dealen wie der Anbieter selbst. Kennt man die Menschen jedoch etwas, schwindet diesbezüglich die Hoffnung...
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen