Wieso kaum IPv6-Angebote?

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von MarB, 8. Juni 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. MarB

    MarB Guest

    Hi,
    mich würde mal interessieren, wieso es eigentlich kaum (Rootserver/vServer/Webhosting) Anbieter mit IPv6-Unterstützung gibt.
    Bei meiner Suche habe ich lediglich ein paar vereinzelte Angebote entdecken können.

    Für die Heimanbindung gibt es ja zahlreiche kostenlose Angebote, daher dürfte es doch auch für die Provider kaum finanzielle Mehrbelastung sein.
    Und die administrative Mehrarbeit ist letztlich doch auch nur eine Frage der Zeit, denn früher oder später muß man sich sowieso mit der Materie auseinandersetzen, warum also nicht jetzt schon einen Wissensvorsprung erarbeiten?

    Daher meine Frage, an all die Anbieter unter euch: Aus welchen Gründen bietet ihr im Moment kein IPv6 an?
     
  2. probe

    probe Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    3. September 2002
    Beiträge:
    795
    Firmenname:
    Probe Networks
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    Sicherlich bieten das einige Anbieter an, allerdings wohl eher auf Anfrage, da es einfach noch kein Standardprodukt ist.
    Der Rest wird es vermutlich technisch nicht können (alte Router etc, die kein v6 können) oder nicht wollen (grade wegen der geringen Nachfrage).
     
  3. Planet-Hosting

    Planet-Hosting New Member

    Registriert seit:
    4. Oktober 2004
    Beiträge:
    167
    Firmenname:
    PlanetHosting.de
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    Kein Bedarf Seitens der Kunden.

    Wenn eine Nachfrage vorhanden wäre, würden wir es auch anbieten.
     
  4. MarB

    MarB Guest

    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    Auf einige mag das möglicherweise zutreffen, aber ich kann mir nur schwerlich vorstellen, dass alle derart veraltete Hardware einsetzen sollten.
    Die Anzahl Anbieter mit IPv6 Unterstüzung, die ich bei meiner Suche gefunden habe, lässt sich an einer Hand abzählen.


    Da beißt sich die Katze doch selbst in den Schwanz... die Initiative zum Umstieg auf IPv6 muß von den Providern kommen und nicht von den Kunden.
    Davon mal abgesehen: Wie will man denn die Nachfrage nach einem Produkt einschätzen, welches man selbst gar nicht anbietet? Wenn ein Kunde wirklich an IPv6-Konnektivität interessiert wäre, dann würde dieser sich doch mit ziemlicher Sicherheit gleich einen der Anbieter nehmen, die diesen Service bereits im Programm haben; derjenige, der ihn nicht anbietet bekommt also gar nicht mit, dass ihm da ein potentieller Kunde durch die Lappen geht.
    Möglicherweise ist die Nachfrage viel größer, als man denken mag, aber das erfährt man doch erst, wenn man den Dienst auch anbietet.


    Für mich scheint "Keine Nachfrage" jedenfalls nur dann ein gutes Argment zu sein, wenn es um etwas ginge, das mit signifikanten Mehrkosten bzw. Mehrarbeit verbunden wäre.
     
  5. TimoDreger

    TimoDreger Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    1. Dezember 2003
    Beiträge:
    2.877
    Ort:
    Düren
    Firmenname:
    XaraNet
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    Die Nachfrage ist im deutschen Raum nicht besonderes groß.
    Derzeit würde ich den Hauptzielgruppe bei den Shellprovidern einschätzen.
    Generell ist es eine Sache, die sich eigentlich nicht lohnt. Es ist natürlich Mehraufwand.
    Wir bieten trotzdem alle Produkte mit IPv6-Unterstützung (teils jedoch auch nur auf Nachfrage) an.
     
  6. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    Mal aus Kundensicht:

    Es ist zwar richtig, dass es für Privatpersonen kostenlos IPv6 (über Tunnel) gibt, hatte ich auch ne ganze Zeitlang, war auch ziemlich begeistert von IPv6...

    allerdings gabs da jetzt endlich mehr Ärger mit, als dass ich noch Lust hatte, da hinterher zu rennen.

    Wollte damals dann auf einen kostenpflichtigen umsteigen, hatte so nur einen gefunden und mit dem hatte ich vorher auch mehrfach Probleme gehabt (zwar nicht im IPv6-Bereich, sondern erst im vServer-Bereich und dann im Nameserverbereich, aber wer 2 mal Mist verkauft, dem geb ich keine 3. Chance...)


    IPv6 gerne, aber es fehlt einfach an Anbietern!
     
  7. MarB

    MarB Guest

    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    Meine Rede...
    Ich mein' was nützen denn IPv6 Flatrates für zu Hause, wenn es dann keine Angebote im Netz gibt, die man damit nutzen kann? Da gibt auch der ambitionierteste Bastler/Technikfreak irgendwann auf.
    IPv6 muß als Standardservice von den Anbietern kommen, ohne das ein Kunde dannach verlangen muß, um sich irgendwann mal zu verbreiten.
     
  8. H75

    H75 New Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    119
    Ort:
    im wilden Westen
  9. probe

    probe Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    3. September 2002
    Beiträge:
    795
    Firmenname:
    Probe Networks
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    Logisch, die meisten davon sind ja die Ami's. Die haben genug v4...wozu also v6.
     
  10. TimoDreger

    TimoDreger Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    1. Dezember 2003
    Beiträge:
    2.877
    Ort:
    Düren
    Firmenname:
    XaraNet
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    Das Problem ist einfach, dass zuwenig Kunden nachfragen und kein Provider Geld investieren will für etwas, das kein Kunde will.
    Außerdem gibt es Kritiker, die sagen, dass IPv6 eh nie produktiv werden wird. Das bewegt nicht gerade jemanden zusätzlich dazu zu investieren.
     
  11. black-bear

    black-bear Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. Januar 2006
    Beiträge:
    742
    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    Was kann man IPv6 außer Adressierung noch machen?

    Im Wikipedia steht nur so viel, dass es halt eine Erweiterung von IPv4 ist, weil langsam die IPs ausgehen.
     
  12. MarB

    MarB Guest

    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    Naja, zumindest mehr als ein Drittel... relativ gesehen ist das schon eine ganze Menge.
    Aber daran kann man das ganze sowieso nicht festmachen.

    Wieviele Kunde müssten denn überhaupt erstmal nachfragen, bevor sich ein Provider entschließen könnte aufzurüsten? Wahrscheinlich wäre diese Grenze von vornherein zu hoch angesetzt.
    Davon abgesehen ist es ja nicht so, dass die Kunden es "nicht wollen", sondern mehr so, dass sie es nicht "wollen". Also was ich meine: Wenn sie es von vorneherein gleich im Paket mit dazu bekämen, würden sie es sicherlich auch nehmen und nicht extra verlangen, dass es abgeschaltet wird. Es ist eben nur noch nicht so viel Wert, dass man ausdrücklich dannach verlagt.

    Ich kann diese Denkweise (der Provider) zwar durchaus nachvollziehen, gut finde ich sie aber trotzdem nicht. Zumal IPv6 finanziell kaum Mehraufwand bedeutet, der Hauptteil liegt m.E. im Aufwand das ganze erstmal einzurichten, aber das ist letztlich eine Aufgabe die nur einmal und irgendwann sowieso anfällt.


    Naja, wenn sich die Anbieter weiterhin so zögerlich verhalten wird das womöglich wirklich eintreffen.
    Wenn es keine verfügbaren Web-/News-/Mail-/etc.-Server gibt bleibt ja letztlich nur noch ein Erfolg im P2P Bereich übrig.
     
  13. TimoDreger

    TimoDreger Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    1. Dezember 2003
    Beiträge:
    2.877
    Ort:
    Düren
    Firmenname:
    XaraNet
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    Es ist ein Teufelskreis. Die Kunden fragen es nicht nach, weil es Ihnen nichts bringt (Kaum einer kann IPv6-Adressen erreichen / Kaum ein Server ist über IPv6 angebunden).

    Die Provider wollen es nicht anbieten, weil zu wenig nachfrage besteht.

    Meiner Meinung nach sollte ein fester Termin festgelegt werden, wann IPv4 abgeschaltet wird, dann würden alle notgedrungen umsteigen müssen.
     
  14. Miles

    Miles Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Beiträge:
    5.351
    Ort:
    49424 Lutten
    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    Damit ist die Telekom & Co. dann auch ihre Modemkunden los ;) (Oder könnten die alten "Musikboxen" mit IPv6 umgehen?

    Im IRC sieht es übrigens viel cooler aus, mit nick@IPv6-Ady rumzulaufen ;)
     
  15. TimoDreger

    TimoDreger Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    1. Dezember 2003
    Beiträge:
    2.877
    Ort:
    Düren
    Firmenname:
    XaraNet
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    Man könnte ne Übergangszeit machen wobei in solchen Fällen halt zwischen Endkunde und Dial-In Provider IPv4 genutzt wird.
    In 10 Jahren wird schon keiner mehr dann 20 Jahre alte Modems nutzen ;-)
     
  16. NK

    NK Eingetragener Provider

    Registriert seit:
    9. September 2002
    Beiträge:
    1.569
    Firmenname:
    Accelerated IT Servi
    Anbieterprofil:
    Klick
    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    Nun dieses Märchen von "kaum Mehraufwand" stimmt so schon mal nicht. Wir haben z.B. Router von Foundry Networks welche hervorragend IPv4 routen können, IPv6 jedoch nur in Software. Da ich kein Freund von halben Sachen bin(und von Software-Routern noch viel weniger) würde ich hierfür vorneweg 2 Juniper-Router(man will ja schliesslich redundanz) kaufen müssen. Wenn ich je Gerät nur 3x Gigabit installiere bekomme ich dafür schon nen sehr schönen Sportwagen.
    Dazu kommen - je nach Design des Netzwerkes - auch noch notwendige Massnahmen um einen sicheren und stabilen Betrieb zu gewährleisten. Massen-Anbieter von rootservern sichern ihr Netz üblicherweise nicht mit VLANs ab(IP-"Verschwendung" bei kleinen Netzen, max. 4096 VLANs möglich) sondern setzen eher auf P-t-P, arpwatch oder statische arp Einträge. Bei großen Massen will das entsprechend automatisiert werden, hierfür muss also auch eine Lösung entwickelt werden.
    Und zu guter Letzt muss ich IPv6 auch irgendwo einkaufen. Die Kalkulation für meinen IPv4 Traffic geht für IPv6 nicht mehr auf, hier teilt sich die Bandbreite auf die diversen Uplinks und Peers vorneweg ganz anders auf. Ob das ein Problem ist muss jeder für sich entscheiden, zumindest beachtet werden sollte es auf jeden Fall.

    Ach und was "uns gehen die IPv4 Adressen aus" angeht: gut 20 Jahre halten die sicherlich noch.

    Just my 2 cents.
     
  17. rolf1212

    rolf1212 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    2.467
    Ort:
    Saarbrücken/Frankfurt
    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    bevor ihr euch um ipV4 gedanken macht, solltet ihr besorgter um die asn sein. denn die gehen schon viel früher aus.
     
  18. MarB

    MarB Guest

    AW: Wieso kaum IPv6-Angebote?

    Ähm, wieso sollten Modems nicht mit IPv6 umgehen können? IPv6 ist ein Protokoll der Ebene 3, Modems rangieren darunter, ebenso wie z.B. Ethernet.
    Du kannst ja auch andere Protokolle über Modems fahren, mal davon abgesehen, das man bei DSL auch Modems verwendet, auch wenn es sich da um andere Frequenzen handelt.

    Allerdings wäre ein festgelegter Termin wohl wirklich eine gute Idee gewesen, aber sowas traut sich dann ja niemand, da man ja unbedingt kompatibel bleiben will. SMTP wäre z.B. auch so ein Kandidat, den man besser mal komplett durch was neues ersetzen sollte, aber auch da traut man sich halt nicht.
    Naja egal.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen