Wann darf WebHosting-Kunde nicht bezahlen?

Dieses Thema im Forum "Internet-Recht" wurde erstellt von Hagoman, 31. Januar 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Hagoman

    Hagoman New Member

    Registriert seit:
    29. August 2004
    Beiträge:
    168
    Tag schön,

    eine etwas traurige Tatsache, die jedoch ab und zu durch die Erfahrungen mit den WebHostern in verschiedenen Internetforen ans Licht kommt.
    Ein Klassiker ist z.B.: die vom Hoster ausgestellte Rechnung ist ersichtlich nicht korrekt, meistens ist es die falsche Rechnungssumme, die komischerweise natürlich immer größer ist als tatsächlich vertraglich geregelt...

    Wie verhält sich in so einer Situation ein WebHosting-Kunde richtig? Darf er bis zur Ausstellung einer korrekten Rechung nicht bezahlen, trotz immer wieder kommenden Mahnungen, obwohl er umgehend nach dem Erhalt der falschen Rechnung auf den Fehler deutlich hingewiesen hat?

    Gruss
    Hagoman
     
  2. RA Dr. Bahr

    RA Dr. Bahr Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17. September 2005
    Beiträge:
    566
    AW: Wann darf WebHosting-Kunde nicht bezahlen?

    Guten Abend!

    Das Thema hatten wir schon einmal: http://forum.webhostlist.de/show/internet-recht/66109-ist-die-rechnungsstellung-pflicht.html

    Alles Gute

    Martin Bahr
     
  3. Hagoman

    Hagoman New Member

    Registriert seit:
    29. August 2004
    Beiträge:
    168
    AW: Wann darf WebHosting-Kunde nicht bezahlen?

    Guten Tag.

    @RA Dr. Bahr
    Ja, in der Tat ist es ein ähnliches Thema. Kann man in Grunde genommen Ihre Antwort in etwa so interpretieren, dass die "Verpflichtung eine korrekte Rechnung auszustellen" gleich der "Verpflichtung zur Rechnungsstellung" ist?

    Gruss
    Hagoman
     
  4. bummler

    bummler New Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2003
    Beiträge:
    1.821
    AW: Wann darf WebHosting-Kunde nicht bezahlen?

    Das ist doch ganz einfach.
    Man bezahlt den vertraglich vereinbarten Betrag und teilt dem Anbieter das schriftlich mit. Somit hat der Kunde seine vertraglichen Pflichten erfüllt.

    Und wenn das öfters vorkommt und der Anbieter nicht reagiert, dann geht $Kunde mal 5 Minuten in sich und überlegt ob er bei $Anbieter bleiben möchte.
     
  5. Hagoman

    Hagoman New Member

    Registriert seit:
    29. August 2004
    Beiträge:
    168
    AW: Wann darf WebHosting-Kunde nicht bezahlen?

    So einfach würde ich es aber nicht sehen. Was wenn der Webhostig-Kunde die Leistungen geschäftlich in Anspruch nimmt und verständlicherweise eine korrekte Rechnung benötigt um diese ja auch ordnungsgemäß gelten zu machen?

    Dieser Aussage stimme ich vollkommen zu.

    Gruss
    Hagoman
     
  6. G.Schuster

    G.Schuster Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    4.062
    Firmenname:
    actra.development
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Wann darf WebHosting-Kunde nicht bezahlen?

    Angenommen du kriegst deine Rechnung per Post, hast sie gerade aufgemacht, dein Hund fällt über dich her und frisst die Rechnung.
    Musst du jetzt nicht zahlen, weil du die Rechnung nicht mehr hast?
    Die Verpflichtung zur Begleichung der Rechnung besteht unabhängig vom Vorliegen eines Dokuments.
    Oder sollen die Anbieter jetzt hergehen und die Leistung verweigern weil sie keine Eineurofuffzich-Klimpergeld von dir direkt auf den Schreibtisch gelegt bekommen?

    Wer Sarkasmus findet darf ihn behalten - bei derartigen Fragen frag ich mich manchmal auch so einiges...
     
  7. Hagoman

    Hagoman New Member

    Registriert seit:
    29. August 2004
    Beiträge:
    168
    AW: Wann darf WebHosting-Kunde nicht bezahlen?


    Sorry, aber ich glaube Du hast gar nicht verstanden warum es hier geht... und was Du da schreibst ist doch völlig daneben.
     
  8. Inet

    Inet Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    29. Januar 2002
    Beiträge:
    3.722
    AW: Wann darf WebHosting-Kunde nicht bezahlen?

    Nein ist es nicht.
    Der Zahlungsanspruch basiert auf das erbringen der Leistung seitens des ISP.
    Sofern dir die Kosten vor der Bestellung bekannt waren musst du diese begleichen.
     
  9. G.Schuster

    G.Schuster Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    4.062
    Firmenname:
    actra.development
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Wann darf WebHosting-Kunde nicht bezahlen?

    Wer versteht was er liest ist klar im Vortei...
    Inet hat im Grunde nur nochmal auf den Punkt gebracht, was ich, sagen wir mal "Beispielhaft" formuliert habe.
    Denn ob die Rechnung nicht bei dir ankommt oder dein Hund sie frisst ist egal - du hast in beiden Fällen keine Rechnung in Händen und bist dennoch verpflichtet zu zahlen, sofern der Rechnungsbetrag bei Vertragsabschluss bekannt war.
     
  10. Hagoman

    Hagoman New Member

    Registriert seit:
    29. August 2004
    Beiträge:
    168
    AW: Wann darf WebHosting-Kunde nicht bezahlen?

    Es geht hier ja absolut nicht darum, dass die Rechnung bei dem Webhosting-Kunde aus irgendeinem Grund nicht angekommen ist, sondern viel mehr um die Ausstellung einer korrigierten Rechnung vom Webhoster, weil diese ja bspw. anfänglich nicht der korrekten, sprich viel höheren Betrag aufweist.

    Gruss
    Hagoman
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Februar 2006
  11. sitepush

    sitepush Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    1.616
    Ort:
    Landshut
    Firmenname:
    SPIEGLHOF media GmbH
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Wann darf WebHosting-Kunde nicht bezahlen?

    Ich verstehe nicht, wo jetzt das konkrete Problem dabei ist...
    Die Rechnung war zu nachweislich zu hoch und Du hast den Anbieter bereits freundlich über den Irrtum in Kenntnis gesetzt?

    Möglichkeit 1: Er schickt Dir ne neue Rechnung und alles ist paletti.

    Möglichkeit 2: Er reagiert nicht
    Dann Leistungen gem. Vetrag bezahlen und ihn schriftlich auffordern, die Rechnung zu korrigieren.

    Möglichkeit 2b: Er bekommt es trotzdem nicht gebacken oder ist anderer Auffassung.
    Dann heftest Du Dein Anschreiben in Kopie an die Rechnung, stellst den Bezug zur Überweisung (Kontoauszug) her, bastelst Dir einen Eigenbeleg für die eigene Buchhaltung (wegen Differenz beim Vorsteuerabzug, falls für Dich von Bedeutung) und legst das zu den Akten. So kannst Du auch ohne korrekte Rechnung bei einer eventuellen Prüfung sofort erklären, was es mit dem Vorfall auf sich hatte.
    Gleichzeitig hältst Du Ausschau nach einem anderen Anbieter.

    Dir wird schon kein Prüfer den Kopf abreissen, weil Du nachweislich (Vertrag!) eine abweichende Rechnung bekommen hast. Kannst Du ja nichts für.
    Zahlen musst Du aber sicherlich trotzdem, denn Du hast eine Leistung bezogen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen