Was studieren?

Dieses Thema im Forum "Job-Angebote & Job-Suchanzeigen" wurde erstellt von confixx_win_tho, 1. Juli 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. N.E.O.

    N.E.O. Guest

    Es gibt auch den Studiengang Softwaretechnik: http://www.uni-stuttgart.de/interessierte/studium/angebot/studiengaenge/softwaretech.html
    Kann dir jetzt aber nicht sagen, ob es den noch anderswo, als in Stuttgart gibt. Der Studiengang ist weniger Mathe bezogen und projektorientiert.
    D.h. da wird man während des Studiums Software als Projekt mit fixen Preis- und Kostenrahmen entwickeln/erstellen.
    Ich studiere das Fach noch nicht, aber ich werde es dieses Wintersemester beginnen. Den Studiengang gibts in Stuttgart auch erst seit 96/97.
     
  2. DMKlein

    DMKlein Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. März 2001
    Beiträge:
    1.713
    @Till: bist du hier aus der Gegend (Aachen???)


    Ansonsten kann ich ülich auch empfehlen, du machst eine 2,5 jährige Ausbildung zum MatA und kannst danach an der FH Aachen Technomathematik weiterstudieren.


    Daniel
     
  3. till

    till New Member

    Registriert seit:
    4. April 2002
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Jülich
    jülich

    hallo,

    ich lebe, liebe, wohne und arbeite in jülich. also nicht allzuweit von aachen weg.

    vg
    till
     
  4. der-dimitri

    der-dimitri New Member

    Registriert seit:
    9. Juni 2005
    Beiträge:
    104
    Das behaupten von siche sehr viele, daß sie mit PHP klarkommen ... hast du schon mal einen Blick auf deinen Code von einem echten Profi werfen lassen?

    Das Programmieren in eigentlichen Sprachen wie C oder in Umgebungen wie Delphi erfordert da schon ganz andere Fähigkeiten, die u.a. mit OOP und Datentypen in einem Umfang zu tun haben, womit man in PHP vergleichsweise damit garnicht bis selten konfrontiert wird. Genauso wird man hier eventuell Anwendungen entwickeln die ganz anderes zusätzliches Wissen als ein PHP-Script erfordern, z.B. wenn man eine Win32-Anwendung, 3D-Software oder eine Netzwerksoftware erstellt.

    Vielleicht solltest du darauf vorher einen genaueren Blick werfen, ob das wirklich was für dich wäre oder (wie in deinen Ausführungen zu lesen) du weniger mit Informatik und doch mehr Richtung IT-Techniker/Netzwerkadmin gehen willst. Dann würden wohl einige der hier erwähnten Bereiche ausscheiden.

    grüsse,
    dimitri

    PS: Das beste Studium ist das Leben ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juli 2005
  5. confixx_win_tho

    confixx_win_tho New Member

    Registriert seit:
    8. Mai 2004
    Beiträge:
    248
    Hallo,

    habe auch schon viel in Delphi gemacht. Auch OOP.

    Ich komme zwar damit klar, ob es aber mein absolutes Element ist, kann ich nicht zu 100% sagen. Es würde mich zumindest interessieren.

    Ich denke mal ganz naiv, dass ein Studium auch dafür da ist, so etwas zu lernen. Wenn man schon alles könnte, bräuchte man ja gar nicht studieren.

    Du hast aber sicher recht, wenn du sagst, dass ich mich eher im Bereich IT-Techniker/Netzwerkadmin heimisch finde. Zumindest habe ich dort im Moment mehr Ahnung. Welche Bereiche blieben dann noch für mich übrig?

    Viele Grüße
    Thomas
     
  6. domainx.de

    domainx.de New Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2001
    Beiträge:
    748
    Hallo!

    Also hier mal einige Erfahrungen bzw. meine Meinung (mag jetzt vielleicht eine allg. Bewertung des Informatikstudiums sein).

    1.) (Master = Diplom) != Bachelor
    Das soll heißen: Ein Bachelor ist keineswegs mit einem Diplom oder dem Masterabschluss zu vergleichen.
    Daneben kann man aber auch den Abschluss an einer FH nicht mit dem Abschluss an der Uni vergleichen. An der FH wird in jedem Fall praxisorientierter gelehrt, was auch einfach darauf zurückzuführen ist, daß dort wesentlich engere Beziehungen zur Wirtschaft bestehen und wesentlich weniger Studenten dort forschen oder promovieren wollen. Das bedeutet natürlich nicht, daß man bei einem FH-Studium kein Grundlagenwissen (Mathematik, Datenstrukturen und Algorithmen, Berechenbarkeit etc.) vermittelt bekommt, jedoch ist der Anteil in jedem Fall geringer.

    2.) Zum Inhalt des Informatikstudiums an einer Uni
    Die Zahl der Studenten in der Informatik ist in den letzten Jahren explodiert (derzeit geht es wieder etwas), jedoch sind die ABsolventenzahlen stagniert. Das liegt daran, daß viele meinen einem Informatikstudium gewachsen zu sein. Spätestens bei der Mathematik für Informatiker straucheln schonmal ca. 50%, bei Datenstrukturen und Algorithmen sowie Berechenbarkeit der Rest.
    Und das ist gerade das Problem. Viele denken, daß Sie mit guten PC-Kenntnissen studieren können. Das ist falsch.
    Wir haben hier Leute, die erst seit 2 Jahren einen PC besitzen. Die schneiden meist sogar besser ab, weil sie sich auf ihre Mathematik und allgemeinen analytischen Kenntnisse verlassen.

    Daher sollte man sich das vorher genau überlegen, denn ein Informatikstudium über 6-7 Jahren ist mitnichten besser als eine in 3 Jahren absolvierte Ausbildung + 4 Jahre Erfahrung (auch vom Gehalt her gesehen). Denn die Blütezeit mit 70000 € Einstiegsgehalt ist (außer in Großstädten) vorbei.

    Medieninformatik könnte jedoch mit Sicherheit eine interessante Alternative für Dich sein.
     
  7. Michael

    Michael Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    26. Mai 2000
    Beiträge:
    507
    Firmenname:
    ms-media24.de
    Anbieterprofil:
    Klick
    Hi,

    genau so sehe ich das auch, da Leute (wie ich selbst auch in gewisser Weise) meinen Ihre PHP Kenntnisse seien an der Uni ein "Vorteil". Hier wird man sehr schnell eines besseren belehrt.

    Erst nachdem ich eine Vorlesung über Datenbanktechnik gehört hatte, war mir erst einmal schemenhaft klar, was eine "wirkliche" Datenbank (Oracle,db2) leisten kann (im Vergleich zu einer MySQL) bzw. wie kompliziert richtig große Querys sein können (Cube's, Data Mining)

    Was man aber auch sagen kann ist:
    Programmierkenntnisse in PHP können einem zumindest die ersten 2-3 Übungszettel in einer Informatik 1 Vorlesung erleichtern ;-).

    Gruß
    Michael
     
  8. confixx_win_tho

    confixx_win_tho New Member

    Registriert seit:
    8. Mai 2004
    Beiträge:
    248
    Hallo,

    erste einmal vielen Dank für die ausführlichen Beschreibungen. Langsam aber sicher wird kann ich mir ein genaueres Bild eines Informatikstudiums machen.

    Das mit den Leuten, die meinen sie könnten Informatik studieren, weil sie ihren PC bedienen können, kann ich indirekt auch bestätigen. Etwas vergleichbares spielt sich auch bei uns in der Schule ab. Informatik wird hier als freiwilliges Fach angeboten und ist unterteilt nach Anfängern und Fortgeschrittenen. Auch hier gibt es viele, die in Wirklichkeit nur Spielen können.

    Mir ist natürlich klar, dass zwischen MySQL und prof. Datenbanksystemen Welten liegen. Denke aber mal, dass es nicht schaden kann, wenn man das Prinzip schon mal verstanden hat.

    Da ich bald Ferien habe (leider immernoch 3 Wochen), kann ich mich dann mit den einzelnen Richtungen des Informatikstudiums genauer beschäftigen. Genug Anregungen habe ich ja jetzt.
     
  9. Michael

    Michael Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    26. Mai 2000
    Beiträge:
    507
    Firmenname:
    ms-media24.de
    Anbieterprofil:
    Klick
    Hi,

    das ist jetzt vielleicht ein bisschen gemein MySQL gegenüber, da ja auch professionell ;-), jedoch können die anderen DBMS halt nen bisschen mehr (noch).

    du glücklicher, in 3 Wochen gehts bei mir prüfungstechnisch erst richtig los ;-).

    Gruß
    Michael
     
  10. alber

    alber New Member

    Registriert seit:
    16. Juni 2000
    Beiträge:
    8.894
    In meiner Gewerbeanmeldung steht als Oberbegriff WEBDESIGN (fett mit Nummer) darunter Serverwartung, -vermietung etc.) *g*
     
  11. G.Schuster

    G.Schuster Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    4.062
    Firmenname:
    actra.development
    Anbieterprofil:
    Klick
    Ich hab sowohl SOftwaretechnik an der Uni als auch an der FH kennen gelernt - IMHO absolut nicht mein Ding.
    An der FH z.B. war Info alles andere als Hauptbestandteil, ich hatte zu 90% Mathe, Elektrotechnik und Physik.
    Mal sehen wie es an der Akademie weitergeht - 1 Jahr "Schule", 1 Jahr bezahltes Betriebspraktikum und ein Aufbaujahr Schule.
    Infos dazu gibts auf http://www.adv-boeblingen.de
    Offensichtlich kommt man dort sogar rein, wenn man keinen extrem guten Abschluss hat, das ist mir insgesamt im Umkreis Stuttgart aufgefallen.
    Weder an der Uni noch an der FH gabs nen NC.
     
  12. spiv.de

    spiv.de Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Beiträge:
    1.079
    Ort:
    Leipzig
    Ich kann das in jedem Fall bestätigen! Obgleich ich nie Informatik studiert habe. Ich kenne einige Leute die damals auf Amiga / C64 / PC in der Demoszene Programmierer (Assembler, C usw.) waren und dachten Informatik hätte überwiegend mit Programmieren zu tun. Dem ist nicht so. 8 von 10 Informatikstudenten die ich kenne haben abgebrochen oder sind umgesattelt. z.b. auf Wirtschaftsinformatik.
     
  13. spiv.de

    spiv.de Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Beiträge:
    1.079
    Ort:
    Leipzig

    Ja die Grenzen sind fliessend, aber gerade deshalb nehmen gestalterisch tätige Leute wie ich das Wort "Webdesign" inzwischen immer weniger in den Mund, da der Begriff einfach nicht mehr präzise ist.
     
  14. RoMo

    RoMo Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. November 2000
    Beiträge:
    2.482
    Ort:
    München
    Zuerst immer das Handbuch studieren.

    Gruß
     
  15. xphost.de

    xphost.de Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    4. Mai 2004
    Beiträge:
    546
    Firmenname:
    xphost.de All-Inklus...
    Anbieterprofil:
    Klick
    Vielleicht mal so als kleiner Leitfaden:
    - Informatikstudium besteht aus
    * 50% Mathematik, Algorithmen, Algebren sowie Komplexitätstheorie etc.
    * 25% Softwaretechnik (wobei hier zu sagen ist, daß lediglich einmal eine hohe Programmiersprache gelehrt wird und danach lediglich Programmiertechniken vermittelt werden, z.B. OOP, AOP, FP etc.)
    * 10-15% Mensch-Maschine Wechselwirkung (Fragt mich nicht dazu aus, ich meide diesen Bereich.)
    * 15% Technische Informatik

    Mit PHP und co. hat man also nicht viel zu tun.

    Aber noch eins zum Thema MySQL: MySQL ist mit Sicherheit keine "kleine" Datenbank mehr. Mittlerweile gibt es ja Subselects, Trigger und Stored Procedures. Bis auf einige kernige Business Features reicht eine MySQL-Datenbank mit Sicherheit bei weitem aus, um den akademischen Grundanforderungen in Bezug auf das Wissen über Datenbanken aus.

    Dennoch (um mal auf die Vorlesungen Datenbanken zurückzukommen): In der Vorlesung wurden 7 Kapitel gleichwertig behandelt. Lediglich eines (also ca. 15%) davon hatten mit SQL zu tun ;-)

    Gruß
    Stephan
     
  16. HosterME.de

    HosterME.de Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    24. März 2004
    Beiträge:
    1.063
    Firmenname:
    HosterME.de
    Anbieterprofil:
    Klick
    Mysql hat keine Foreign Keys, kein PL/SQL und keine Views, die ich für sehr hilfreich halte... usw...
     
  17. xphost.de

    xphost.de Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    4. Mai 2004
    Beiträge:
    546
    Firmenname:
    xphost.de All-Inklus...
    Anbieterprofil:
    Klick
    Hallo!

    MySQL HAT foreign keys und views (Version 5).
    Stored Procedures sind ebenfalls möglich (natürlich nicht in PL/SQL).

    Gruß
    S. Winter
     
  18. spiv.de

    spiv.de Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    24. Juni 2003
    Beiträge:
    1.079
    Ort:
    Leipzig
    Darum gehts hier aber garnicht ....
     
  19. xphost.de

    xphost.de Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    4. Mai 2004
    Beiträge:
    546
    Firmenname:
    xphost.de All-Inklus...
    Anbieterprofil:
    Klick
    Ich weiß, aber muss man deshalb falsche Aussagen im Raum stehen lassen?
     
  20. freelancer

    freelancer Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2002
    Beiträge:
    1.066
    Ot

    naja, gewisserweise habt ihr beide recht bzgl. foreign keys ;-)

    für MyISAM tables erst ab 5.1 (InnoDB schon länger)
    was noch fehlt (an SQL features): full outer joins und constraints

    aber das sind standards, die jedes enterprise rdbms zu erfüllen hat.
    die grundlage für die entscheidungsfindung des angemessenen rdbms liegt in anderen eigenschaften begründet ;-)

    gruss
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen