Widerruf von Webhostingpaketen!

Dieses Thema im Forum "Internet-Recht" wurde erstellt von Günstig-Webspace, 7. Dezember 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. josef.f

    josef.f Gesperrt

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    7
    AW: Widerruf von Webhostingpaketen!

    Sehr geehrter Herr Dr. Bahr,

    wie verhält sich die Angelegenheit bei der Miete eines dedizierten Servers.

    Darf ich als private Person innerhalb von zwei Wochen von meinem Widerrufsrecht Gebrauch machen oder gilt das Widerrufsrecht nicht bei Root Servern.


    Vielen Dank im Vorraus,

    Josef
     
  2. gill

    gill Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2000
    Beiträge:
    5.602
    Ort:
    Mainz
    AW: Widerruf von Webhostingpaketen!

    Leute, kapierts doch endlich dass hier keine Rechtsberatung stattfindet und auch nicht stattfinden darf. Genauso steht es auch in den Forenregeln.

    Wenn Rechtsberatung gewünscht oder erforderlich ist lässt man sich vom Anwalt seiner Wahl beraten und zahlt die entsprechenden Gebühren.
     
  3. RA Dr. Bahr

    RA Dr. Bahr Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17. September 2005
    Beiträge:
    566
    AW: Widerruf von Webhostingpaketen!

    Guten Abend!

    Fragen Sie einfach Ihren Anwalt, den Sie - nach Ihren eigenen Angaben - auch in der Vergangenheit zu diesem Problem befragt haben.

    Im übrigen wäre es schön, wenn auch Sie sich an die Foren-Regeln halten würden.

    Alles Gute

    Martin Bahr
     
  4. xphost.de

    xphost.de Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    4. Mai 2004
    Beiträge:
    546
    Firmenname:
    xphost.de All-Inklus...
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Widerruf von Webhostingpaketen!

    Also meiner Meinung ist für Webhoster folgendes Vorgehen am praktikabelsten:
    - Bei der Bestellung auf das Fernabsatzrecht hinweisen
    - Möglichkeit geben, dieses nicht in Anspruch zu nehmen (Hoster kann dann ruhigen Gewissens alles registrieren etc.)
    - Falls der Kunde das Recht in Anspruch nehmen möchte, so wird erstmal der Zugang eingerichtet aber nicht die Domain. Wird dann der Zugang aktiv genutzt (Uploads, Downloads etc.) so ist das Fernabsatzrecht schonmal nicht mehr 100% nutzbar (weil ja Ware gebraucht ist). Nun werden 99% der Kunden nach der Domain fragen. Die kann man dann ja freischalten, sobald der Kunde auf das Fernabsatzrecht verzichtet hat (per Fax oder so).

    Gruß
    Stephan
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen